Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#HumanRights: #DemocraticRepublicofCongo, #Nigeria und #Tibet

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Abgeordneten haben zu Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo aufgerufen, die Gewalt in Nigeria verurteilt und China aufgefordert, Menschenrechtsaktivisten freizulassen.

Demokratische Republik Kongo: Regierung muss Wahlen auf 23 Dezember 2018 abhalten

Das Europäische Parlament bedauert, dass die Demokratische Republik Kongo (DRK) bis zum 2017-Stichtag keine Wahlen abgehalten hat, und fordert seinen Präsidenten Joseph Kabila und seine Regierung auf, Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 23 Dezember 2018 abzuhalten. Sie fügen hinzu, dass jeder EU-Beitrag zum Wahlprozess von konkreten Regierungsmaßnahmen abhängig gemacht werden sollte, die den politischen Willen zur Durchführung der Wahlen im Dezember 2018 demonstrieren, einschließlich der Veröffentlichung eines realistischen Wahlbudgets.

Die Abgeordneten fordern die kongolesischen Behörden auf, alle gewaltlosen politischen Gefangenen freizulassen und eine unabhängige Untersuchung der gewaltsamen Unterdrückung der Demonstrationen im Dezember 2017 durchzuführen. Das Europäische Parlament fordert den Internationalen Strafgerichtshof und die Vereinten Nationen nachdrücklich auf, die Behauptungen der Internationalen Föderation für Menschenrechte (FIDH) zu untersuchen, wonach die kongolesischen Sicherheitskräfte und von der Regierung unterstützten Milizen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der Provinz Kasai begehen, wo 40 Massengrabstätten wurden entdeckt. Zur Bekämpfung der eskalierenden Cholera-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo fordern die Abgeordneten die EU und ihre Mitgliedstaaten auf, die finanzielle und humanitäre Hilfe durch zuverlässige Organisationen zu erhöhen.

Die nigerianische Regierung muss die Sicherheitsbemühungen verstärken

Das Europäische Parlament äußert tiefe Besorgnis über die Sicherheitslage in Nigeria. Die Abgeordneten fordern Präsident Muhammadu Buhari und seine Regierung auf:

  • Die zunehmende interethnische Gewalt zwischen den Hirtengemeinschaften und den Landwirten ansprechen, indem ein nationaler politischer Rahmen ausgehandelt wird, der die Interessen beider Gruppen schützt;
  • die Bemühungen verstärken, um die Angriffe gegen Christen und Muslime zu stoppen;
  • den Opfern der Boko-Haram-Radikalisierung psychosoziale Unterstützung bieten;
  • die nigerianischen Sicherheitskräfte reformieren und die von Sicherheitskräften begangenen Übergriffe, wie außergerichtliche Tötungen, Folter und willkürliche Verhaftungen, untersuchen und
  • Umsetzung eines Moratoriums für die Todesstrafe im Hinblick auf ihre Abschaffung.

Darüber hinaus bitten die Abgeordneten die EU-Kommission und den Europäischen Auswärtigen Dienst, die Wiedereingliederung von nigerianischen Rückkehrern aus Libyen zu überwachen, sicherzustellen, dass die EU-Mittel effektiv ausgegeben werden, und das Europäische Parlament über die Reintegrationsmaßnahmen auf dem Laufenden zu halten.

Werbung

China muss Menschenrechtsaktivisten entlassen

Die chinesische Regierung muss den Blogger Wu Gan, den pro-demokratischen Aktivisten Lee Ming-che, den tibetischen Anwalt für Rechtsfragen Tashi Wangchuk, den tibetischen Mönch Choekyi und all diejenigen, die wegen ihrer Menschenrechtsarbeit inhaftiert sind, freilassen. Bis zu ihrer Freilassung, so fügen sie hinzu, dürfen sie weder gefoltert noch misshandelt werden und müssen Zugang zu Familienangehörigen und Rechtsanwälten ihrer Wahl haben.

Die Abgeordneten fordern eine Untersuchung der Vorwürfe, dass Untersuchungsbeamte Folter angewandt haben, um das Geständnis des Menschenrechtsverteidigers Xie Yang zu erzwingen, der am 26 Dezember 2017 verurteilt wurde, aber von strafrechtlichen Sanktionen freigesprochen wurde, nachdem er sich wegen Subversionsvorwürfen schuldig gemacht hatte.

Die Abgeordneten äußern ihre Besorgnis darüber, dass die Verabschiedung von Sicherheitsgesetzen in China Auswirkungen auf Minderheiten haben wird, insbesondere das Antiterrorgesetz, das zu einer Benachteiligung der tibetischen Kultur und des Buddhismus führen könnte, und das Gesetz zum Schutz von Menschenrechtsorganisationen unter staatlicher Kontrolle. Das Europäische Parlament fordert die Hohe Vertreterin Mogherini und die EU - Mitgliedstaaten auf, die Schlussfolgerungen des Rates für Auswärtige Angelegenheiten zu China anzunehmen, die die EU - Mitgliedstaaten und - Institutionen an einen gemeinsamen Ansatz für die Menschenrechte in China binden und damit einseitige Initiativen oder Handlungen unterminieren würden Wirksamkeit der EU-Maßnahmen.

Die drei Beschlüsse wurden am Donnerstag (18 Januar) per Handzeichen bestätigt.

Mehr Infos 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending