Vernetzen Sie sich mit uns

Frontpage

#SergeiMagnitsky Witwe fordert Film ihres ermordeten Mannes über sich aus dem Norwegischen Filmfestival zurückgezogen

SHARE:

Veröffentlicht

on

magnitsky_1526857cDie Witwe von Sergei Magnitsky hat an das norwegische Kortfilmfestivalen geschrieben und das Festival gebeten, den Film, der angeblich posthum ihren ermordeten Ehemann verleumdet, aus dem Programm für Juni 2016 zu nehmen. 

„Die Familie von Sergei Magnitsky ist gegen die Verbreitung von Das Magnitsky-Gesetz „Der Film des russischen Filmemachers Andrei Nekrasov ist aufgrund seines falschen und verleumderischen Inhalts in irgendeiner Form eine große Erniedrigung des verstorbenen Sergei Magnitsky und eine Verletzung der Gefühle von Magnitskys Mutter und Witwe“, sagte die Familie Magnitsky in ihrer Erklärung.

„Es besteht kein öffentliches Interesse an der Veröffentlichung und Verbreitung wissentlich falscher Informationen, insbesondere wenn diese Informationen der Familie des Verstorbenen Schmerz und Leid bereiten und sein Andenken beeinträchtigen.“ „Die wissentliche Verbreitung böswilliger Unwahrheiten über einen Verstorbenen macht das Festival mitschuldig“, sagte die Witwe von Sergej Magnitski.

Das behauptete der russische Filmemacher Andrei Nekrasov in seinem Interview in einer norwegischen Zeitung Dagbladet am 26. Mai 2016, dass er „intensive Recherchen“ durchgeführt habe, auf denen der Film basierte. Die Familie Magnitsky ist anderer Meinung und sagt: „Hätte Andrei Nekrasov die Nachforschungen wirklich durchgeführt, wäre er auf öffentlich zugängliche Beweise gestoßen, die seinen Behauptungen widersprechen und belegen, dass sie unwahr sind.“

„Aus der Durchsicht der öffentlichen Akten zum Fall Magnitski geht jedoch klar hervor, dass keine verantwortungsvolle Untersuchung durchgeführt wurde.“

In seinem Film behauptet Andrei Nekrassow, Sergei Magnitski sei kein Anwalt gewesen. Die Falschheit dieser Behauptung wird jedoch durch offizielle russische Gerichtsakten und Magnitskis eigene Aussagen belegt, denn Magnitski vertrat Mandanten vor Gericht und gab sich dabei als Anwalt aus.

Als nächstes behauptet Nekrasov fälschlicherweise, dass Sergei Magnitsky in seiner Aussage vor seiner Verhaftung die Beteiligung russischer Polizisten an dem Betrug nicht verraten habe, als Sergei Magnitsky in seiner Aussage vom 27. Juni 5 die Beamten 2008 Mal namentlich nannte.

Werbung

Nekrassow behauptet außerdem fälschlicherweise, dass Sergej Magnitski vor seinem Tod in Gewahrsam nicht geschlagen worden sei. Dem widersprechen jedoch offizielle Autopsiefotos, die schwere Verletzungen zeigen. Dem widersprechen außerdem: der russische staatliche Totenschein, der eine Hirn- und Schädelverletzung erwähnt; der Bericht der russischen Regierung, der den Einsatz von Gummiknüppeln bei Magnitski in der Nacht, in der er starb, beschreibt; und das Gutachten der russischen Regierung, wonach Magnitskis Verletzungen auf stumpfe Gewalteinwirkung zurückzuführen sind.

Darüber hinaus behauptet Andrei Nekrasov fälschlicherweise, dass jemand anderes und nicht Sergei Magnitsky den 230-Millionen-US-Dollar-Betrug gemeldet habe, obwohl es dokumentarische Beweise dafür gibt, dass der erste Bericht über den 230-Millionen-US-Dollar-Betrug im Juli 2008 von Hermitage auf der Grundlage von Magnitskys Ermittlungen erstellt wurde das Verbrechen.

Aufgrund des nachweislich falschen und diffamierenden Inhalts wurde die Vorführung des Films von Andrei Nekrasov im Europäischen Parlament, beim französischen Fernsehsender ARTE und beim deutschen Fernsehsender ZDF abgesagt.

Die in diesem Film präsentierten falschen und verleumderischen Informationen über Sergei Magnitsky stehen im Widerspruch zu den Beweisen russischer Regierungsstellen, Untersuchungen unabhängiger russischer Menschenrechtsorganisationen, Erkenntnissen und Schlussfolgerungen zahlreicher internationaler Organisationen, darunter des Europäischen Parlaments und der Parlamentarischen Versammlung des Europarats , die Parlamentarische Versammlung der OSZE, die Moskauer Helsinki-Gruppe, die US-Helsinki-Kommission, der US-Kongress, das norwegische Helsinki-Komitee, der UN-Berichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche und erniedrigende Behandlung und andere.

„Zusätzlich zur Darstellung falscher Informationen über Sergei Magnitsky, der Herabwürdigung seines Gedächtnisses und seiner Opferbereitschaft präsentiert der Film eine fiktive Darstellung von Sergei Magnitsky als Person, schafft eine fiktive Identität von ihm und präsentiert seine fiktiven Gespräche mit anderen, die unwahr sind Entfernt von der Realität, die auch nicht die Darstellung dieses Films als „Dokumentarfilm“ rechtfertigen und widersprechen, sagte die Familie Magnitsky.

Das Kortfilmfestivalen in Norwegen wurde über die Bedenken der Familie Magnitsky informiert, den Inhalt des Films weder zu zeigen noch auf sonstige Weise zu verbreiten. Dies verstoße gegen das norwegische Schadensersatzgesetz, das die Verbreitung falscher Informationen mit der Absicht der Schädigung des Rufs einer Person verbietet.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending