Vernetzen Sie sich mit uns

China

#China: Vorgeschlagener Marktwirtschaftsstatus - Verteidigung der EU-Industrie und der Arbeitsplätze, drängen Sie die MdEP

SHARE:

Veröffentlicht

on

Großes Containerschiff kommt im Hafen an.

Bis Ende 2016 können Chinas Exporte in die EU besonderen Zöllen unterliegen, um die EU-Industrie vor gedumpten oder subventionierten Importen zu schützen. © AP Images / European Union-EP

Bis China die fünf Kriterien der EU für den Status der Marktwirtschaft erfüllt hat, müssen seine Exporte in die EU "nicht standardisiert" behandelt werden, sagen die Abgeordneten in einer am Donnerstag (12. Mai) verabschiedeten nichtlegislativen Entschließung. Diese nicht standardisierte Methode zur Verwendung bei Antidumping- und Antisubventionsuntersuchungen sollte bewerten, ob Chinas Kosten und Preise marktbasiert sind, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für die EU-Industrie zu gewährleisten und EU-Arbeitsplätze zu verteidigen.

Die EU muss jedoch einen Weg finden, dies im Einklang mit ihren internationalen Verpflichtungen in der Welthandelsorganisation (WTO) und insbesondere mit dem chinesischen WTO-Beitrittsprotokoll zu tun, das Änderungen in der Behandlung Chinas nach dem 11. Dezember 2016 vorsieht In einer Entschließung mit 546 zu 28 Stimmen bei 77 Stimmenthaltungen fordern die Abgeordneten die EU-Kommission auf, einen Vorschlag vorzulegen, der ein Gleichgewicht zwischen diesen Bedürfnissen herstellt.

Chinesische Auswirkungen auf die EU-Industrie

Die Abgeordneten fordern die Kommission nachdrücklich auf, auf die Bedenken der EU-Industrie, der Gewerkschaften und der Interessengruppen hinsichtlich der möglichen Folgen für Arbeitsplätze, Umwelt und Wirtschaftswachstum in der EU zu hören. Chinas überschüssige Produktionskapazität und die daraus resultierenden Preissenkungen hätten bereits "starke soziale, wirtschaftliche und ökologische Folgen in der EU", heißt es insbesondere in Bezug auf den EU-Stahlsektor. Die Abgeordneten weisen darauf hin, dass 56 der derzeit 73 Antidumpingmaßnahmen der EU für Einfuhren aus China gelten.

China wichtig als Partner

Die Abgeordneten betonen jedoch "die Bedeutung der EU-Partnerschaft mit China". China ist der zweitgrößte Handelspartner der EU. Mit täglichen Handelsströmen von über 1 Mrd. EUR sei der chinesische Markt "der Hauptmotor für die Rentabilität einer Reihe von Branchen und Marken in der EU" gewesen.
Die Abgeordneten lehnen die einseitige Konzession des Marktwirtschaftsstatus an China nachdrücklich ab, fordern jedoch die Kommission auf, sich mit anderen wichtigen Handelspartnern zu koordinieren, um eine gemeinsame Auslegung des WTO-Rechts zu erreichen. Sie fordern sie außerdem dringend auf, die bevorstehenden G7- und G20-Gipfeltreffen sowie den EU-China-Gipfel zu nutzen, um eine WTO-kompatible Antwort zu finden.

Reform des EU-Antidumpinggesetzes

Die Abgeordneten betonen die "bevorstehende Notwendigkeit" einer allgemeinen Reform der EU-Handelsschutzinstrumente und fordern den Rat auf, ein Paket von Vorschlägen zur Modernisierung dieser Instrumente freizugeben Das Parlament hat 2014 über seinen Standpunkt abgestimmt.

Hintergrund und nächste Schritte

Wenn die EU-Kommission vorschlagen würde, China als Marktwirtschaft im EU-Recht anzuerkennen, hätte das Parlament Mitentscheidungsrechte mit dem Rat. In einer kürzlich im Plenum geführten Debatte über den Umgang mit chinesischen Importen nach dem 11. Dezember 2016 erklärte EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis gegenüber den Abgeordneten, dass die Kommission an einem neuen Regelwerk arbeite, das ein starkes Handelsverteidigungssystem einschließt und die Einhaltung der WTO-Regeln gewährleistet dass es dies "vor der Sommerpause" diskutieren würde.

Mehr Infos

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending