Vernetzen Sie sich mit uns

Österreich

#Schengen: Wiederherstellung der EU-Pass-freie Zone

SHARE:

Veröffentlicht

on

20141110PHT78119_originalParlaments Ausschuss für bürgerliche Freiheiten diskutiert die vorgeschlagene neue Strategie Schengen mit der Europäischen Kommission am Montag 21 März wieder herzustellen. Mit Bemühungen der EU-Außengrenzen im Gange und nach dem Deal schlug mit der Türkei auf dem EU-Gipfel am 17-18 März zu stärken, will die Kommission die vorübergehende Grenzkontrollen von mehreren Mitgliedstaaten im Schengen-Zone so schnell wie möglich eingeführt zu entfernen. Folgen Sie der Diskussion auf unserer Website zu leben.

Am 4 März enthüllte die Kommission ihre Straßenkarte der Schengen-Zone für die Wiederherstellung, Die umfasst Maßnahmen der EU-Außengrenzen sowie die Verbesserung des Asylsystems zu stärken.

Dies ist in Reaktion auf mehrere Mitgliedstaaten vorübergehend wieder einzuführen Grenzkontrollen mit der Flüchtlingskrise und terroristischen Bedrohungen zu befassen. Zur Zeit sind dies Belgien, Dänemark, Schweden, Österreich, Deutschland und Frankreich.

Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten wird die Strategie mit Vertretern der Kommission am Montag im Rahmen einer Diskussion über die Situation in den Schengen-Raum diskutieren.

Klicken Sie hier für weitere Meldungen aus dem Europäischen Parlament.

Inzwischen wird das Parlament arbeitet auch an seine eigenen Vorschläge für die Flüchtlingskrise zu tun haben.

Am 16 März nahm der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten ein berichten Aufruf für eine zentrale EU-System für Asylanträge mit nationalen Quoten. Die Abgeordneten sagen, ein neues System benötigt wird, um Fairness und Verantwortung, Solidarität und rasche Bearbeitung der Anträge zu gewährleisten.

Werbung

Während des EU-Gipfels am 17-18 März die europäischen Staats- und Regierungschefs vereinbart, ein Abkommen mit der Türkei, die neue illegale Migranten auf den griechischen Inseln sehen der Ankunft in das Land zurückgeführt, während für jeden für syrische nach Türkei von den griechischen Inseln zurückgegeben werden, ein anderer syrische wird in die EU umgesiedelt werden.

Während seiner Rede zu Beginn des GipfelsEP-Präsident Martin Schulz betonte, dass jede Vereinbarung mit der Türkei erreicht nicht eine echte EU-Migrations- und Asylpolitik ersetzen könnten. Er forderte eine Überarbeitung der bestehenden Regeln und die Schaffung einer europäischen Küste und Grenzschutz, wie von der Kommission vorgeschlagen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending