Vernetzen Sie sich mit uns

EU

EYE 2016: Anmeldungen für das Jugend-Event des Parlaments sind jetzt möglich

SHARE:

Veröffentlicht

on

EYEHEaringsAnmeldungen für das Europäische Jugend-Event (EYE) des Parlaments sind ab sofort möglich und das erste Programm wurde ebenfalls veröffentlicht. Die erste Ausgabe fand im Mai 2014 statt, als Tausende junger Europäer im Parlament in Straßburg über die Zukunft Europas diskutierten, bevor sie den Parlamentsausschüssen konkrete Vorschläge unterbreiteten.

Das Motto der Veranstaltung lautet „Gemeinsam können wir etwas verändern“. Am 20. und 21. Mai 2016 treffen sich 7,000 Menschen zwischen 16 und 30 Jahren aus ganz Europa in Straßburg, um über aktuelle europäische Themen zu diskutieren. Wie bisher werden bis zum 31. Dezember bzw. bis zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl von 7,000 nur Gruppenanmeldungen angenommen.

Das Programm umfasst bereits mehr als 50 Aktivitäten, aber weitere werden verfügbar sein, wenn EYE-Partner und Jugendgruppen Workshops und andere Veranstaltungen hinzufügen. Gruppen können ihre Aktivitäten ab März 2016 registrieren.

EYE 2016 wird sich auf fünf Themen konzentrieren:

  • Krieg und Frieden: Perspektiven für einen friedlichen Planeten
  • Apathie oder Partizipation: Agenda für eine lebendige Demokratie
  • Ausschluss oder Zugang: Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit
  • Stillstand oder Innovation: Die Arbeitswelt von morgen
  • Zusammenbruch oder Erfolg: Neue Wege für ein nachhaltiges Europa

Die irische EVP-Abgeordnete Mairead McGuinness, Vizepräsidentin des Parlaments und Schirmherrin des EYE, sagte, es werde ein bedeutendes Ereignis: „Tausende junger Menschen werden hier nach Straßburg kommen. Ich freue mich wirklich darauf.“

Weitere Informationen zu EYE und seinem Programm finden Sie auf der Website und in sozialen Medien mit dem Hashtag # EYE2016.

Mehr Infos

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending