Folgen Sie uns!

EU

Papst Franziskus übermittelt im Parlament die Botschaft "an alle Bürger Europas".

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Die Wahrung der Menschenwürde war ein zentrales Thema der förmlichen Ansprache von Papst Franziskus an die Mitglieder des Europäischen Parlaments am Dienstag (25. November). Einwanderung, Umweltschutz und Förderung von Menschenrechten und Demokratie waren unter anderem die Themen, die in einer Rede betont wurden, die „Europa das Beste seiner selbst wiederentdecken“ forderte.

Zur Eröffnung der feierlichen Sitzung sagte Parlamentspräsident Martin Schulz, der Vertrauensverlust der Menschen in die Politik auf nationaler und europäischer Ebene sei „enorm“ und betonte, dass keine Institution ohne Unterstützung funktionieren könne. "Wir müssen daher alle zusammenarbeiten, um dieses verlorene Vertrauen zurückzugewinnen", sagte er.

Schulz betonte die „gemeinsamen Ziele“ der EU und der katholischen Kirche bei der Förderung „der Werte Toleranz, Respekt, Gleichheit, Solidarität und Frieden“ und: „Bei der Europäischen Union geht es um Inklusion und Kooperation statt um Ausgrenzung und Konfrontation. "

Werbung

Menschenrechte und Würde

"Ich möchte allen Bürgern Europas eine Botschaft der Hoffnung und Ermutigung übermitteln", sagte Papst Franziskus den Europaabgeordneten. Er sagte, dass die Würde das zentrale Konzept beim Wiederaufbau Europas nach dem Zweiten Weltkrieg sei, und lobte die Tatsache, dass "die Förderung der Menschenrechte von zentraler Bedeutung für das Engagement der EU ist, sich für die Würde der Person einzusetzen", sowohl innerhalb der Union und in seinen Beziehungen zu Drittländern.

Das Europäische Parlament habe die "Verantwortung, die Demokratie für die Völker Europas am Leben zu erhalten": Demokratien sollten nicht "unter dem Druck multinationaler Interessen zusammenbrechen, die nicht universell sind", sagte Papst Franziskus. Er fügte hinzu: "Es ist an der Zeit, eine Politik zu fördern, die Beschäftigung schafft, aber vor allem muss die Würde der Arbeit durch die Gewährleistung angemessener Arbeitsbedingungen wiederhergestellt werden."

Werbung

Umwelt und Migration

"Europa war schon immer Vorreiter bei den Bemühungen um die Förderung der Ökologie", betonte der Papst. Die Umwelt zu respektieren bedeutet, sie nicht zu zerstören, sondern sie auch „für gute Zwecke zu nutzen“, wie beispielsweise die Versorgung der Bedürftigen mit Nahrung und nicht deren Verschwendung.

Papst Franziskus sprach auch das Problem der Migrationsströme in die EU an. Er sagte: "Wir können nicht zulassen, dass das Mittelmeer zu einem riesigen Friedhof wird", und betonte, dass die Menschen, die mit dem Boot ankommen, "Akzeptanz und Hilfe" benötigen. Europa werde den Problemen im Zusammenhang mit der Einwanderung "nur dann begegnen können, wenn es in der Lage ist, seine eigene kulturelle Identität klar zu behaupten", fügte er hinzu.

Hintergrund

Der Papst wurde von Präsident Schulz im Namen des Europäischen Parlaments eingeladen, als er am 11. Oktober 2013 dem Vatikan einen offiziellen Besuch abstattete. Dies ist der erste Besuch eines souveränen Papstes seit 26 Jahren im Parlament. Das letzte Mal war 1988, als Papst Jean Paul II. Nur ein Jahr vor dem Fall der Berliner Mauer eine Ansprache vor dem Parlament hielt.

Der Papst traf gegen 10.30 Uhr im Europäischen Parlament in Straßburg ein und wurde von Präsident Schulz mit einer Begrüßungszeremonie mit den beiden Hymnen und einer Fahnenhisszeremonie empfangen. Nach der Zeremonie stellte Präsident Schulz den Papst den Mitgliedern des Präsidiums und der Konferenz der Präsidenten des Europäischen Parlaments vor. Der Papst setzte seinen Besuch beim Europarat fort.

Das Europäische Parlament ist das einzige direkt gewählte Organ der EU und eine der größten demokratischen Versammlungen der Welt. Seine 751 Mitglieder repräsentieren die 500 Millionen EU-Bürger. Sie werden alle fünf Jahre von Wählern aus den 28 Mitgliedsstaaten gewählt.

EU

Woche vor uns: Der Zustand, in dem wir uns befinden

Veröffentlicht

on

Das große Set dieser Woche wird die Rede von EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen vor dem Europäischen Parlament in Straßburg zur Lage der EU (SOTEU) sein. Es ist eine von den USA übernommene Einbildung, wenn der Präsident der Vereinigten Staaten zu Beginn eines jeden Jahres vor dem Kongress spricht und seine (und das war es bisher immer) Pläne für das kommende Jahr darlegt. 

Ich bin immer wieder erstaunt über das amerikanische Selbstbewusstsein und den fast unzerstörbaren Glauben, dass Amerika die größte Nation der Welt ist. Es muss zwar ein erfreulicher Geisteszustand sein, zu denken, dass Sie einfach großartig sind, aber der momentan auf so vielen Ebenen angespannte Zustand der USA lässt mich denken, dass der übermäßig kritische Blick der Europäer auf ihr Los möglicherweise eine gesündere Perspektive ist. Trotzdem wäre es manchmal schön, wenn wir die vielen Vorteile der EU anerkennen und etwas „europäisch und stolz“ sein könnten.

Es ist schwer abzuschätzen, wie viel Interesse SOTEU außerhalb derjenigen ausübt, die am stärksten an den Aktivitäten der EU beteiligt sind. In der Regel machen sich die Europäer, abgesehen von einer kleinen Gruppe der Gläubigsten, nicht darüber, wie großartig die EU ist, oder sind allgemein von ihrer Richtung begeistert. Während wir vielleicht über das Kontrafaktische nachgedacht haben, hat das Vereinigte Königreich jedem EU-Bürger einen sehr krassen Blick von „Was wäre wenn?“ gegeben. 

Werbung

Wenn man sich die Welt anschaut, sieht die EU in einem gesünderen Zustand aus als die meisten anderen - das hat in diesem Jahr auch eine wörtliche Bedeutung, wir sind wahrscheinlich der am meisten geimpfte Kontinent der Erde, es gibt einen ehrgeizigen Plan, unsere Wirtschaft aus dem Weg zu räumen seinen Pandemieeinbruch und der Kontinent hat das Kinn herausgestreckt und beschlossen, die Welt bei der Bekämpfung des Klimawandels anzuführen. Ich persönlich verspüre einen großen Hoffnungsschimmer in der Tatsache, dass wir anscheinend gemeinsam genug entschieden haben mit denen in der EU, die von demokratischen Werten und Rechtsstaatlichkeit abfallen wollen. 

Mehrere Vorschläge werden diese Woche von der Kommission kommen: Vestager wird den Plan für „Europas digitales Jahrzehnt“ vorstellen; Borrell wird die Pläne der EU für Verbindungen mit der Indopazifik-Region darlegen; Jourova wird den Plan der EU zum Schutz von Journalisten skizzieren; und Schinas wird das EU-Paket zur Reaktion und Vorsorge im Gesundheitswesen vorstellen. 

Es ist natürlich eine Plenarsitzung des Parlaments. Neben SOTEU werden die humanitäre Lage in Afghanistan und die Beziehungen der EU zur Taliban-Regierung erörtert; Zur Diskussion stehen Medienfreiheit und Rechtsstaatlichkeit in Polen, die Europäische Gesundheitsunion, die Blaue Karte EU für hochqualifizierte Migranten und LGBTIQ-Rechte.

Werbung

Weiterlesen

EU

Woche vor uns: Vorgewarnt ist gewappnet

Veröffentlicht

on

Der Vizepräsident der Kommission, Maroš Šefčovič, wird am Mittwoch (8. September) den zweiten jährlichen strategischen Vorausschaubericht der Kommission vorstellen. Der Bericht kommt eine Woche vor der jährlichen Rede des Kommissionspräsidenten zur Lage der EU. Die Initiative ist Teil der Bemühungen, sicherzustellen, dass die EU angesichts von Herausforderungen widerstandsfähig ist, sich aber auch darauf vorbereiten kann, indem sie Vorausschau in alle Aspekte der Politikgestaltung einbettet. Der Bericht 2021 wird sich mit strukturellen globalen Megatrends bis 2050 befassen, die sich auf die EU auswirken werden, und Bereiche aufzeigen, in denen die EU ihre weltweite Führungsrolle stärken könnte. 

Am Dienstag (7. September) wird EU-Kommissar Hahn eine Pressekonferenz zur Annahme des Green Bonds Framework abhalten EU-Taxonomie“.

Parlament

Werbung

Europa fit für das digitale Zeitalter Die geschäftsführende Vizepräsidentin und Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager trifft sich am 6. September mit den Vorsitzenden von fünf Ausschüssen (INGE, ITRE, IMCO, LIBE, AIDA) im Parlament zum Meinungsaustausch über die digitale Agenda. 

Der Frauenrechtsausschuss und die Delegation für die Beziehungen zu Afghanistan werden zusammenkommen, um die Situation der Rechte von Frauen und Mädchen zu erörtern.

Der Sonderausschuss zur Krebsbekämpfung wird am Donnerstag (9. September) zusammentreten, um den Austausch von Gesundheitsdaten und die Digitalisierung in der Krebsprävention und -versorgung sowie ein Update zur Umsetzung der EU-Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit im Kontext zu diskutieren der Krebsprävention.

Werbung

Der Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung wird die Lage in Afghanistan sowie eine Studie zum Thema „Vorbereitung und Reaktion der EU auf chemische, biologische, radiologische und nukleare Bedrohungen (CBRN)“ und den Berichtsentwurf von Sven Mikser, MdEP (S&D, EE) erörtern. Herausforderungen und Perspektiven für multilaterale Rüstungskontroll- und Abrüstungsregime mit Massenvernichtungswaffen“. 

Platz

Der Gerichtshof der Europäischen Union wird sein Gutachten zur Wiedereinziehung von 2.7 Mrd. Das Versäumnis, dieses Problem anzugehen, bedeutete auch, dass EU-Hersteller mit unterbewerteten Waren konkurrieren mussten, die über die EU in die EU gelangten. Die Zahlen von OLAF beziehen sich auf die Jahre 2011-2017. Weitere wichtige Urteile werden im Asylbereich erwartet (C-18/20, C-768/19).

Rat

Die Landwirtschafts- und Fischereiminister treffen sich vom 5.-7. Die Wirtschafts- und Finanzminister werden am 6. September ein informelles Treffen per Videokonferenz abhalten und am 10. und 11. ein weiteres informelles Treffen. Wie üblich wird die Eurogruppe vor der inklusiven Sitzung am 10. 

EZB

Die Europäische Zentralbank wird am Donnerstag ihre reguläre monatliche Sitzung abhalten, wobei die Inflation jetzt das Ziel von 2% überschreitet. Alle Augen werden darauf gerichtet sein, was die EZB als nächstes tun wird.

Tunesien

Der Hohe Vertreter der EU, Josep Borrell, wird am Freitag (10. September) Tunesien besuchen. Im Juli entließ der tunesische Präsident Kais Saied den Premierminister und vermutete, dass das Parlament angesichts von Demonstrationen wegen wirtschaftlicher Not und einer Zunahme von Covid-19-Fällen Notstandsbefugnisse anrief. Die EU hat Tunesien aufgefordert, seine Verfassung und die Rechtsstaatlichkeit zu respektieren . 

Weiterlesen

EU

Back to School, Blick des EU-Reporters auf die kommende Woche

Veröffentlicht

on

An diejenigen unter Ihnen, die es geschafft haben, eine erholsame Sommerpause einzulegen, gut gemacht, Sie werden es brauchen. Das nächste Semester wird (ein weiteres) arbeitsreiches sein. 

Viele Rechtsvorschriften haben ihre legislative Reise durch die komplexe Entscheidungsmaschine der EU begonnen, mit vielen sehr fleischigen Vorschlägen, die auf dem Weg sind, in Scheiben geschnitten, gewürfelt und gewürzt und schließlich in die Pfanne des Vermittlungsausschusses geworfen zu werden, um um fünf Uhr morgens von a Politiker mit müden Augen als hart erkämpfter Präsidentschafts-Triumph. Zu den Biggies gehören der Digital- und der „Fit for 55“-Klimavorschlag. Die Klimavorschläge versprechen besonders verletzend zu sein, da das „Klimagesetz“ bereits vereinbart wurde, das COXNUMX-Verpflichtungen festlegt; Um ein endgültiges Gleichgewicht zwischen den Vorschlägen zu finden, wird ein Pferdehandel von bisher unbekanntem Ausmaß erforderlich sein.

Der Brüsseler Ring war im August ziemlich inaktiv, bis die katastrophalen Ereignisse in Afghanistan 20 Jahre westlicher Intervention zu einem weniger als triumphalen, panischen und unrühmlichen Ausgang führten. Der „Westen“ liegt in einem zerfetzten Chaos, das Vertrauen auf einem Allzeittief. Die von der Leyen-Kommission präsentierte sich als „geopolitische“, Bidens Regierung erklärte „Amerikas Rücken!“. - und doch sind wir hier. Ich habe gelernt, dass die Dinge nie so schlimm sind, dass sie nicht noch schlimmer werden können. Der Triumph der Taliban und die brutale Erinnerung daran, dass der IS nicht verschwunden ist, wird denen helfen, die ihre Ideale anderswo unterstützen. Es ist kein schönes Bild, aber Europa und der „Westen“ im weiteren Sinne müssen den Mut ihres besseren Selbst haben, der Rechte, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Wohlstand im In- und Ausland verteidigt. 

Werbung

Nächste Woche treffen sich die Außen- und Verteidigungsminister zu informellen Räten, um die Folgen der jüngsten Ereignisse zu erörtern. Die gravierende Instabilität in der näheren Umgebung in Nordafrika, im Libanon und Weißrussland - unter anderem - und natürlich in Afghanistan.

Die Verteidigungsminister werden zusammenkommen, um über den Strategischen Kompass der EU zu diskutieren, ein vollständiges Dokument soll bis November vorliegen; Die jüngsten Ereignisse haben gezeigt, dass die EU mehr Verantwortung und konzertierte Maßnahmen im Bereich Sicherheit und Verteidigung übernehmen muss.

Am Dienstag (31. August) findet ein außerordentliches Treffen der Justiz- und Innenminister statt, die zusammenkommen, um zu diskutieren, wie sie mit der unvermeidlichen Zuwanderung von Menschen aus Afghanistan, der Neuansiedlung in der EU und auch der Unterstützung der Nachbarländer umgehen, die dies bereits getan haben Millionen von Flüchtlingen aufgenommen, die mehr finanzielle Unterstützung benötigen.

Werbung

Rechtsstaatlichkeit

Es ist schwer, ein Leuchtfeuer für den Rechtsstaat im Ausland zu sein, wenn die eigenen Bestandteile fröhlich Normen zerreißen, was mich nach Polen und Ungarn führt, wo der Zustand der Stasis während des Sommers geblieben ist.

Von der Leyen wies Abgeordnete und Rechtsexperten in einem fünfseitigen Schreiben zurück, in dem aufgeführt wurde, wie Ungarn sechs von acht Rechtsstaatsprinzipien im Zusammenhang mit den Ausgaben des EU-Haushalts verletzt habe und daher die kürzlich geprägte „Rechtsstaatlichkeitsbedingung“ auslösen sollte. Mechanismus zur Verhinderung des Missbrauchs von Geldern. Von der Leyen schrieb, die Abgeordneten hätten nicht genügend Beweise für die Verstöße vorgelegt und die Kommission sei „nicht ordnungsgemäß zum Handeln aufgefordert worden“.

Polens Abrechnungstag am 16. August war ein Nichtereignis, mit weiteren Ausflüchten aus dem Hauptquartier der Kommission. Man kann nicht anders, als zu denken, dass es jemanden im Rechtsdienst der Kommission gibt, der das Zitat von Douglas Adams an die Wand gerahmt hat: „Ich liebe Fristen. Ich liebe das Rauschen, das sie beim Vorbeifahren machen.“

Die Kommission hat die Dose auf den Weg gebracht, als sie Polens Antwort „liest und analysiert“. Vizepräsidentin Jourova wird am Montag (30. August) Polen besuchen. Die Geräusche von Justizminister Zbigniew Ziobro sind nicht ermutigend, der kürzlich twitterte, dass die EU einen „hybriden Krieg“ gegen die EU betreibe. 

In der Zwischenzeit verzögert Slowenien weiterhin die Nominierung von Staatsanwälten für die Europäische Staatsanwaltschaft, wobei der slowenische Premierminister Jansa Nominierungen blockiert.

Weiterlesen
Werbung
Werbung
Werbung

Trending