Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Europawahl: Wahlnacht vorbei – was kommt danach?

SHARE:

Veröffentlicht

on

20140526PHT48433_originalDie Europawahlen liegen nun hinter uns, aber viele Fragen sind noch nicht beantwortet. Die nächsten Tage sollten mehr Licht darauf werfen, wer der nächste Kommissionspräsident wird und welche Fraktionen Gemeinsamkeiten finden, um die Agenda des neuen Parlaments zu gestalten. Hier ist ein kurzer Blick darauf, was als nächstes kommt.

Neuer Kommissionspräsident

Die Konferenz der Präsidenten, bestehend aus den Fraktionsvorsitzenden und dem EP-Präsidenten, trifft sich am frühen Dienstag, 27 die Wahl des Präsidenten der Europäischen Kommission beeinflussen wird.

Zum ersten Mal präsentierten europäische politische Parteien offizielle Kandidaten für das Spitzenamt der Europäischen Kommission, dem Exekutivorgan der EU, das für die Formulierung und Durchsetzung der EU-Politik zuständig ist, die vom Parlament und den nationalen Regierungen genehmigt werden muss. In der Wahlnacht sagten die meisten dieser Kandidaten, dass der neue Kommissionspräsident einer von ihnen sein sollte.

Die offizielle Nominierung soll in den kommenden Wochen vom Europäischen Rat kommen, wo sich die EU-Staats- und Regierungschefs treffen. Der erste Schritt für sie ist das informelle Abendessen, das sie am Dienstagabend in Brüssel haben, um das Thema zu diskutieren. Der Vertrag von Lissabon legt fest, dass sie bei ihrer Wahl der Kandidaten die Ergebnisse der Wahlen berücksichtigen sollten.

Der nominierte Kandidat wird dann versuchen, die Unterstützung der Fraktionen im Parlament zu gewinnen, das voraussichtlich während der Plenarsitzung vom 14. bis 17. Juli darüber abstimmen wird, ob der Kandidat des Rates angenommen wird oder nicht. Damit der Kandidat die Zustimmung des EP erhält, sollten über die Hälfte aller MdEP, also mindestens 376, für ihn stimmen.

Neue Fraktionen

Werbung

Ein weiteres Thema, auf das man achten sollte, ist, ob nach den Wahlen neue Gruppen im Parlament entstehen. Nach der Geschäftsordnung des EP werden mindestens 25 Abgeordnete aus einem Viertel aller EU-Staaten (also sieben) benötigt, um eine neue Fraktion zu bilden. Die offiziellen Fraktionen im EP sollten vor der am 1. Juli beginnenden ersten Plenartagung eingesetzt werden.

Während der ersten Plenarsitzung im Juli wählen die Abgeordneten einen neuen Präsidenten und die Vizepräsidenten des Parlaments. Weitere Informationen zu den Verfahren finden Sie in der Infografik des Europäischen Parlaments. hier.

Vorläufige Ergebnisse veröffentlicht am Montag um 15 Uhr MEZ zeigte, dass die EVP 50 Sitze im neuen Parlament gewann, vor S&D (213 Sitze), ALDE (190 Sitze) und den Grünen (64 Sitze). ECR wird voraussichtlich 53 Sitze gewinnen, GUE/NGL 46 und EFD -42. Die Zahl der Abgeordneten aus Parteien/Listen, die zu den fraktionslosen im scheidenden Parlament gehörten, beträgt 38, während weitere 41 Sitze von neuen Parteien/Kandidaten gewonnen wurden, die noch keiner der bestehenden Fraktionen angehören. Die Ergebnisse werden aktualisiert, bis sie endgültig sind.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending