Vernetzen Sie sich mit uns

EU

e-Skills: Kommission startet neue Kampagne - Griechische Koalition für digitale Jobs und Fähigkeiten

SHARE:

Veröffentlicht

on

work_summer_cottageDie Nachfrage nach Arbeitsplätzen, die digitale Fähigkeiten erfordern, wächst rapide - und führt wahrscheinlich zu einem Fachkräftemangel, durch den 2020 in Europa bis zu einer Million freie Stellen zur Verfügung stehen kann. Die Kommission hat ermittelt IKT als eine der drei Beschäftigungswachstumsbereiche und um das Bewusstsein für elektronische Kompetenzen zu schärfen, startet die Kommission heute (6. Mai) in Athen zusammen mit der hellenischen Präsidentschaft des EU-Ministerrates die Kampagne „elektronische Kompetenzen für Arbeitsplätze“.

Eine neue Studie, die heute (6 Mai) e-Skills in Europa: Messung Ahead Fortschritt und Umzug zeigt, dass sich der Trend zu höheren IKT-Fähigkeiten fortsetzen wird. Das Hauptprognoseszenario geht davon aus, dass die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich IKT-Management, Architektur und Analyse bis 2020 im Vergleich zu 44 um 2011% und die damit verbundenen Arbeitsplätze um 16% zunimmt. Mittelständische Technikerjobs werden aufgrund von Automatisierungs- und Produktivitätssteigerungen weiterhin verschwinden. Infolgedessen wird in der Studie behauptet, dass die Qualität und Relevanz der auf dem Arbeitsmarkt verfügbaren E-Skills entsprechend erhöht werden muss, zumal das Angebot an Hochschulabsolventen nicht Schritt hält. Mehr als 60% der europäischen Stellenangebote für digitale Arbeitsplätze befinden sich in Großbritannien, Deutschland, Italien und Frankreich.

Der für Industrie und Unternehmertum zuständige Kommissar Michel Barnier sagte: „Digitale Kompetenzen sind die neue Kompetenz: Sie sind für die Beschäftigungsfähigkeit von wesentlicher Bedeutung. Ich bin besorgt, dass der Mangel an E-Skills das Wachstum im Technologiesektor und infolgedessen die europäische Innovation und Wettbewerbsfähigkeit behindern könnte. Die heutige Entscheidung, die Kampagne e-Skills for Jobs zu starten, ist ein wichtiger Schritt, um junge Menschen auf die Jobs von heute und morgen vorzubereiten. "

Die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Neelie Kroes, sagte: "Trotz der Krise gibt es in Europa ein konstantes digitales Beschäftigungswachstum. Ich bin froh, dass Griechenland sich unserer Vision anschließt, allen Europäern die digitalen Fähigkeiten anzubieten, die sie benötigen. Die griechische Koalition ist ein inspirierendes Modell für andere Länder, die dies tun sollten auch mit ihren eigenen Koalitionen vorankommen. "

EU-Kommissar László Andor sagte: "Ich begrüße den Start der griechischen Nationalen Koalition für die digitale Wirtschaft als konkretes Beispiel dafür, wie Mitgliedstaaten und IKT-Industrie zusammenarbeiten können, um das Potenzial des Sektors zur Schaffung von Arbeitsplätzen zu maximieren. Wir müssen unsere Bemühungen fortsetzen um sicherzustellen, dass IKT-Arbeitgeber junge Menschen mit den Fähigkeiten finden, die sie suchen. Wenn die Lücke bei den IKT-Arbeitsplätzen geschlossen ist, gewinnt jeder. "

Neue griechische Koalition

Die griechische Regierung und die IKT-Industrie wird die griechische National Coalition für die digitale Wirtschaft, richtet sich an junge Menschen und potenzielle Unternehmer etablieren. Eine Absichtserklärung wird auf die unterzeichnet werden e-Skills für Jobs 2014 Grand-Ereignis.

Werbung

Griechenland ist das sechste EU-Land, das offiziell eine nationale Koalition initiiert LettlandLitauenPolen, Rumänien und Malta. Andere nationalen Koalitionen werden in Österreich, Bulgarien, Italien, die Slowakei und Spanien eingerichtet.

Die neun griechischen Koalitionspartner (siehe vollständige Liste im Anhang) verpflichten sich, innerhalb der nächsten 3-Monate einen Aktionsplan zu erstellen und in naher Zukunft weitere Partner (IKT-Unternehmen, Universitäten, KMU-Verbände, öffentliche und private Arbeitsvermittlungen usw.) einzubeziehen. . Die Koalition baut auf der Frauen & Mädchen werden in Griechenland digital Initiative, die 21 griechische und andere europäische Partner (Regierung, Universitäten, Unternehmen usw.) zusammenbrachte, um die digitalen Fähigkeiten von Frauen und ihre Rolle im Technologiesektor zu verbessern.

Jetzt mehr als 50 Partner in der EU der Großen Koalition für digitale Jobs

Heute treten drei weitere Organisationen der Große Koalition für digitale Jobs, Zu verpfänden rekrutieren, trainieren und Sensibilisierung für digitale Fähigkeiten:

  • Adobe Stiftung wird die verlängern Adobe Youth Voices (AYV) Programm auf mindestens vier neue Länder in Europa in den nächsten 2-Jahren, mit dem Ziel, mindestens 500-Pädagogen und 22,500-zusätzliche Schüler bis zum Ende von 2015 zu erreichen;
  • Altran Campus-Team Das Projekt wird 300 junge Absolventen mit einem Ingenieurabschluss pro Jahr rekrutieren. Es wird ihnen auch IKT-Schulungen im Rahmen der Programme der Altran Academy anbieten.
  • CSR Europe wird das Engagement zwischen Unternehmensvertretern und Bildungsakteuren verdoppeln und mindestens 50,000-Lehrer von 2020 über sein Netzwerk aus mehr als 5,000-Unternehmen in ganz Europa erreichen.

Alle 50 Zusagen bisher  - Die Kommission hat die Große Koalition für digitale Jobs im März 2013, um einen erwarteten Mangel an 900,000-ICT-Profis durch 2020 zu beheben. Neben der Metropolregion Amsterdam und dem Baskenland wurden in Schottland und Nordirland bereits zwei weitere lokale / regionale Koalitionen ins Leben gerufen.

Initiativen der Mitgliedstaaten gemischtes Bild zeigen

Die Mitgliedstaaten verstärken ihre Bemühungen, obwohl viele noch eine Strategie fehlt. Von allen von ihnen, zeigen zwölf Wert von 3 oder höher auf der 5-Punkt-Indexskala. Die aktivere Länder sind: Großbritannien, Irland, Belgien, Deutschland, Dänemark, Frankreich, Malta, die Niederlande und Schweden. Die Länder mit bedeutenden Aktivitäten in der E-Skills Domain haben den höchsten Anteil an IKT-Fachkräften in ihrer Belegschaft und die höchsten Rang auf Innovation und Wettbewerbsfähigkeit Indizes.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending