Folgen Sie uns!

Europäisches Parlament

Am Ende der siebten Wahlperiode: Präsidentschafts-Debatte, Wahlabend, Bildung von Gruppen, Verfassung des neuen Parlaments

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

7797c9563cd27d895e2d20039d1b80deAuf das Ende der siebten Amtszeit des Europäischen Parlaments folgen eine Präsidentendebatte, eine Wahlnacht, die Bildung neuer Fraktionen und die Verfassung des neuen Parlaments.

Das Europäische Parlament hat die letzte Sitzung seiner siebten Amtszeit mit 70 Rechtsakten abgeschlossen. In den letzten fünf Jahren hat das Parlament 970 Gesetzgebungsakte verabschiedet. Das neue achte Parlament wird am 1. Juli nach den Wahlen vom 22. bis 25. Mai konstituiert. Zuvor werden eine Reihe weiterer Veranstaltungen stattfinden.

Am 15. Mai findet in der von der Europäischen Rundfunkunion (Eurovision) organisierten Brüsseler Kammer des Parlaments eine umfassende Präsidentendebatte mit den fünf führenden Kandidaten für die Präsidentschaft der Europäischen Kommission statt. Die Debatte, die vom 21. bis 22 Uhr dauert, wird Jean-Claude Juncker für die Europäische Volkspartei, Martin Schulz für die Partei der europäischen Sozialisten, Guy Verhofstadt für die Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa, Ska Keller für die Grünen und Alexis Tsipras für die Partei der Europäischen Linken.
Am 25. Mai wird das Parlament seine Wahlnacht abhalten, in der Projektionen und Ergebnisse auf europäischer Ebene den Medien vorgestellt werden. Der Presseraum des Parlaments ist das ganze Wochenende über geöffnet. Eine Pressekonferenz zur Organisation der Wahlnacht wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben.
Am 27. Mai wird die derzeitige Konferenz der Präsidenten - der Präsident des Parlaments und die Führer der Fraktionen - um 11 Uhr zusammentreten, um eine erste Bewertung der Wahlergebnisse abzugeben. Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, wird den Präsidenten des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, über die Ergebnisse der Konferenz der Präsidenten informieren. Der Europäische Rat - Staats- und Regierungschefs - wird später am Tag zusammentreten.
Die neu gewählten Abgeordneten werden sich im Juni treffen, um ihre Fraktionen zu bilden. Alle Mitteilungen der gebildeten Gruppen müssen bis zum 24. Juni beim Präsidenten des Parlaments eingereicht werden.
Das Europäische Parlament hat in den letzten fünf Jahren 76 Sitzungen abgehalten, die insgesamt mehr als 2,150 Stunden dauerten. Sie reichte 45,000 Änderungsanträge ein und stimmte im Plenum über 970 Gesetzgebungsakte und 754 nichtlegislative Gesetze ab. Es fanden 27 formelle Sitzungen statt, und im Plenum wurden insgesamt 22,403 namentliche und elektronische Abstimmungen durchgeführt (ohne die beiden Sitzungen im April 2014).

Werbung

Europäische Kommission

Lage der EU: Kampf gegen COVID-19, Erholung, Klima und Außenpolitik

Veröffentlicht

on

In der jährlichen Debatte zur Lage der Europäischen Union befragten die Abgeordneten Kommissionspräsidentin von der Leyen zu den unmittelbarsten Herausforderungen der EU, Plenarsitzung  AFCO.

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen begann ihre zweite Rede zur Lage der Europäischen Union und hob hervor, dass in der größten globalen Gesundheitskrise seit einem Jahrhundert, der tiefsten globalen Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten und der schwersten planetarischen Krise aller Zeiten „wir uns entschieden haben, es zu gehen“. zusammen. Als ein Europa. Und darauf können wir stolz sein.“ Sie betonte, dass Europa bei den Impfraten weltweit führend sei, während es sich die Hälfte seiner Impfstoffproduktion mit dem Rest der Welt teile. Jetzt gilt es, die weltweite Impfung zu beschleunigen, die Bemühungen in Europa fortzusetzen und sich gut auf zukünftige Pandemien vorzubereiten.

Mit Blick auf die Zukunft stellte sie fest, dass „Digital das entscheidende Thema ist“ und kündigte ein neues europäisches Chipgesetz an, das Europas erstklassige Forschungs-, Design- und Testkapazitäten zusammenführt und EU- und nationale Investitionen in Halbleiter koordiniert. Zum Klimawandel machte von der Leyen deutlich: „Da er menschengemacht ist, können wir etwas dagegen tun“. Sie betonte, dass die EU mit dem Grünen Deal die erste große Volkswirtschaft war, die umfassende Rechtsvorschriften in diesem Bereich vorgelegt hat, und versprach, die Entwicklungsländer zu unterstützen, indem sie die Finanzierung für die biologische Vielfalt verdoppelt und bis 4 zusätzliche 2027 Milliarden Euro für die Klimafinanzierung zur Unterstützung ihrer grünen zugesagt hat Überleitung.

Werbung

In Bezug auf die Außen- und Sicherheitspolitik forderte sie eine europäische Cyber-Abwehrpolitik und ein neues europäisches Cyber-Resilience-Gesetz und kündigte einen Gipfel zur europäischen Verteidigung unter französischer Präsidentschaft an.

Manfred WEBER (EPP,DE) wies auf die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Krise hin und sagte, dass Europa dringend neue Arbeitsplätze schaffen muss, auch im Gesundheitssektor, wo die EU mit COVID-19-Impfstoffen führend ist. Er plädierte für ein EU-US-Handelsnotfallprogramm für den Transport- und Mobilitäts- und den digitalen Sektor und einen Plan zum Bürokratieabbau. Die europäische Verteidigung sollte mit einer schnellen Eingreiftruppe gestärkt und Europol in ein europäisches FBI umgewandelt werden, schloss er.

Iratxe GARCÍA (S&D, ES) schätzte den Kampf der EU gegen die Pandemie und ihre Folgen positiv ein: „70% der Bevölkerung sind geimpft, Freizügigkeit ist wieder Realität und NextGenerationEU-Mittel werden bereits verteilt“. Der Übergang zu einer grünen Wirtschaft sei ebenfalls auf dem richtigen Weg, fügte sie hinzu, aber „wir haben nicht genug getan, um das Wohlergehen der Bürger zu gewährleisten“, und stellte fest, dass die Krise die Ungleichheiten verschärft und die Schwächsten stärker getroffen habe.

Werbung

Dacian CIOLOŞ (Erneuern, RO) beklagte, dass die Kommission zu oft diplomatisch mit dem Rat agiert, anstatt mit dem Parlament politische Entscheidungen zu treffen. Er betonte, dass die europäischen Werte die Grundlage unserer Union sind, und forderte die Kommission auf, den seit fast einem Jahr geltenden, aber nie angewandten Konditionalitätsmechanismus zum Schutz des EU-Haushalts vor Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit zu nutzen und die Finanzierung einzustellen illiberale Bewegungen in vielen Teilen Europas, in denen die Unabhängigkeit der Justiz untergraben, Journalisten ermordet und Minderheiten diskriminiert werden.

Philippe LAMBERTS (Grüne/EFA, BE) forderten mehr Klimaambitionen: „Schneller, höher, stärker: Es ist höchste Zeit, die olympischen Ziele auf unsere Bemühungen um die Rettung des Planeten anzuwenden“. Er forderte auch Veränderungen in den Steuer- und Sozialsystemen, um ein menschenwürdiges Leben für alle zu gewährleisten. Zur Außenpolitik stellte Lamberts fest, dass die EU nur durch die Aufteilung der Souveränität zu einem „Schwergewicht“ auf der Weltbühne werden könne, und stellte klar, dass „die ‚Festung Europa‘ niemals ein angesehener geopolitischer Akteur sein wird“. Die größte Sorge um Afghanistan besteht darin, zu verhindern, dass ein Afghane seine Füße auf europäisches Territorium setzt.

EU-Bürger brauchen keine "blumigen Reden", sie wollen nur "in Ruhe gelassen werden", sagte Jörg MEUTHEN (ID, DE). Er kritisierte die Pläne der Kommission mit "massiven Ausgaben" - für den Green Deal, für den Wiederaufbaufonds, für "Fit for 55", für die die Bürger am Ende zahlen müssten. Er warnte vor wachsender Bürokratie und bedauerte den Übergang zu grüner Energie und plädierte für mehr Atomenergie.

Raffaele FITTO (EKR, IT) warnte davor, dass „die NextGenerationEU-Ressourcen allein nicht ausreichen“ und forderte eine Reform des Stabilitätspakts. Er forderte auch eine Änderung der Beihilfevorschriften und eine autonomere Handelspolitik. „Die Umweltwende kann nicht in Angriff genommen werden, ohne zu berücksichtigen, was in der Welt passiert und insbesondere die Auswirkungen auf unser Produktionssystem“, fügte er hinzu. In Bezug auf Rechtsstaatlichkeit und Polen verurteilte Fitto „eine politische Auferlegung durch eine Mehrheit, die die Zuständigkeiten einzelner Staaten nicht respektiert“.

Gemäß Martin SCHIRDEWAN (Die Linke, DE), Frau von der Leyen hat sich selbst gelobt, aber keine Antworten auf die heutigen Probleme geliefert. Er forderte die Aufhebung des Patentschutzes für Impfstoffe und bedauerte, dass die 10 reichsten Milliardäre in Europa ihr Vermögen während der Pandemie weiter erhöht haben, während eines von fünf Kindern in der EU in Armut aufwächst oder von Armut bedroht ist.

Lautsprecher

Ursula VON DER LEYEN, Präsident der Europäischen Kommission

Manfred WEBER (EVP, DE)

Iratxe GARCÍA PÉREZ (S & D, ES)

Dacian CIOLOŞ (Erneuern, RO)

Philippe Lamberts (Grüne / EFA, BE)

Jörg MEUTHEN (ID, DE)

Raffaele FITTO (ECR, IT)

Martin SCHIRDEWAN (Die Linke, DE)

Mehr Info 

Weiterlesen

Klimawechsel

Bundestagswahl: Hungerstreikende wollen mehr Klimaschutz

Veröffentlicht

on

Eine Gruppe junger Menschen befindet sich in der dritten Woche im Hungerstreik in Berlin und behauptet, die deutschen Parteien würden sich vor den Parlamentswahlen in diesem Monat nicht angemessen mit dem Klimawandel auseinandersetzen, schreibt Jenny Hill, Klimawechsel.

Die Demonstranten - zwischen 18 und 27 Jahre alt - haben geschworen, ihren Hungerstreik fortzusetzen, bis die drei Spitzenkandidaten, die um Angela Merkels Nachfolger kämpfen, zustimmen, sich mit ihnen zu treffen.

Zwischen den kleinen Zelten und handgemalten Spruchbändern in der Nähe des Bundeskanzleramts in Berlin herrscht gedämpfte Stimmung.

Werbung

Die sechs jungen Leute, die seit mehr als vierzehn Tagen im Hungerstreik sind, sagen, dass sie sich schwach fühlen.

Jacob Heinze ist mit 27 der älteste der Demonstranten hier (die Organisatoren sagen, dass sich vier weitere Menschen außerhalb des Lagers in ihren Hungerstreik getreten haben). Er spricht langsam und hat offensichtlich Mühe, sich zu konzentrieren, sagte aber der BBC, dass er zwar Angst vor den Folgen seines "unbestimmten Hungerstreiks" habe, aber seine Angst vor dem Klimawandel sei größer.

"Ich habe meinen Eltern und meinen Freunden bereits gesagt, dass es eine Chance gibt, dass ich sie nicht wiedersehen werde", sagte er.

Werbung

„Ich tue dies, weil unsere Regierungen es versäumen, die junge Generation vor einer Zukunft zu retten, die jenseits aller Vorstellungskraft liegt. Das ist entsetzlich. Wir werden einem Krieg um Ressourcen wie Wasser, Nahrung und Land gegenüberstehen und das ist bereits Realität für viele Menschen auf der Welt."

Weniger als zwei Wochen vor der Bundestagswahl fordern Jacob und seine Demonstranten, dass die drei Spitzenkandidaten Angela Merkel als Bundeskanzlerin ablösen und mit ihnen sprechen.

Hungerstreikende für Klimapolitik in Berlin, 2021

Der Klimawandel ist wohl das größte Wahlthema hier. Deutsche Politiker wurden in den letzten Jahren von den Massenprotesten junger Klimaaktivisten beeinflusst, aber auch die tödlichen Überschwemmungen im Westen des Landes in diesem Sommer haben die öffentliche Besorgnis geschürt.

Trotzdem, sagen die Hungerstreikenden, schlägt keine der großen politischen Parteien – einschließlich der Grünen – angemessene Maßnahmen vor, um das Problem anzugehen.

"Keines ihrer Programme berücksichtigt bisher die tatsächlichen wissenschaftlichen Fakten, insbesondere nicht die Gefahr von Kipppunkten (große irreversible Klimaänderungen) und die Tatsache, dass wir sehr nahe daran sind, sie zu erreichen", sagt Sprecherin Hannah Luebbert.

Sie sagt, die Demonstranten wollen, dass Deutschland eine sogenannte Bürgerversammlung einrichtet - eine Gruppe von Menschen, die alle Teile der Gesellschaft widerspiegelt -, um Lösungen zu finden.

„Die Klimakrise ist auch eine politische Krise und vielleicht eine Krise unserer Demokratie, denn die Aufstellung mit Wahlen alle vier Jahre und der große Einfluss von Lobbyisten und Wirtschaftsinteressen innerhalb unserer Parlamente führt oft dazu, dass wirtschaftliche Interessen wichtiger sind als unsere Zivilisation, unser Überleben", sagt Frau Lübbert.

"Solche Bürgerversammlungen werden nicht von Lobbyisten beeinflusst und es sind keine Politiker, die Angst haben, nicht wiedergewählt zu werden, sondern nur die Leute, die ihre Rationalität nutzen."

Ein Blick auf ein Klimaaktivistencamp in der Nähe des Reichstagsgebäudes am 12. September 2021 in Berlin.
Die Hungerstreikenden sagen, keiner der Kandidaten tue genug, um eine Klimakatastrophe zu verhindern

Die Hungerstreikenden sagen, dass nur eine der Kanzlerkandidaten - Annalena Baerbock von den Grünen - geantwortet habe, sie aber telefonisch mit ihnen gesprochen habe, anstatt ihrer Forderung nach einem öffentlichen Gespräch nachzukommen. Sie appelliert an sie, ihren Hungerstreik zu beenden.

Aber die Gruppe, die immer mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht, hat geschworen, weiterzumachen, obwohl sie die Not ihrer Familien und Freunde anerkennt.

Trotzdem, sagt Jacob, unterstützt ihn seine Mutter.

"Sie hat Angst. Sie hat wirklich, wirklich Angst, aber sie versteht, warum ich diese Schritte mache. Sie weint jeden Tag und ruft jeden Tag an und fragt mich, ob es nicht besser ist aufzuhören? Und wir kommen immer an den Punkt, an dem wir nein sagen, es ist notwendig, weiterzumachen", sagte er.

"Es ist wirklich notwendig, Menschen auf der ganzen Welt aufzuwecken."

Weiterlesen

Afghanistan

Afghanistan: Abgeordnete diskutieren, was als nächstes zu tun ist

Veröffentlicht

on

Menschen, die nach der Übernahme Afghanistans durch die Taliban gefährdet sind, sollten geholfen werden, sagten die Abgeordneten in einer Debatte über die Zukunft des Landes. World.

In der Debatte am 14. September betonten die Mitglieder, dass die EU den Menschen helfen muss, das Land nach der Rückkehr der Taliban sicher zu verlassen. „Alle, die im Fokus der Taliban stehen – egal ob Aktivistinnen, Frauenrechtlerinnen, Lehrerinnen oder Beamtinnen, Journalistinnen – wir müssen dafür sorgen, dass sie zu uns kommen“, sagte Michael Gahler (EVP, Deutschland).“ Er sagte auch, dass die Nachbarländer dabei unterstützt werden müssten, den ankommenden Flüchtlingen zu helfen.

Iratxe García Pérez (S&D, Spanien) sagte, es sei wichtig zu prüfen, wie das Land stabilisiert und die Rechte der Afghanen geschützt werden können. „Wir haben in Madrid ein Zentrum eingerichtet, um diejenigen, die mit uns in Afghanistan zusammengearbeitet haben, sowie ihre Familien und Verwandten zu unterstützen, und wir müssen viel mehr davon tun und einen richtigen humanitären Korridor einrichten, der vom Auswärtigen Dienst unterstützt wird, damit die Tausenden von Menschen, die noch in Afghanistan sind, die erforderlichen Visa bekommen und das Land sicher verlassen können.“

Werbung

Mick Wallace (Linke/Irland) bedauerte, dass der Kampf gegen den Terrorismus dazu geführt habe, dass unschuldige Menschen getötet oder zur Migration gezwungen würden. „Europa muss jetzt denjenigen, die vor dem Chaos, das wir mit angerichtet haben, geflohen sind, eine nachhaltige Zuflucht bieten.“

"Was wir in Afghanistan gesehen haben, ist sicherlich eine Tragödie für das afghanische Volk, ein Rückschlag für den Westen und ein potenzieller Wendepunkt für die internationalen Beziehungen", sagte Außenpolitikchef Josep Borrell.

„Um Einfluss auf die Ereignisse zu nehmen, bleibt uns nichts anderes übrig, als mit den Taliban zusammenzuarbeiten“, fügte er hinzu und erklärte, dass Engagement keine Anerkennung bedeute.

Werbung
Einige Redner während der Debatte über die Lage in Afghanistan
Einige der Redner während der Debatte  

Andere Abgeordnete sagten, es gehe nicht nur darum, die Menschen aus Afghanistan herauszuholen, sondern auch darum, sich um die im Land verbliebenen Menschen zu kümmern. „Wir müssen das Leben der afghanischen Changemaker und Bürgeraktivisten sichern und Millionen von Menschen retten, die Armut und Hungersnöten ausgesetzt sind“, sagte Petras Auštrevičius (Renew, Litauen). "Afghanistan sollte nicht von radikalen Mullahs geführt werden, sondern von gebildeten, aufgeschlossenen und am Gemeinwohl orientierten Afghanen."

Jérôme Rivière (ID, Frankreich) blickte über Afghanistan hinaus auf die Auswirkungen auf die EU. „Die Mitgliedstaaten müssen sich selbst und ihre Bevölkerung schützen. Die Menschen in Europa sollten nicht noch mehr Migration ausgesetzt sein, wie sie nach dem syrischen Konflikt entstanden ist. Ich mache mir wie Sie Sorgen um das Schicksal von Zivilisten und Frauen in Afghanistan und mag es nicht, wenn die Islamisten an die Macht kommen, aber ich lehne eine weitere Migrationswelle aus Afghanistan ab.“

Tineke Strik (Grüne/EFA, Niederlande) schlug vor, dass es an der Zeit sei, über dieses Debakel nachzudenken und daraus zu lernen, um eine stärkere und effektivere Außenpolitik zu schaffen. „Das afghanische Volk steht vor einer enormen humanitären Katastrophe, einem Mangel an Nahrungsmitteln, Wasser und anderen Grundbedürfnissen. Diese Afghanen haben auf uns gezählt. Lassen Sie uns also alles in unserer Macht Stehende tun, um sie vor dem Terror der Taliban zu schützen“, sagte sie und forderte von der EU koordinierte Evakuierungen, humanitäre Visa und Zugang zu Hilfe. „Helfen Sie den Menschen und verhindern Sie jede Art der Anerkennung der Taliban, solange die Menschenrechte gefährdet sind“, sagte sie.


Anna Fotyga (ECR, Polen) forderte wie vor 20 Jahren einen multilateralen, internationalen Ansatz für Afghanistan: „Ich denke, dass Multilateralismus der Weg ist, dieses Problem zu lösen. Jetzt brauchen wir möglichst breite Anstrengungen und eine konkrete Strategie für Afghanistan.“

Anweisung 

Pressemitteilungen 

Multimedia-Zentrum 

Weiterlesen
Werbung
Werbung
Werbung

Trending