Folgen Sie uns!

Blogspot spot~~POS=HEADCOMP

Angst vor einem neuen "Eisernen Vorhang" zwischen Russland und Europa

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

A hearing at the European Parliament on 1 April considered the current sanctions regime imposed against Russian President Vladimir Putin in the wake of the political crisis in the Crimean Peninsula. As necessary as sanctions are at this time, said speakers, a distinction must be drawn between the strong-arm policies of Putin's government and the overall political outlook of the Russian people. 

Punishing the Russian population would only fuel embolden Putin's political power. Instead, bridge building is needed between citizens of Russia and Europe to help Russians adopt more democratic values. This was the key message expressed during the event: 'Putin's Russia: Soviet Union reloaded?' sponsored by MEP Werner Schultz.

The hearing featured two speakers from the Pussy Riot band, Nadeshda Tolokonnikova and Maria Aliokhina (Abbildung), who detailed restrictive measures already being carried out against civil society and nongovernmental organizations in Russia, including judicial inspections, physical beatings and other repressive actions directed toward representatives of civil society.

Werbung

Oleg Orlov, chairman of the Board of Human Rights Centre 'Memorial,' noted that Putin's position has been strengthened by his role in the Chechnyan war, enabling the Russian leader to exert a more authoritarian control over the country. Putin's actions in Crimea, he said, were an effort to stimulate patriotism to his political advantage, thereby further consolidating power.

There is a systematic violation of human rights under Putin's regime, continued Orlov, which includes assassinations, torture and forced disappearances. Alternative sources of information have also been repressed, since any credible source of information is considered a threat to state power.

Nadeshda Tolokonnikova warned of Putin's desire to "adopt a new iron curtain between Russia and Europe". Citizens needed to be presented with other ideas, she contended, so they can have a better grasp of their political options.

Werbung

"We must break through the information vacuum and make information as accessible as possible to Russian and Crimean citizens," said Tolokonnikova. "At the moment people don't have a platform to protect their rights."

Tolokonnikova discussed the rights violations which take place in Russian prisons, including forced labour, noting that there were particularly deplorable conditions in female prisons, with women working 12-16 hours without leave and up to 100 people living in one cell. Furthermore, prisoners are prohibited from accessing mass media or allowed to speak to relatives or the press.

The importance of directing economic sanctions at the "pillars of the regime" was stressed during this hearing. Aliokhina called for sanctions to be imposed on more people at the heart of the regime who are actually responsible for the repression.

"If we really want to help Russians obtain true democracy with freedom, we need to keep as many doors open as possible and let them take things at their own pace. I believe that human rights are a universal thing. We need to stand for one another so as not to be divided. We need to bring freedom and truth to people and show them European values," said Aliokhina.

Weiterlesen
Werbung

Russland

EU muss bereit sein, die russischen Duma-Wahlen nicht anzuerkennen, sagt EVP

Veröffentlicht

on

Russland [nid:114228]

„Wir brauchen eine Überarbeitung der europäischen Politik gegenüber Russland. Wir müssen russische Bedrohungen abschrecken, die russische Einmischung in die EU und ihre Nachbarschaft eindämmen und prodemokratische Kräfte in Russland strategisch unterstützen. Wir müssen davon ausgehen, dass in diesem Land Veränderungen möglich sind und dass „Demokratie zuerst“ unsere erste Aufgabe in unseren Beziehungen zu Russland ist. Russland kann eine Demokratie sein“, sagte Andrius Kubilius MdEP der EVP vor der Plenardebatte am 14. September über die Zukunft der politischen Beziehungen zwischen der EU und Russland.

Ein parlamentarischer Bericht, den Kubilius verfasst hat und über den heute (15. September) abgestimmt wird, betont, dass Europa sich mit Moskau in Fragen von gemeinsamem Interesse wie Rüstungskontrolle, Friedenskonsolidierung, globale Sicherheit oder Klimawandel engagieren sollte. Eine solche Zusammenarbeit sollte jedoch strikt von der Bereitschaft des Kremls zur Einhaltung der Menschenrechte und des Völkerrechts abhängig gemacht werden. „Die Zusammenarbeit in bestimmten spezifischen Bereichen sollte nicht zu Zugeständnissen an die Werte der EU führen und die Auswirkungen auf unsere Partner nie außer Acht lassen. Wir brauchen mehr Mut, eine starke Haltung gegenüber dem Kreml-Regime einzunehmen, um die Menschenrechte zu verteidigen. Wir müssen sicherstellen, dass jede weitere Zusammenarbeit mit dem Kreml von der Bereitschaft von Herrn Putin abhängt, Aggressionen, Repressionen und Einschüchterungen innerhalb und außerhalb Russlands zu beenden“, unterstrich Kubilius.

Werbung

Der Bericht betont außerdem, dass die EU bereit sein muss, die russische Duma nicht anzuerkennen und das Land von internationalen parlamentarischen Versammlungen, einschließlich der des Europarats, zu suspendieren, falls die Parlamentswahlen in dieser Woche in Russland als betrügerisch anerkannt werden. „Die Menschen in Russland müssen das Wahlrecht haben, wie die Menschen in jedem anderen demokratischen Land. Wenn sich wichtige Oppositionelle und Gegner der russischen Regierungspartei im Gefängnis oder unter Hausarrest befinden, gibt es keine andere Wahl. Die anhaltende Unterdrückung aller Oppositionskandidaten, freien Medien oder NGOs durch den Kreml untergräbt die Legitimität und Fairness der Wahlen. Wir bekräftigen, dass der Oppositionsführer Alexei Nawalny sowie alle, die ihn bei friedlichen Protesten unterstützt haben, freigelassen werden müssen“, schloss Kubilius.

Werbung
Weiterlesen

Deutschland

Der Co-Chef der Grünen verteidigt den umkämpften Kanzlerkandidaten

Veröffentlicht

on

By

Die Grünen-Co-Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock, ebenfalls Kanzlerkandidatin der Grünen, lauschen NABU-Bundesvorsitzenden Christian Unselt bei einem Spaziergang durch die Moore des Naturschutzgebietes Biesenthaler Becken nach der Vorstellung eines Sofort-Klimaschutzprogramms in Biesenthal bei Bernau, Nordostdeutschland 3. August 2021. Tobias Schwarz/Pool über REUTERS

Der Co-Vorsitzende der Grünen verteidigte am Sonntag (8. schreibt Paul Carrel, Reuters.

Die Ökologen stiegen in den Umfragen kurzzeitig an, um den konservativen Block von Bundeskanzlerin Angela Merkel zu überholen, nachdem sie Annalena Baerbock (Abbildung) als Kanzlerkandidat im April, haben aber inzwischen nachgelassen.

Baerbocks fehlerbehaftete Kampagne enthält Fehler in ihrem Lebenslauf und einen Skandal um eine Weihnachtsgeldzahlung, die sie dem Parlament nicht bekannt gegeben hat. Baerbock sagte auch, dass sexistische Überprüfungen sie zurückhalten. Lese mehr.

Werbung

"Frau Baerbock ist für das Kanzleramt geeignet, und unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Grünen stark sind", sagte der Co-Chef der Partei, Robert Habeck, im Gespräch mit dem ZDF.

Auf die Frage, ob die Grünen Baerbock durch ihn als Kanzlerkandidaten ersetzen sollten, antwortete Habeck: "Nein, das ist keine Debatte."

Hinzu kommt, dass die Partei bei der Bundestagswahl am 26. September im Saarland wegen Unregelmäßigkeiten bei der Auswahl der Landeskandidaten nach internen Streitigkeiten von der Abstimmung ausgeschlossen wird.

Werbung

"Der Wahlkampf der Grünen hatte ein paar Probleme, aber ... ich freue mich auf August und September", sagte Habeck, der mit Baerbock Parteivorsitzender ist. "Alles ist möglich."

Eine am Sonntag veröffentlichte Meinungsumfrage ergab, dass die linksgerichteten Sozialdemokraten (SPD) mit 18% mit den Grünen gleichziehen, hinter Merkels Konservativen mit 26%. Merkel, seit 2005 im Amt, will nach der Wahl zurücktreten. Weiterlesen.

Die INSA-Umfrage ergab, dass der SPD-Kandidat Olaf Scholz bei einer hypothetischen Direktwahl zur Kanzlerin mit 27 Prozent deutlich vorne lag. Der Konservative Armin Laschet verkümmerte mit 14%, einen Punkt vor Baerbock mit 13%.

Die Grünen haben am Dienstag ein "Klimaschutz-Notprogramm" vorgelegt, mit dem sie ihre Kampagne zurücksetzen wollen. Weiterlesen.

Weiterlesen

Europäischer Green Deal

Familien mit niedrigem Einkommen und Hausbesitzer der Mittelschicht dürfen nicht für Green Deal bezahlen, sagt EPP

Veröffentlicht

on

Die EVP-Fraktion will, dass Europa bis 2050 klimaneutral wird. „Diese weitreichende Transformation unserer Volkswirtschaften und Gesellschaften muss auf intelligente Weise erfolgen, denn wir wollen den Klimawandel mit Innovation, Wettbewerbsfähigkeit und europäischen Arbeitsplätzen bekämpfen die notwendige Transformation zur Chance machen. Wir wollen Dekarbonisierung, nicht Deindustrialisierung! Wir wollen nicht nur Ziele setzen, sondern den besten Weg für Europa finden, diese Ziele zu erreichen, mit besonderem Fokus auf Wasserstoff und in bestimmten Fällen Gas als Übergangstechnologie", sagte Esther de Lange, MdEP, stellvertretende Vorsitzende der EVP-Fraktion und zuständig für Wirtschaft und Umwelt.

Ihre Aussage steht im Vorfeld der Präsentation des sogenannten „Fit for 55“-Pakets durch die Europäische Kommission, eines riesigen Gesetzespakets von Energie- und Klimagesetzen, das darauf abzielt, das 55-prozentige CO2-Reduktionsziel in konkrete neue Regeln für Verkehr, Industrie, Gebäude und anderen Sektoren.

"Wir müssen sehr wachsam sein, wer die Rechnung für den Green Deal bezahlt. Es können nicht einkommensschwache Familien, mittelständische Hausbesitzer oder Autobesitzer in ländlichen Gegenden ohne öffentliche Verkehrsmittel die höchsten Rechnungen zahlen", fügte de Lange hinzu. erklärt, dass die EVP-Fraktion ein glaubwürdiges soziales Instrument zur Bekämpfung der Hitze- und Mobilitätsarmut innerhalb und zwischen den Mitgliedstaaten wünscht.

Werbung

Die EVP-Fraktion will saubere Autos fördern. „Wir wollen der Entwicklung von sauberen Fahrzeugen, Elektromobilität und emissionsfreien Kraftstoffen Priorität einräumen. Wir wollen nicht, dass die Debatte um den CO2-Ausstoß von Autos zu einem weiteren ideologischen Dogmenkampf wird. Europas Autoindustrie muss ihre globale Wettbewerbsfähigkeit erhalten und muss bleiben.“ Technologieführer und Trendsetter für saubere Autos für Europa und den Rest der Welt. Viel wird auch vom Ausbau der Ladeinfrastruktur abhängen. Die EVP-Fraktion besteht daher auf einer regelmäßigen Berichterstattung der Kommission über die hier erzielten Fortschritte und deren Auswirkungen auf die Verwirklichung der CO2-Reduktionsziele", schloss de Lange.

Werbung
Weiterlesen
Werbung
Werbung
Werbung

Trending