Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Forderung nach „Ausladung“ des rumänischen Präsidenten Basescu vom europäischen Roma-Gipfel

SHARE:

Veröffentlicht

on

46716b858f0056b9c21832b4e870-grandeDie Europäische Kommission sollte die Einladung an den rumänischen Präsidenten Traian Basescu, auf dem dritten europäischen Roma-Gipfel zu sprechen, den die Kommission am 4. April in Brüssel organisiert, wegen seiner diskriminierenden Roma-Äußerungen zurückziehen. religiöser Staatsmann Rajan Zed sagte in Nevada (USA). Basescu ist als dritter Redner im Eröffnungsteil des Gipfels aufgeführt, nach der Generaldirektorin des Justizministeriums, Francoise Le Bail, und Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Zed, der Präsident der Universal Society of Hinduism, wies darauf hin, dass Basescu im Februar vom offiziellen Nationalen Rat zur Bekämpfung von Diskriminierung wegen diskriminierender Bemerkungen über die Roma-Bevölkerung für schuldig befunden und zu einer Geldstrafe verurteilt worden sei. Rajan Zed argumentierte, dass Basescu moralisch nicht berechtigt sei, am Roma-Gipfel teilzunehmen, nachdem er derart abfällige Bemerkungen über Roma gemacht habe, die in Rumänien eine große Bevölkerungsgruppe bilden. Der Rat soll Basescu mit einer Geldstrafe belegt haben, weil er auf einer Pressekonferenz in Slowenien im Jahr 2010 gesagt hatte, „nur sehr wenige von ihnen [Roma] wollen arbeiten“ und „traditionell leben viele von ihnen vom Stehlen“. Dies scheine ein Versuch Basescus zu sein, diese ohnehin am stärksten voreingenommene Gemeinschaft in Europa zu dämonisieren und negative Stereotypen über sie zu verewigen, anstatt starken politischen Willen zu zeigen, sie zu integrieren, sagte Zed.

Zed sagte weiter, dass die Kommission auch keinen moralischen Grund habe, Basescu einzuladen, der eine so voreingenommene Meinung über eine große ethnische Gruppe seiner Bevölkerung habe. Wenn sie an ihrer Agenda festhalten würde, Basescu auf dem Gipfel sprechen zu lassen, würde dies deutlich zeigen, dass die Kommission nicht „vollkommen und ehrlich“ an der Integration und Inklusion der Roma interessiert sei. Basescu hätte gar nicht erst eingeladen werden dürfen, wenn die Kommission sich „ernsthaft“ für die Förderung der Roma eingesetzt hätte, fügte Zed hinzu. Berichten zufolge soll Basescu im Januar in Berlin erneut abfällige Bemerkungen gegen die Roma geäußert haben. Darüber hinaus nannte er 2007 einen Journalisten einen „schmutzigen Zigeuner“ und beschuldigte Roma, 2011 Busse gestohlen zu haben.

Zed wies darauf hin, dass es sich bei diesem Gipfel wie bei den beiden vorangegangenen Gipfeln (2008, 2010) anscheinend nur um „schönes Gerede“ handele und es kein konkretes Ergebnis zur Beendigung der Roma-Apartheid gebe. Für die soziale und wirtschaftliche Integration der Roma waren ein tiefgreifender Sinneswandel und ein starkes politisches Engagement erforderlich, was der Europäischen Union eindeutig fehlte. Er wies darauf hin, dass die alarmierende Lage der Roma eine soziale Katastrophe für Europa und den Rest der Welt sei, da sie Berichten zufolge regelmäßig mit sozialer Ausgrenzung, Rassismus, schlechter Bildung, Feindseligkeit, Arbeitslosigkeit, grassierenden Krankheiten, unzureichenden Wohnverhältnissen, geringerer Lebenserwartung und Unruhen konfrontiert seien. Leben am Rande der Verzweiflung, Sprachbarrieren, Stereotypen, Misstrauen, Rechtsverletzungen, Diskriminierung, Marginalisierung, entsetzliche Lebensbedingungen, Vorurteile, Menschenrechtsverletzungen und rassistische Parolen im Internet.

Es war einfach unmoralisch, dieses 15 Millionen Menschen starke europäische Volk, dessen Vorfahren Berichten zufolge bis ins 500. Jahrhundert v. Chr. zurückreichen, ständig leiden und Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt sein. Es sei die moralische Verpflichtung Europas, sich um seine häufig verfolgte Roma-Gemeinschaft zu kümmern, betonte Zed. An dem Gipfel nehmen rund XNUMX Vertreter teil, darunter Le Bail, Barroso, Basescu, Kommissionsvizepräsidentin Viviane Reding, verschiedene EU-Kommissare, die bulgarische Vizepremierministerin Zinaida Zlatanova, Minister und Staatssekretäre aus neun Mitgliedsstaaten, Bürgermeister und Europaabgeordnete.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending