Vernetzen Sie sich mit uns

Beschäftigung

Die Mitgliedstaaten kommen überein, muss getan werden, Europa 2020 Ziele zu erreichen

SHARE:

Veröffentlicht

on

eu_flag_newsEs ist positiv zu sehen, dass der Europäische Rat dazu aufruft, "die Anstrengungen zu verstärken, um die Ziele von Europe 2020 zu erreichen". Dies unterstützt die Forderung der Minister für Beschäftigung und Soziales während ihres EPSCO-Treffens in der vergangenen Woche, "ihre Anstrengungen zur Armutsbekämpfung zu verstärken". Was jedoch nach wie vor dringend benötigt wird, ist laut Social Platform eine Umsetzung dieses Engagements in konkrete Maßnahmen.

Am 20. und 21. März erörterten die Staats- und Regierungschefs auf ihrer Frühjahrstagung des Europäischen Rates die Umsetzung der Strategie Europa 2020. Dies beruhte auf einer Mitteilung der Kommission zur Vorbereitung der Halbzeitüberprüfung der Strategie im Jahr 2015. In dieser Mitteilung wurden die Misserfolge Europas 2020 hervorgehoben: Die Armut in der EU hat in fünf Jahren um 10 Millionen zugenommen; Einkommensunterschiede sind dramatisch gestiegen; und die Arbeitslosenquote hat stark zugenommen.

"Wir fordern die EU und die Mitgliedstaaten auf, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um diese Mängel zu beheben und die soziale Dimension der Strategie Europa 2020 neu zu installieren", sagte Heather Roy, Präsidentin der Sozialplattform. "Die Strategie befindet sich an einem Wendepunkt und die soziale Situation in der EU muss für alle oberste Priorität haben."

Die EU und die Mitgliedstaaten müssen die Halbzeitüberprüfung auf die Einbettung ehrgeiziger EU-Strategien zur Bekämpfung von Armut, Ungleichheit und Arbeitslosigkeit in Europa 2020 lenken. Dies sollte bereits in den nationalen Reformprogrammen 2014 veranschaulicht werden, die ehrgeizige nationale Aktionspläne zur Reduzierung enthalten sollten Armut und soziale Ausgrenzung sowie zur Steigerung der Qualität der Beschäftigung.

Lesen Sie den Brief der Social Platform an die Staats- und Regierungschefs vor dem Rat.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending