Vernetzen Sie sich mit uns

KUNDEN

Verbraucherschutz und soziale Eingliederung: Mission unmöglich, in Zeiten der Krise?

SHARE:

Veröffentlicht

on

P0021310016Der Europäische Verbrauchertag am 14. März 2014 machte deutlich: Die Krise darf kein Vorwand sein, Verbraucherrechte zu missachten und Gesetze zu missachten. Organisiert vom Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA)1 und das griechische Verbraucherschutzzentrum (KEPKA) in Thessaloniki, eine Konferenz, auf der politische Entscheidungsträger und Verbraucher aus Mitgliedstaaten zusammenkamen, um zu erörtern, wie die aktuelle Krise die Verbraucherrechte gefährdet.

Angesichts der bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament und der bevorstehenden Erneuerung der Europäischen Kommission forderte der Europäische Verbrauchertag Maßnahmen: Die jüngste Finanzkrise hat dazu geführt, dass die Verbraucher mit sozialen Bedingungen zu kämpfen haben, die ihre Kaufkraft verringern und infolgedessen die wirtschaftliche Erholung behindern. Verbraucherrechte können nicht an den Rand gedrängt werden.

Verbraucherschutz auf dem Spiel

Die wichtigsten Sektoren für das Wohlergehen der Verbraucher sind häufig die problematischsten, in denen die Kosten steigen. Die Marktliberalisierung (z. B. im Energiesektor, in der Kommunikation oder bei Finanzdienstleistungen) hat häufig zu immer mächtigeren Oligopolen und konzentrierten Märkten geführt. Verbraucher brauchen mehr denn je offizielle Unterstützung gegen Marktversagen und Fehlverhalten von Unternehmen.

„In Zeiten wie diesen sollten die Verbraucher im Mittelpunkt der Erholung stehen. Wir müssen sicherstellen, dass sie nicht ausgebeutet werden und dass sie das bestmögliche Angebot bekommen. Mehr noch: Indem wir den Verbrauchern helfen, können wir die Verbraucherpolitik zu einer Politik für die wirtschaftliche Erholung machen“, sagte Neven Mimica, EU-Kommissar für Verbraucherpolitik.

Verbraucherrechte in der Krise in einer Zeit der Krise

In Krisenzeiten haben die Verbraucher immer noch ihre Rechte. Diese Rechte sind rechtsverbindlich. Selbst eine anhaltende Krise kann nicht als Entschuldigung für mangelnde Durchsetzung herangezogen werden. Die EU verfügt bereits über eine Fülle von Rechtsvorschriften zum Verbraucherschutz, aber die EU-Rechtsvorschriften sind nur so wirksam wie ihre Umsetzung auf nationaler Ebene.

Werbung

„Die Wirtschaftskrise, die Armut und der dadurch verursachte Konsumrückgang sowie die in vielen EU-Mitgliedstaaten verhängten Sparmaßnahmen haben die Rechte der Verbraucher untergraben. Die Verbraucherschutzpolitik ist ein Wachstumsmotor und keine Belastung für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft. Die politischen Entscheidungsträger müssen sie als einen der wichtigsten Motoren für die wirtschaftliche Erholung in der EU betrachten“, erklärte KEPKA-Generalsekretär und EWSA-Mitglied. Evangelia Kekeleki.

Überschuldung und finanzielle Ausgrenzung

Vor der Krise waren räuberische Kreditvergabepraktiken, empörende Inkassopraktiken, riskante Anlageprodukte und versteckte oder sehr komplexe Gebühren übliche Praxis. Seit dem Ausbruch der Krise sind die Verbraucher ernsthaft besorgt über die Solidität ihrer Kredite, Ersparnisse und Renten. Durch die Erosion der Sozialleistungen hat die Krise die Gruppe der armen Menschen mit Schuldenproblemen vergrößert.

„Die Menschen müssen lernen, ihren Konsum zu kontrollieren. Finanzielle Bildung könnte ihnen helfen, eine ordnungsgemäße Verwaltung ihres Budgets zu erreichen und eine Überschuldung zu verhindern. Die Bekämpfung von Überschuldung und finanzieller Ausgrenzung erfordert jedoch auch ein verantwortungsbewusstes Verhalten von Fachleuten in Bezug auf ihre Produkte und ihre Werbung sowie die Ratschläge und Erklärungen, die sie den Verbrauchern geben “, sagte er Martin Siecker, Präsident der INT-Sektion beim EWSA.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending