Vernetzen Sie sich mit uns

KUNDEN

Europäischer Verbrauchertag: Kommission startet Sensibilisierungskampagne

SHARE:

Veröffentlicht

on

20131121PHT25935_originalWith household budgets under pressure, EU consumer policy is there to ensure not only that consumers are treated fairly – but that they can get the best deal possible. The European Union’s efforts over the last year to strengthen consumer rights are having a positive impact on consumer confidence: a vital element in Europe’s economic recovery.

The next challenge is to ensure that consumers are aware of their rights under EU law so they can use them every day, when shopping online or on the high street. That’s why the European Commission has kicked off today a consumer campaign informing citizens of their consumer rights under EU law and pointing them to the right places where they can get advice and help in case of questions or problems.

Anlässlich Europäischer Verbrauchertag (14 March), Justice Commissioner Reding said: “If businesses are the engine of the European economy, consumers are the drivers. If they feel confident, empowered and treated fairly they can shift the EU internal market into the highest gear – which is exactly what the European economy needs as it recovers from the financial crisis. The new rules on consumer rights which are becoming a reality across the EU are excellent news in this respect: no more pre-ticked boxes when you buy a plane ticket and no more rip-offs when you are paying with your credit card online. Better EU consumer protection rules will boost consumer confidence. More consumer confidence means more consumer spending, a win-win situation for the European Union.”

Anlässlich der Konferenz zum Europäischen Verbrauchertag in Thessaloniki, Consumer Policy Commissioner Neven Mimica said: “European Consumer Day is about helping consumers realise their power, making them better aware of their rights and encouraging them to make full use of them in practice. This is the way to ensure that markets work for consumers and not the other way around. In the coming months I will be holding a series of “consumer missions” in countries where there is clear potential for fostering a stronger consumer culture. This is an effort that requires commitment from many sides: governments, consumer organisations, business and media all have a responsibility for making sure that consumer rights do not just exist on paper.”

Im vergangenen Jahr wurden erhebliche Fortschritte erzielt, nicht nur bei der Stärkung der Verbraucherrechte auf dem Papier, sondern auch bei der Gewährleistung, dass diese Rechte in der Praxis Auswirkungen haben:

Stärkung der Verbraucherrechte

Die neue Verbraucherrechtsrichtlinie tritt am 13 Juni 2014 in Kraft:

Werbung

Nach den neuen EU - Vorschriften ( Verbraucherrechtsrichtlinie, MEMO / 13 / 1144), kann sich verlassen auf:

  • Verbesserte Preistransparenz;
  • Keine Zuschläge mehr für die Nutzung von Kreditkarten und Hotlines;
  • ein Verbot von vorab angekreuzten Kästchen im Internet, zum Beispiel beim Kauf von Flugtickets;
  • eine Verlängerung der Frist, um Ihre Meinung von sieben auf 14-Tage zu ändern;
  • better refund rights, within 14 days of the consumer’s withdrawal from a purchase contract;
  • Regeln, die Online-Fallen verbieten, wie Angebote im Internet, die etwas als kostenlos ankündigen, wenn dies in Wirklichkeit nicht der Fall ist (z. B. Horoskope oder Rezepte), und
  • Besserer Schutz in Bezug auf digitale Produkte.

Pauschalreisen: Stressfreie Ferien für 120-Millionen-Konsumenten

Im Juli 2013 schlug die Europäische Kommission eine Reform der EU - Vorschriften für Pauschalreisen vor (vgl IP / 13 / 663). Die Modernisierung der EU-Bestimmungen für Pauschalreisen bedeutet, dass zusätzliche 120-Millionen-Verbraucher, die diese maßgeschneiderten Reisearrangements kaufen, durch die Richtlinie für Pauschalreisen geschützt werden. Es stärkt den Verbraucherschutz weiter, indem es die Transparenz erhöht, das Widerrufsrecht verbessert und den Schutz für den Fall stärkt, dass etwas schief geht. Durch die Überarbeitung werden auch veraltete Anforderungen für den Nachdruck von Broschüren abgeschafft, wodurch Reiseveranstaltern und Reisebüros geschätzte 390 Mio. EUR pro Jahr eingespart werden.

Effektive Streitbeilegung

Alternative Streitbeilegung und Online-Streitbeilegung

Im Mai hat 2013 die EU neu verabschiedet Gesetzgebung zur alternativen Streitbeilegung (ADR) und Online-Streitbeilegung (ODR) für Verbraucher und Gewerbetreibende, um Streitigkeiten schnell, kostengünstig und auf einfache Weise zu lösen, ohne vor Gericht gehen zu müssen. Die Mitgliedstaaten müssen die neuen Regeln bis Juli 2015 umsetzen. Nach der neuen Gesetzgebung können sich Verbraucher bei allen Arten von Vertragsstreitigkeiten mit Händlern an hochwertige alternative Streitbeilegungsstellen wenden: unabhängig davon, was sie gekauft haben und ob sie diese online oder offline, im Inland oder grenzüberschreitend gekauft haben. Für Streitigkeiten aus Online-Transaktionen wird eine EU-weite Online-Plattform eingerichtet. Die Plattform wird alle nationalen Streitbeilegungsstellen miteinander verbinden und ab 2016 in allen EU-Amtssprachen betrieben.

Kollektiver Rechtsschutz

Im Juni 2013 empfahl die Europäische Kommission den Mitgliedstaaten, auf nationaler Ebene kollektive Rechtsbehelfsmechanismen einzuführen, um einen wirksamen Zugang zum Recht zu gewährleisten (IP / 13 / 524). The Recommendation on collective redress sets out a series of common principles for collective redress mechanisms so that citizens and companies can effectively enforce the rights granted to them under EU law where these have been infringed. It aims to ensure a coherent horizontal approach to collective redress in the European Union without harmonising member states’ systems. Since then, the Commission has worked closely with the member states to ensure that across Europe all EU citizens have access to collective redress mechanisms. These efforts will continue in 2014.

Europäisches Verfahren für geringfügige Forderungen

Seit 2007 gibt es ein europäisches Verfahren zur problemlosen Beilegung kleiner Zivil- und Handelsstreitigkeiten: das europäische Verfahren für geringfügige Forderungen. Im November 2013 schlug die Europäische Kommission vor, das bestehende System von XNUMX weiter zu verbessern Kleine Forderungen die potenziellen Vorteile des Systems für noch mehr europäische Verbraucher zu erschließen (IP / 13 / 1095). Die von der Kommission vorgeschlagene wesentliche Änderung würde die Obergrenze für die Einreichung eines Antrags im Rahmen des Verfahrens auf 10 000 von heute auf 2,000 erhöhen. Kleine Unternehmen werden die großen Gewinner dieser Änderung sein, da derzeit nur 20% der Geschäftsansprüche unter der 2-Schwelle von € 000 liegen. Andere Vorschläge beinhalten die Begrenzung der Gerichtsgebühren auf 10% des Anspruchs und die Reduzierung der Papier- und Reisekosten durch die Einleitung des Online-Verfahrens.

Verstärkung der Durchsetzung

In February 2014, members of the Consumer Protection Cooperation network, which links EU national authorities responsible for enforcing consumer rights, and the European Commission met with representatives of large tech companies to address concerns raised by consumers in relation to game “apps” targeted at children (IP / 14 / 187). Children are particularly vulnerable, especially when it comes to the marketing of ‘free to download’ games which are not free to play. The industry was asked to commit to providing solutions within a clear timeframe so as to ensure proper consumer protection for apps customers. The European Commission will see through the current action with member states on in-app purchases. Completing the digital single market could benefit every EU citizen by €400 a year. But this will not happen unless consumers are confident that the market is safe. The app economy is a significant element of this booming digital market. Working with the industry to ensure that consumer rights are respected will protect consumers and deliver a boost to the sector.

Mehr tun, um Verbraucherbeschwerden zu lösen

2013 verzeichnete, dass das Netzwerk der von der Europäischen Kommission unterstützten Verbraucherzentren (ECC-Net) mehr Beschwerden und Beratungsersuchen als je zuvor bearbeitet. Insgesamt wurden zwischen 2010 und 2013 120-Beschwerden, bei denen das ECC-Net um Rat gefragt wurde, zur Zufriedenheit der Verbraucher gelöst. Mit Inkrafttreten des neuen Verbraucherprogramms werden die Europäischen Verbraucherzentren weiter unterstützt.

Sensibilisierung durch eine Verbraucherrechtskampagne

For consumer rights legislation to deliver its full benefits, consumers have to know what their rights are and actively use them in practice. In spring 2014, the European Commission will be running an EU-wide information campaign to encourage consumers to learn more about their rights and to exercise them. The consumer awareness campaign will run in the eight countries where awareness of consumer rights is low according to the latest Consumer Scoreboard: Bulgaria, Cyprus, Greece, Italy, Latvia, Poland, Portugal and Spain. There will in addition be a specific campaign for the European Union’s newest member state, Croatia. The awareness raising campaign aims to inform citizens about key consumer rights such as the right to return products within two weeks; the right to have faulty products repaired or replaced; the right to fair and transparent information on the products you buy and the right address to turn to in case of consumer complaints. Commissioner Mimica will be holding a series of ‘consumer missions’ to some of these member states with a series of consumer events organised around his visits.

Mehr Infos

Europäische Kommission - Verbraucherpolitik

Homepage von Vizepräsidentin Viviane Reding

Folgen Sie der Vizepräsident auf Twitter: @ VivianeRedingEU

Folgen Sie EU-Justiz auf Twitter: EU_Justice

Homepage von Verbraucherkommissar Neven Mimica

Folgen Sie dem Kommissar für Verbraucherpolitik auf Twitter: @Mimica_EU

Folgen Sie der Verbraucherpolitik auf Twitter: @EU_Consumer

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending