Vernetzen Sie sich mit uns

Luftfahrt / Luftfahrt

Grünen-Slam-Airline-Emissionshandels

SHARE:

Veröffentlicht

on

FlugzeugumgebungAm 4. März wurde in den Verhandlungen zwischen dem Europäischen Parlament und dem Rat eine Einigung zur Überarbeitung der Einbeziehung des Luftverkehrssektors in das EU-Emissionshandelssystem erzielt. Die Grünen lehnten die Einigung ab, die den internationalen Luftverkehr für weitere vier Jahre vom EU-Emissionshandel ausschließen würde.

Satu Hassi (MdEP, Finnland), Sprecher der Grünen für den Klimawandel, kommentierte das Ergebnis wie folgt: „Dieser Deal ist ein Ausrutscher, der den internationalen Luftfahrtsektor von seinen zunehmenden Auswirkungen auf den Klimawandel entlasten würde, im Gegenzug für die vage Hoffnung darauf.“ künftige globale Maßnahmen. Der Ausschluss des internationalen Luftverkehrs vom Emissionshandelssystem für weitere vier Jahre würde einen weiteren Anstieg der Emissionen der Fluggesellschaften um weitere vier Jahre ohne Kontrolle bedeuten und damit die Emissionsreduzierungen der meisten anderen EU-Sektoren untergraben. Die Grünen werden die Abgeordneten anderer Fraktionen dazu drängen, dies abzulehnen Vereinbarung.

„Die ursprüngliche Gesetzgebung, die den Luftverkehr in das EU-Emissionshandelssystem einbezieht, deckt ein Drittel der weltweiten Luftverkehrsemissionen ab; es ist rücksichtslos, dieses wirksame Instrument der Klimapolitik im Austausch für ein vages Versprechen eines globalen Systems in ferner Zukunft ohne Garantien für die Umweltintegrität abzuschaffen.“ oder Ehrgeiz. Das Vorgehen von Airbus und den europäischen Fluggesellschaften zur Untergrabung der EU-Klimapolitik war schamlos und diskreditierte den Sektor als konstruktiven Partner für die Zukunft.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending