Vernetzen Sie sich mit uns

Hilfe

Die Abgeordneten fordern die Cameron für die EU-Hilfe für Hochwasseropfer in Großbritannien gelten

SHARE:

Veröffentlicht

on

800px-DE_Floods_2007_Oxflood-7Labour-Abgeordneten heute (28 Februar) forderte der britische Premierminister David Cameron jetzt Hilfe der Europäischen Union für Hochwasser betroffenen Gebieten zu übernehmen.

Derek Vaughan, MdEP, Labours Sprecher für den Europäischen Haushalt und MdEP für Wales, sagte: "Ich habe die Schäden, die diese Überschwemmungen an den Häusern und Geschäften der Menschen verursacht haben, aus erster Hand gesehen, wo starke Winde und Regen Teile der West- und Nordküste von Wales beschädigt haben Wir müssen sicherstellen, dass diese Bereiche so viel Unterstützung wie möglich erhalten.

"Die EU kann dazu beitragen, die beschädigten Gebiete finanziell zu unterstützen, und ich hoffe sehr, dass die britische Regierung diese Mittel beantragen wird. Bisher ist dies jedoch noch nicht geschehen."

Die Regierungen können für Hilfe für Katastrophengebiete nach Naturkatastrophen in den EU-Solidaritätsfonds beantragen. Es ist seit 56 Katastrophen seit der letzten bis in 2002 und deckt eine Reihe von schweren Ereignisse wie Überschwemmungen, Waldbrände, Erdbeben, Stürme und Dürreperioden verwendet werden; € 3.5 Milliarden an Hilfe hat in 23 europäischen Ländern bisher verwendet worden.

Vaughan fügte hinzu: "Seit Anfang Januar haben ich und meine Labour-Kollegen die britische Regierung aufgefordert, beim Solidaritätsfonds einen Antrag zu stellen, um den betroffenen Gebieten zu helfen.

"Das EU-Geld ist genau für diesen Zweck da und es ist rücksichtslos von ihnen, einen euroskeptischen Ansatz zu verfolgen, wenn Gemeinden im Südwesten Englands, von Somerset bis zu Dörfern entlang der Themse und der Nord- und Westküste von Wales, dringend Hilfe benötigen."

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending