Vernetzen Sie sich mit uns

EU

EU-Außenmigrationspolitik: Ein mutigerer Ansatz

SHARE:

Veröffentlicht

on

rexfeatures_245241aWelche Fortschritte wurden erzielt, um die Migrationsströme besser zu verwalten und die Mobilität in einer sicheren Umgebung zu fördern? In einem heute (21. Februar) angenommenen Bericht befasst sich die Kommission mit den wichtigsten Entwicklungen innerhalb der EU-Außenmigrationspolitik in den Jahren 2012 und 2013. Zwei Jahre nach dem Start des erneuerten globalen Ansatzes für Migration und Mobilität (GAMM) sind wichtige Erfolge bei der Stärkung des Dialogs und Es wird über die Zusammenarbeit berichtet, wobei anerkannt wird, dass mehr getan werden sollte, um weitere Fortschritte zu erzielen.

Die Anstrengungen zur Bewältigung der Realität einer zunehmenden internationalen Mobilität müssen den Bedürfnissen und Prioritäten aller Beteiligten entsprechen. Dies erfordert eine bessere Nutzung vorhandener Instrumente wie Mobilitätspartnerschaften und gemeinsamer Visaregeln. Es ist auch erforderlich, die Beteiligung der Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der EU-Politik nach Möglichkeit zu verstärken.

"Eine gut gemanagte Migration kann für alle Beteiligten, Migranten und Länder gleichermaßen von großem Nutzen sein. Unser Erfolg hängt weitgehend von unserem Dialog und unserer Zusammenarbeit mit Nicht-EU-Ländern und internationalen Organisationen ab. Mobilitätspartnerschaften, Visaerleichterungen in Verbindung mit Rückübernahmeabkommen und den gemeinsamen Visabestimmungen bleiben wichtige politische Instrumente. Wir sollten jedoch noch mehr tun, um das Wirtschaftswachstum und die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und gemeinsam mit Nicht-EU-Ländern die Nachteile der Migration wie Menschenhandel und Migrantenschmuggel anzugehen ", sagte Innenministerin Cecilia Malmström.

Die Mobilitätspartnerschaften haben sich als nützliche Instrumente erwiesen, um Migrations- und Asylfragen auf für beide Seiten vorteilhafte Weise anzugehen. Sie legen eine Reihe politischer Ziele fest und bieten eine Struktur für Diskussionen und Zusammenarbeit. Bisher wurden Mobilitätspartnerschaften mit sechs Ländern geschlossen: Moldau (2008), Kap Verde (2008), Georgien (2009), Armenien (2011), Marokko (2013) und Aserbaidschan (2013). Die Gespräche über eine Mobilitätspartnerschaft mit Tunesien wurden abgeschlossen (November 2013) und die Unterzeichnung steht unmittelbar bevor. Darüber hinaus haben Gespräche mit Jordanien (Dezember 2013) begonnen.

Insgesamt hat die Kommission im Zeitraum von 2012-2013 mehr als 90-Migrationsprojekte mit mehr als 200 Mio. EUR in allen Regionen der Entwicklungsländer unterstützt. Darüber hinaus haben die Mitgliedstaaten weitere finanzielle Mittel in die Umsetzung der GAMM investiert.

Auch im Bereich Flüchtlingsschutz und Menschenrechte sollte mehr Arbeit geleistet werden. Beispielsweise könnte das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO) eine größere Rolle bei der Verbesserung der Asyl- und Aufnahmekapazitäten in Nicht-EU-Ländern spielen, auch im Rahmen von Mobilitätspartnerschaften. Es gibt auch Raum für eine bessere Nutzung der regionalen Schutzprogramme, insbesondere durch längerfristiges Engagement und Finanzierung.

Eine bessere Koordinierung der Neuansiedlungsmaßnahmen auf EU-Ebene und zwischen den Mitgliedstaaten würde eine effizientere und schnellere Reaktion auf Krisensituationen ermöglichen. Es sollten auch mehr EU-Mittel zur Verfügung stehen, um mehr Neuansiedlungs- / humanitäre Aufnahmeplätze im Rahmen des neuen Asyl- und Migrationsfonds (2014-2020) zu unterstützen.

Werbung

Den GAMM auf die nächste Stufe bringen

Die bestehende Außenmigrations- und Asylpolitik und -instrumente könnten jedoch besser genutzt werden, um unter anderem die Attraktivität der EU zu steigern und ihre Wirtschaft zu stärken.

Das Thema Arbeitsmigration wird in den kommenden Jahren noch stärker in den Vordergrund rücken, und die Rolle der Mobilitätspartnerschaften könnte in diesem Zusammenhang hervorgehoben werden (z. B. durch Erleichterung des Austauschs von Studenten oder Fachkräften, Verbesserung der Kapazitäten zur Steuerung der Migration in Drittländern, Einführung eines Rundschreibens) Migrationsprogramme, Stärkung des sozialen Schutzes legaler Migranten, gegebenenfalls Berücksichtigung der Übertragbarkeit sozialer Rechte usw.).

Die Erleichterung der Erteilung von Kurzzeitvisa kann sich positiv auf die Entwicklung in Nicht-EU-Ländern auswirken, z. B. die Verbesserung der Geschäftsmöglichkeiten und der Handelsbeziehungen zur EU sowie die Stärkung der persönlichen Kontakte. Darüber hinaus sollte das Potenzial der EU-Visumpolitik voll ausgeschöpft werden, um das Wirtschaftswachstum und den kulturellen Austausch zu fördern. In den kommenden Wochen wird die Kommission Änderungen des Visakodex vorschlagen, um das Reisen legitimer Reisender weiter zu erleichtern und gleichzeitig ein hohes Sicherheitsniveau in der EU zu gewährleisten.

Die Zusammenarbeit bei der Verhütung und Bekämpfung irregulärer Migration hat sich in den letzten Jahren vertieft. Dialoge, Informationsaustausch und gemeinsame Maßnahmen zur Bekämpfung des Menschenhandels und der Schleusung von Migranten wurden eingeleitet und durchgeführt. Weitere Initiativen sind vorgesehen, wie bereits im Bericht der Task Force Mittelmeer angekündigt.

Hintergrund

Der globale Ansatz für Migration und Mobilität (GAMM) ist seit 2005 der übergeordnete Rahmen der EU-Außenmigrations- und Asylpolitik und definiert, wie die EU ihren politischen Dialog und ihre operative Zusammenarbeit mit Drittländern führt. Es basiert auf klar definierten Prioritäten, die die strategischen Ziele der EU widerspiegeln, und ist eingebettet in die gesamte Außenpolitik der EU, einschließlich der Entwicklungszusammenarbeit.

Die GAMM zielt darauf ab, den Dialog und die Zusammenarbeit mit Nicht-EU-Partnerländern in vier Bereichen zu fördern: bessere Organisation der legalen Migration und Förderung einer gut verwalteten Mobilität; Verhütung und Bekämpfung irregulärer Migration und Bekämpfung des Menschenhandels; Maximierung der Auswirkungen der Migration auf die Entwicklung; Förderung des internationalen Schutzes und Stärkung der externen Dimension von Asyl.

Die GAMM wird durch regionale und bilaterale politische Dialoge (mit politischen Instrumenten wie Mobilitätspartnerschaften) umgesetzt. Rechtsinstrumente wie Visaerleichterungs- und Rückübernahmeabkommen; operative Unterstützung und Kapazitätsaufbau; sowie eine breite Palette an Programm- und Projektunterstützung (verfügbar für zahlreiche Interessengruppen, einschließlich der Zivilgesellschaft, Migrantenverbände und internationaler Organisationen).

Mehr Infos

Profil melden zur Implementierung des GAMM 2012-2013

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending