Vernetzen Sie sich mit uns

Kinderfürsorge

Europäische Netzwerke vereinen sich für Europas Kinder

SHARE:

Veröffentlicht

on

nGDRzqdZErNpNqOAPVmsMRPUYzBlX6hoBZP5Yw6zSuuffda5PVZduJC0_IfqqtSrk7gX_N6RJMH77glIUirPUsyNsSKLNxIHiyEjzRmEr3hapea1ZlTeEFvD2FbFr_TDHeute vor einem Jahr (20. Februar) hat die Europäische Kommission die Empfehlung „In Kinder investieren – den Teufelskreis der Benachteiligung durchbrechen“ verabschiedet, in der europaweite Anstrengungen unternommen werden, um die Kinderarmut zu beenden und das Wohlergehen von Kindern zu fördern. 

Besonders begrüßt wurde der Ansatz der Europäischen Kommission, der die Rechte des Kindes, das Wohl des Kindes, Chancengleichheit und die Unterstützung der am stärksten Benachteiligten in den Mittelpunkt der Bemühungen zur Bekämpfung der Kinderarmut stellt.

Allerdings verschlechtert sich die Situation für Kinder in ganz Europa. Jüngsten Eurostat-Zahlen zufolge leidet mehr als jedes vierte Kind unter Armut und sozialer Ausgrenzung, während Berichte aus dem Jahr 2012 eine Zunahme obdachloser Familien hervorheben. Organisationen, die mit Kindern und Familien arbeiten, erleben eine steigende Nachfrage zu einer Zeit, in der Regierungen auf allen Ebenen öffentliche Investitionen in Dienstleistungen und Sozialhilfe kürzen.

Die Empfehlung betont die Bedeutung von Präventivmaßnahmen, die darauf abzielen, den Kreislauf der Benachteiligung in den frühen Jahren eines Kindes zu durchbrechen, und schlägt eine umfassende Strategie vor, die auf drei miteinander verbundenen Säulen basiert: Zugang zu angemessenen Ressourcen für Kinder und ihre Familien, Zugang zu erschwinglichen, qualitativ hochwertigen Dienstleistungen und Beteiligung. Es fördert auch einen universellen Ansatz, der allen Kindern zugute kommt und sie einbezieht, verbunden mit gezielten Maßnahmen für die Schwächsten.

„Kinder sind seit 2008 überproportional von zunehmender Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen. Unsere Gesellschaften können es sich nicht leisten, Kinder aufwachsen zu lassen, ohne die Möglichkeit, weiterhin Zugang zu hochwertiger Bildung und guten Unterstützungsdiensten zu haben, damit sie ihr volles Potenzial entfalten können. Wir begrüßen daher die Initiative so vieler EU-Netzwerke, gemeinsam die Umsetzung unserer Empfehlung zu Investitionen in Kinder zu unterstützen. Das sind wir unseren Kindern und der Gesellschaft insgesamt schuldig – um unsere gemeinsame Zukunft zu sichern", sagte László Andor ., EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration .

Am Jahrestag der Annahme dieser wegweisenden Empfehlung haben mehrere europäische Netzwerke, deren Mitglieder sich aktiv für die Bekämpfung der Kinderarmut und die Förderung des Wohlergehens von Kindern einsetzen, vereinbart, im Rahmen einer EU-Allianz für Investitionen in Kinder zusammenzuarbeiten. Sie bündeln ihre Kräfte – aufbauend auf ihren jeweiligen Fachgebieten –, um die Umsetzung der Empfehlung auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene zu unterstützen.

Die Mitglieder der Netzwerke sind in einzigartiger Weise in der Lage, ihre jeweiligen Regierungen bei der Entscheidungsfindung und Ressourcenzuweisung im besten Interesse der Kinder zu beeinflussen. Die EU-Allianz wird nicht nur die Zusammenarbeit auf EU-Ebene unterstützen, sondern auch nationale Allianzen in Spanien und im Vereinigten Königreich pilotieren, die vom spanischen Nationalkomitee für UNICEF bzw. Kinder in Wales koordiniert werden.

Werbung

„Wir äußern seit Jahren Bedenken hinsichtlich der Kinderarmut in unserem Land: Untersuchungen zeigen, dass Kinder mit 2.5 Millionen von Armut bedrohten Personen die am stärksten von der Wirtschaftskrise betroffene Gruppe sind. Heutzutage ist die Kinderarmutsrate in Spanien eine der höchsten unter den Industrieländern. Diese Initiative bringt zusätzliche Unterstützung von der EU und ermöglicht es uns, uns mit gleichgesinnten Organisationen zusammenzuschließen, um echte Veränderungen für unsere Kinder zu bewirken“, sagte Gabriel González-Bueno Uribe, Innenpolitik- und Anwaltsbeauftragter des spanischen Nationalkomitees für UNICEF.

„Obwohl in den letzten Jahren ein Schwerpunkt auf der Bekämpfung der Kinderarmut lag, klafft in den vier britischen Gerichtsbarkeiten eine Kluft zwischen Rhetorik und Realität“, sagte Catriona Williams OBE, Chief Executive of Children in Wales. „Diese Allianz kann uns helfen, einen Kinderrechtsansatz zu fördern und auf die Realität für Kinder und Jugendliche vor Ort aufmerksam zu machen.“

Die Allianz wird weiterhin gemeinsame Interessenvertretungsbemühungen verstärken und Kapazitäten aufbauen, um sicherzustellen, dass die Empfehlung zu positiven und dauerhaften Veränderungen für alle Kinder und ihre Familien in Europa führt, insbesondere für diejenigen, die am stärksten von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht sind.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending