Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Kommissionsvizepräsident Maroš Šefčovič empfängt Organisatoren der ersten erfolgreichen Europäischen Bürgerinitiative

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wasser-1024x324Heute Morgen (17. Februar) empfing der Vizepräsident der Kommission, Maroš Šefčovič, Vertreter des Organisationskomitees des ersten erfolgreichen Europäische Bürgerinitiative, Right2Waterfür ein formelles Treffen mit allen von der Initiative betroffenen Kommissionsdienststellen. Das Treffen, ein gesetzliches Recht für die Organisatoren gemäß der ECI-Gesetzgebung, bietet ihnen die Möglichkeit, ihre Ideen und Forderungen ausführlicher zu erläutern.

Nach der symbolischen Übergabe der 1.68 Millionen Unterschriften durch die Organisatoren sagte Vizepräsident Maroš Šefčovič: „Heute ist ein guter Tag für die Basisdemokratie. Ich freue mich außerordentlich, die Organisatoren dieser Europäischen Bürgerinitiative zu treffen. Ihre Anwesenheit hier beweist den Erfolg unserer gemeinsamen Bemühungen, dieses ehrgeizige neue Instrument der partizipativen Demokratie zum Funktionieren zu bringen. Es ist auch allgemein eine positive Nachricht, insbesondere in einem Wahljahr, da es zeigt, wie es möglich ist, Bürger auch über Grenzen hinweg zu mobilisieren und zu motivieren.

„Diese Initiative wird heute sehr aufmerksam verfolgt: heute Morgen während der Sitzung hier in der Kommission und heute Nachmittag bei der öffentlichen Anhörung im Europäischen Parlament. Meine Kollegen und ich werden zuhören, um ein tieferes Verständnis davon zu bekommen, was die Organisatoren genau wollen. Dann werden wir mögliche Wege für die Zukunft prüfen. Vielen Dank.“

Nachdem die Kommission die Ansichten und Argumente der Organisatoren eingeholt hat, muss sie bis zum 20. März entscheiden, welche Folgemaßnahmen sie zu dieser ersten Europäischen Bürgerinitiative ergreifen will.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending