Vernetzen Sie sich mit uns

EU

NSA-Untersuchung: Welche Experten den Abgeordneten enthüllten

SHARE:

Veröffentlicht

on

20140211PHT35692_originalFazit: Nach monatelanger Untersuchung der Massenüberwachung durch die NSA in Europa hat die EP-Untersuchung ihre Ergebnisse fertiggestellt. Die Untersuchung wurde letztes Jahr im Anschluss an Enthüllungen des Whistleblowers der NSA, Edward Snowden, eingeleitet und umfasste mehr als 15-Anhörungen mit Vertretern von EU-Institutionen, nationalen Parlamenten, dem US-Kongress, IT-Firmen, NRO und Journalisten. Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten hat über den Berichtsentwurf zu 12 im Februar abgestimmt. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, was die Europaabgeordneten herausgefunden haben.

Bei der ersten Anhörung Anfang September betonten Journalisten die Notwendigkeit einer demokratischen Kontrolle der Arbeit der Sicherheitsdienste. "[Massenüberwachung] -Technologien können nicht nur zur Bekämpfung des Terrorismus eingesetzt werden", warnte Jacques Follorou von der französischen Tageszeitung Le Monde. Reporter sprachen auch über die Bedeutung des Schutzes von Informanten und Journalisten, die solche Geschichten veröffentlichen.

In a statement for the inquiry, NSA whistle-blower Edward Snowden said he disclosed secret NSA document with the aim of launching a public debate on the balance between security and human rights. “Public debate is not possible without public knowledge (…) the surveillance of whole populations, rather than individuals, threatens to be the greatest human rights challenge of our time,” he said . Glenn Greenwald, the journalist Snowden spoke to, later told MEPs that “most governments are beneficiaries of Snowden’s choice”.

Two former NSA employees and one former MI5 officer testified in the hearings, with ex-NSA senior executive and whistle-blower Thomas Drake saying he had never imagined “that the US would use the ‘Stasi guidebook’ for its secret mass surveillance programmes”.

US Congressman Jim Sensenbrenner, chairman of the subcommittee on crime, terrorism, homeland security, and investigations, told MEPs that abuses by the NSA had been carried out outside congressional authority. “I hope that we have learned our lesson and that oversight will be a lot more vigorous,” he said.

Questions were raised during the hearings whether the surveillance had violated various EU-US agreements, including one on the transfer of financial data for identification of terrorist activities (TFTP agreement), or another agreement on the data protection standards that US companies should meet when dealing with Europeans’ private data (Safe Harbour agreement).Microsoft, Google and Facebook managers invited to speak denied giving unfettered access to their servers. Experts suggested setting up a European “privacy cloud” – a secure data storage to protect internet users’ privacy.

Die Anhörungen befassten sich auch mit Überwachungsaktivitäten in EU-Ländern, darunter Dänemark, Belgien und Großbritannien. „Die Untersuchung des Parlaments befasste sich bereits nicht nur mit den Vorwürfen der NSA, sondern auch mit unserem eigenen Hinterhof. Wir wussten, dass die nationalen Aufsichtsregelungen in vielen Mitgliedstaaten für die Bürger unzureichend sind “, sagte Claude Moraes, ein britisches Mitglied der S & D-Gruppe, in einem Interview im November.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending