Vernetzen Sie sich mit uns

Geschäft

EU "gut für Unternehmen, braucht aber mehr Flexibilität für die Zukunft", sagt FSB

SHARE:

Veröffentlicht

on

FSB-LOGO-W-STRAP_RGBDer Verband der Kleinunternehmen (FSB) übermittelte heute (13. Februar) im Europäischen Parlament die Botschaft, dass die EU gut für die Wirtschaft sei, aber in Zukunft mehr Flexibilität benötige. Bei der Vorstellung seines Europawahlprogramms wird das FSB hervorheben, wie britische Unternehmen von der Aufhebung der Handelshemmnisse und dem freien Waren- und Dienstleistungsverkehr profitiert haben, die sich aus der Schaffung des Binnenmarkts ergeben. Das FSB ist jedoch davon überzeugt, dass die EU eine Reform braucht, damit britische Unternehmen auf dem globalen Markt konkurrieren können.

Der FSB wird im Mittelpunkt der Debatte stehen, um sicherzustellen, dass die politischen Entscheidungsträger in der EU über die Auswirkungen neuer Gesetze auf das Unternehmenswachstum nachdenken. Neue Vorschläge müssen von Anfang an den „Think Small First“-Test bestehen. Auf diese Weise können die vollen Vorteile des Binnenmarkts und der EU-Mitgliedschaft für kleine Unternehmen im Vereinigten Königreich genutzt und demonstriert werden, von denen sich viele gerade erst von der Rezession erholen.

Das Manifest legt dar, was kleine Unternehmen von Kandidaten erwarten, wenn sie innerhalb von drei Monaten gewählt werden. FSB-Mitglieder wollen, dass das nächste Parlament der Europäischen Union:

  • „Think Small First“ während des gesamten Politikzyklus, indem Barrieren im Binnenmarkt abgebaut und die Auswirkungen belastender Gesetze auf die kleinsten Unternehmen verringert werden.
  • Geben Sie kleinen Unternehmen die besten Erfolgschancen, indem Sie eine Kultur des Unternehmertums schaffen.
  • Stellen Sie sicher, dass wichtige Handelsabkommen wie die bevorstehenden Verhandlungen zwischen der EU und den USA die Wachstumsbestrebungen kleiner Unternehmen unterstützen.

Vorsitzender des FSB für nationale Politik Mike Cherry sagte: „Wir wollen, dass sich das nächste Parlament der Europäischen Union für kleine Unternehmen einsetzt. Britische Unternehmen haben von der Aufhebung der Handelshemmnisse und dem freien Waren- und Dienstleistungsverkehr profitiert, die sich aus der Schaffung des Binnenmarkts ergeben. Die EU muss jedoch weitere Reformen durchführen, um sicherzustellen, dass unsere Unternehmen in der heutigen globalen Wirtschaft mit den aufstrebenden Mächten konkurrieren können.

„Wir wünschen uns Maßnahmen zur Beschleunigung der Vollendung des Binnenmarkts und einen flexibleren, verhältnismäßigeren Ansatz für die Regulierung, die kleine Unternehmen am härtesten trifft und von FSB-Mitgliedern häufig als zentrales Anliegen für ihre Wachstumsbestrebungen genannt wird.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending