Folgen Sie uns!

EU

Europäische Kommission hält den freien Personenverkehr

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

100000000000042B0000023577E5CB80

[VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] IP / 13 / 1151). Mit mehr als 14 Millionen EU-Bürgern, die stabil in einem anderen Mitgliedstaat leben, ist die Freizügigkeit - oder die Fähigkeit, überall in der Union zu leben, zu arbeiten und zu studieren - das von den Europäern am meisten geschätzte EU-Recht. Die Hauptmotivation für EU-Bürger, die Freizügigkeit zu nutzen, ist berufsbezogen, gefolgt von familiären Gründen. Von allen EU-Bürgern mit Wohnsitz in einem anderen EU-Land („mobile EU-Bürger“) im Jahr 2012 waren mehr als drei Viertel (78%) im erwerbsfähigen Alter (15-64 Jahre), verglichen mit rund 66% bei Staatsangehörigen. Im Durchschnitt war die Beschäftigungsquote mobiler EU-Bürger (67.7%) höher als bei Staatsangehörigen (64.6%).

Mobile EU-Bürger, die keine Beschäftigung haben (nämlich Studenten, Rentner, Arbeitsuchende und inaktive Familienmitglieder), machen nur einen begrenzten Anteil der Gesamtzahl der mobilen EU-Bürger aus. Darüber hinaus hatten 64% von ihnen zuvor in ihrem derzeitigen Wohnsitzland gearbeitet. 79% leben in einem Haushalt mit mindestens einem erwerbstätigen Mitglied. Die Inaktivitätsrate der mobilen Bürger innerhalb der EU ging zwischen 2005 und 2012 von 34.1% auf 30.7% zurück.

Werbung

Die in den EU-Verträgen verankerte Freizügigkeit der Bürger ist ein wesentlicher Bestandteil des Binnenmarktes und ein zentrales Element seines Erfolgs: Sie stimuliert das Wirtschaftswachstum, indem sie es den Menschen ermöglicht, grenzüberschreitend zu reisen und einzukaufen. Ebenso kommt die Freizügigkeit der Arbeitnehmer nicht nur den beteiligten Arbeitnehmern, sondern auch den Volkswirtschaften der Mitgliedstaaten zugute und ermöglicht eine effiziente Abstimmung von Qualifikationen mit offenen Stellen auf dem EU-Arbeitsmarkt. Trotz der Wirtschaftskrise sind heute in der EU noch rund 2 Millionen freie Stellen zu besetzen.

Das Mitteilung zur Freizügigkeit Das am 25. November 2013 von der Europäischen Kommission verabschiedete Gesetz unterstreicht die gemeinsame Verantwortung der Mitgliedstaaten und der EU-Institutionen, das Recht der EU-Bürger auf Leben und Arbeiten in einem anderen EU-Land zu wahren, und skizziert konkrete Maßnahmen, um die Bemühungen der Mitgliedstaaten zu unterstützen und gleichzeitig den Mitgliedern zu helfen Staaten, um die positiven Vorteile zu ernten, die es bringt. Das Strategiepapier präzisiert die Rechte der EU-Bürger auf Freizügigkeit und Zugang zu Sozialleistungen und geht auf die Bedenken einiger Mitgliedstaaten in Bezug auf die Herausforderungen ein, die Mobilität für die lokalen Behörden darstellen kann.

1. Rechtsrahmen für die Freizügigkeit

Werbung

Was ist die Freizügigkeit der Arbeitnehmer?

EU-Arbeitnehmer haben seit den 1960 von der Arbeitsfreiheit in einem anderen Mitgliedstaat profitiert: Dieses Recht wurde bereits zu Beginn des europäischen Projekts in 1957 in den EU-Verträgen verankert. Dieses Recht ist jetzt in Artikel 45 des Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV). Dies schließt das Recht ein, beim Zugang zu Beschäftigung, Entgelt und anderen Arbeitsbedingungen nicht aufgrund der Staatsangehörigkeit diskriminiert zu werden.

Verordnung (EU) Nr. 492 / 2011 detailliert die Rechte der Arbeitnehmer auf Freizügigkeit und definiert bestimmte Bereiche, in denen Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit verboten ist, insbesondere in Bezug auf: Zugang zu Beschäftigung, Arbeitsbedingungen, soziale und steuerliche Vorteile, Zugang zu Ausbildung, Mitgliedschaft in Gewerkschaften, Wohnen und Zugang zu Bildung für Kinder.

Die Bekämpfung der Diskriminierung von Arbeitnehmern aus anderen Mitgliedstaaten und die Sensibilisierung für das Recht der EU-Bürger auf Arbeit in anderen EU-Ländern sind die Hauptziele der EU Richtlinienvorschlag zur Erleichterung der Freizügigkeit der Arbeitnehmer Ende April von der Kommission vorgelegte 2013 (vgl IP / 13 / 372, MEMO / 13 / 384 . SPEECH / 13 / 373) und soll in den kommenden Wochen vom EU-Ministerrat und vom Europäischen Parlament offiziell verabschiedet werden.

Die Mobilität der Arbeitskräfte in der EU kommt nicht nur den beteiligten Arbeitnehmern, sondern auch den Volkswirtschaften der Mitgliedstaaten zugute. Dies kommt den Gastländern zugute, da Unternehmen freie Stellen besetzen können, die sonst nicht besetzt wären, und so Waren produzieren und Dienstleistungen erbringen, die sie sonst nicht erbringen könnten. Und es kommt den Herkunftsländern der Bürger zugute, weil es Arbeitnehmern ermöglicht, die sonst weniger in der Lage wären, Arbeit zu finden, und so die finanzielle Unterstützung ihrer Familie zu Hause sicherstellen und Fähigkeiten und Erfahrungen erwerben, die ihnen sonst fehlen würden. Wenn mobile Arbeitnehmer später in ihr Herkunftsland zurückkehren, profitieren sie von dieser Erfahrung.

Was ist die Freizügigkeit der Bürger?

Vor 20 Jahren, mit dem Vertrag von Maastricht, wurde das Recht auf Freizügigkeit für alle EU - Bürger anerkannt, unabhängig davon, ob sie wirtschaftlich tätig sind oder nicht, als eine der Grundfreiheiten, die ihnen durch EU - Recht verliehen wurden (Artikel 21 des Vertrags vom Arbeitsweise der Europäischen Union). Es geht um die Unionsbürgerschaft.

Die spezifischen Regeln und Bedingungen für die Freizügigkeit und den Aufenthalt sind in einer Richtlinie festgelegt, die die Mitgliedstaaten in 2004 (Richtlinie 2004 / 38 / EG).

Die Freizügigkeit ist das am meisten geschätzte Recht der Unionsbürgerschaft: Für 56% der europäischen Bürger ist die Freizügigkeit die positivste Errungenschaft der Europäischen Union. Tatsächlich profitieren immer mehr Europäer von diesem Recht und leben in einem anderen Mitgliedstaat: Am Ende von 2012 lebten 14.1-Millionen Bürger ein Jahr oder länger in einem anderen Mitgliedstaat als ihrem eigenen. In Eurobarometer-Umfragen sind mehr als zwei Drittel der Europäer der Ansicht, dass die Freizügigkeit von Personen innerhalb der EU wirtschaftliche Vorteile für ihr Land hat (67%).

Wer kann von der Freizügigkeit profitieren?

Erste drei Monate: Jeder EU-Bürger hat das Recht, sich bis zu drei Monate ohne Auflagen oder Formalitäten im Hoheitsgebiet eines anderen EU-Staates aufzuhalten.

Nach den ersten drei Monaten: Das Recht der EU-Bürger, länger als drei Monate in einem anderen EU-Land zu wohnen, unterliegt bestimmten Bedingungen, abhängig von ihrem Status im Gastland der EU:

  1. Arbeitnehmer und Selbstständige sowie ihre direkten Familienangehörigen haben das Recht, sich ohne jegliche Bedingungen aufzuhalten.
  2. Arbeitssuchende haben das Recht, sechs Monate und sogar länger ohne Bedingungen zu bleiben, wenn sie weiterhin eine Beschäftigung im Gastland der EU suchen und eine "echte Chance" haben, Arbeit zu finden. Arbeitssuchende können Arbeitslosengeld für mindestens drei Monate aus ihrem Heimatmitgliedstaat exportieren, während sie in einem anderen Mitgliedstaat Arbeit suchen, wenn sie zuvor in ihrem Heimatmitgliedstaat als arbeitslos gemeldet wurden.
  3. Studenten und andere wirtschaftlich nicht aktive Personen (z. B. Arbeitslose, Rentner usw.) haben das Recht, sich länger als drei Monate aufzuhalten, wenn sie für sich und ihre Familie über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, um das Gastland in der EU nicht zu belasten Sozialhilfesystem sowie Krankenversicherung.

Nach fünf Jahren: Nach fünf Jahren ununterbrochenen legalen Aufenthalts erhalten EU-Bürger und ihre Familienangehörigen das Recht, sich dauerhaft im Gastland der EU aufzuhalten. Nach dem Erwerb unterliegt dieses Recht nicht mehr den in den letzten fünf Jahren geltenden Bedingungen.

2. Sozialhilfe und Sozialleistungen

Wer hat Anspruch auf Sozialhilfe?

Sozialhilfe ist eine "Subsistenzleistung" und besteht in der Regel aus Leistungen zur Deckung der Mindestlebenshaltungskosten oder aus Leistungen, die für besondere Lebensumstände gezahlt werden.

EU-Bürger, die sich legal in einem anderen EU-Land aufhalten, müssen mit Staatsangehörigen gleich behandelt werden. Aufgrund des Grundsatzes der Gleichbehandlung haben sie daher im Allgemeinen Anspruch auf Leistungen sowie Sozial- und Steuervorteile, einschließlich Sozialhilfe, wie die Staatsangehörigen des Gastlandes.

Das EU-Recht sieht jedoch Garantien für den Zugang von wirtschaftlich inaktiven mobilen EU-Bürgern zur Sozialhilfe vor, um die Aufnahmemitgliedstaaten vor unangemessenen finanziellen Belastungen zu schützen.

  1. Erste drei Monate: Das EU-Gastland ist nach EU-Recht nicht verpflichtet, in den ersten drei Monaten seines Aufenthalts nicht erwerbstätigen EU-Bürgern Sozialhilfe zu gewähren.
  2. Zwischen drei Monaten und fünf Jahren: Nicht erwerbstätige EU-Bürger haben in der Praxis wahrscheinlich keinen Anspruch auf Sozialhilfeleistungen, da sie, um das Aufenthaltsrecht zu erwerben, den nationalen Behörden zunächst nachweisen mussten, dass sie über ausreichende Ressourcen verfügten (siehe über).

Beantragen sie Sozialhilfeleistungen, zum Beispiel weil sich ihre wirtschaftliche Lage in der Folge verschlechtert, muss ihr Antrag im Hinblick auf ihr Recht auf Gleichbehandlung geprüft werden. Aber auch hier sieht das EU-Recht Schutzmaßnahmen vor:

Erstens kann in bestimmten Fällen die Inanspruchnahme von Sozialhilfe bei den nationalen Behörden Anlass zu begründeten Zweifeln geben, dass die Person das Sozialhilfesystem möglicherweise unzumutbar belastet hat.

Darüber hinaus kann der Mitgliedstaat die Gewährung einer Sozialhilfe oder einer beitragsunabhängigen Sonderleistung (dh Leistungen, die gleichzeitig Elemente der sozialen Sicherheit und der Sozialhilfe aufweisen und unter die Verordnung 883 / 2004 fallen) davon abhängig machen, dass der Bürger die Bedingungen erfüllt Voraussetzungen für die Erlangung des gesetzlichen Aufenthaltsrechts für einen Zeitraum von mehr als drei Monaten. Der Mitgliedstaat kann es jedoch nicht ablehnen, nicht aktiven EU-Bürgern diese Leistungen automatisch zu gewähren, und es kann nicht automatisch davon ausgegangen werden, dass sie nicht über ausreichende Ressourcen verfügen und daher kein Aufenthaltsrecht haben.

Die nationalen Behörden sollten die individuelle Situation unter Berücksichtigung einer Reihe von Faktoren bewerten (Höhe, Dauer, vorübergehende Schwierigkeit, Gesamtbelastung des nationalen Hilfesystems).

Stellen die Behörden auf der Grundlage einer solchen Einzelbewertung fest, dass die betreffenden Personen zu einer unzumutbaren Belastung geworden sind, können sie ihr Aufenthaltsrecht kündigen.

Nach fünf Jahren: EU-Bürger, die das Recht auf Daueraufenthalt erworben haben, haben Anspruch auf Sozialhilfe wie Staatsangehörige des EU-Gastlandes. Ausnahmen sind nach EU-Recht nicht zulässig.

Wer hat Anspruch auf Sozialversicherungsleistungen?

Typische Sozialversicherungsleistungen umfassen Altersrente, Hinterbliebenenrente, Invalidenrente, Krankengeld, Geburtsgeld, Arbeitslosengeld, Familiengeld oder Gesundheitsfürsorge.

Die Mitgliedstaaten legen ihre eigenen Regeln für die soziale Sicherheit entsprechend ihren eigenen Umständen fest. Die EU koordiniert die Sozialversicherungsvorschriften (Verordnungen (EG) Kein 883 / 2004 . 987 / 2009) nur in dem Umfang, der erforderlich ist, um sicherzustellen, dass die EU-Bürger ihre Rechte auf soziale Sicherheit beim Umzug innerhalb der EU nicht verlieren.

Dies bedeutet, dass die Gesetze des Gastlandes festlegen, welche Leistungen gewährt werden, unter welchen Bedingungen sie gewährt werden (z. B. unter Berücksichtigung der Arbeitszeit), wie lange und wie viel gezahlt wird. Der Leistungsanspruch variiert daher in verschiedenen EU-Ländern.

Verordnung 883 / 2004 / EG stellt lediglich sicher, dass mobile EU-Bürger nach ihrem Umzug durch die soziale Absicherung geschützt bleiben, indem im Wesentlichen entschieden wird, welcher der relevanten Mitgliedstaaten für die soziale Absicherung verantwortlich ist.

Arbeitnehmer - erwerbstätig oder selbständig - und ihre Angehörigen sind unter den gleichen Bedingungen wie die eigenen Staatsangehörigen vom Sozialversicherungssystem des Gastlandes gedeckt, da sie wie alle anderen nationalen Arbeitnehmer durch ihre Beiträge und Steuern zu den öffentlichen Mitteln beitragen, aus denen die Leistungen werden finanziert.

Für mobile EU-Bürger, die nicht im Aufnahmemitgliedstaat arbeiten, kann die Regel des Beschäftigungsstaats nicht angewendet werden, da es per Definition kein Land gibt, in dem solche Personen arbeiten. Nach dem EU-Recht zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit ist der Wohnsitzmitgliedstaat erst dann für die Deckung der sozialen Sicherheit verantwortlich, wenn diese Bürger eine strenge Prüfung auf ihren gewöhnlichen Aufenthalt bestehen und nachweisen, dass sie eine echte Verbindung zu dem betreffenden Mitgliedstaat haben. Die strengen Kriterien dieses Tests stellen sicher, dass Bürger, die nicht arbeiten, möglicherweise erst dann Zugang zu sozialer Sicherheit in einem anderen Mitgliedstaat haben, wenn sie ihren Interessenschwerpunkt tatsächlich in diesen Staat verlegt haben (zum Beispiel, wenn ihre Familie dort ist).

3. Einfluss mobiler EU-Bürger auf die nationalen Systeme der sozialen Sicherheit

Gemäß Angaben der Mitgliedstaaten sowie ein Studie im Oktober 2013 veröffentlicht Von der Europäischen Kommission in den meisten EU-Ländern nutzen EU-Bürger aus anderen Mitgliedstaaten die Sozialleistungen nicht intensiver als die Staatsangehörigen des Gastlandes. Mobile EU-Bürger erhalten in den meisten untersuchten Ländern mit größerer Wahrscheinlichkeit Wohnungs- und Familienleistungen.

Im konkreten Fall von Geldleistungen wie Sozialrenten, Invalidengeldern und beitragsunabhängigen Arbeitslosengeldern, die eher durch allgemeine Steuern als durch Beiträge des Betroffenen finanziert werden (sogenannte beitragsunabhängige Geldleistungen - SNCBs), zeigt die Studie dass wirtschaftlich nicht aktive mobile EU-Bürger einen sehr geringen Anteil der Begünstigten ausmachen und dass die budgetären Auswirkungen solcher Ansprüche auf die nationalen Sozialhaushalte sehr gering sind. Sie repräsentieren weniger als 1% aller dieser Begünstigten (mit EU-Staatsangehörigkeit) in sechs untersuchten Ländern (Österreich, Bulgarien, Estland, Griechenland, Malta und Portugal) und zwischen 1% und 5% in fünf anderen Ländern (Deutschland, Finnland, Frankreich, Niederlande und Schweden).

Die Studie ergab auch, dass:

  1. Die überwiegende Mehrheit der EU-Bürger, die in ein anderes EU-Land umziehen, tut dies, um zu arbeiten.
  2. Die Erwerbsquoten unter diesen mobilen EU-Bürgern sind in den letzten sieben Jahren gestiegen.
  3. Im Durchschnitt sind mobile EU-Bürger häufiger erwerbstätig als Staatsangehörige des Aufnahmelandes (teilweise, weil mehr mobile EU-Bürger als Staatsangehörige in die Altersgruppe 15-64 fallen).
  4. Nicht aktive mobile EU-Bürger machen einen sehr geringen Anteil der Gesamtbevölkerung in jedem Mitgliedstaat und zwischen 0.7% und 1.0% der Gesamtbevölkerung in der EU aus.
  5. Im Durchschnitt sind die Ausgaben für die Gesundheitsversorgung nicht aktiver mobiler EU-Bürger im Verhältnis zu den gesamten Gesundheitsausgaben (0.2% im Durchschnitt) oder der Wirtschaftsgröße der Aufnahmeländer (0.01% des BIP im Durchschnitt) sehr gering );
  6. Auf mobile EU-Bürger entfällt ein sehr geringer Anteil der Empfänger von beitragsunabhängigen Sonderleistungen, bei denen es sich um Leistungen handelt, die gleichzeitig Merkmale der sozialen Sicherheit und der Sozialhilfe kombinieren: weniger als 1% aller Leistungsempfänger (die EU-Bürger sind) in sechs Ländern (Österreich, Bulgarien, Estland, Griechenland, Malta und Portugal); zwischen 1% und 5% in fünf anderen Ländern (Deutschland, Finnland, Frankreich, den Niederlanden und Schweden) und über 5% in Belgien und Irland (obwohl die Zahlen für Irland Schätzungen sind, die auf Ansprüchen beruhen);
  7. Es besteht kein statistischer Zusammenhang zwischen der Großzügigkeit der Sozialsysteme und dem Zustrom mobiler EU-Bürger.
  8. Hauptmerkmale mobiler EU-Bürger ohne Beschäftigung:
  1. 64% von ihnen haben zuvor in ihrem derzeitigen Wohnsitzland gearbeitet
  2. 71% von ihnen sind Rentner, Studenten und Arbeitsuchende. 79% von ihnen leben in einem Haushalt mit mindestens einem erwerbstätigen Mitglied.

Die Ergebnisse der neuesten Studie ergänzen die Ergebnisse anderer Studien, die durchweg zeigen, dass Arbeitnehmer aus anderen Mitgliedstaaten einen Nettobeitrag zu den öffentlichen Finanzen des Gastlandes leisten. EU-Arbeitnehmer aus anderen Mitgliedstaaten zahlen in der Regel mehr Steuern und Sozialversicherungen in die Haushalte des Gastlandes als in Leistungen, da sie tendenziell jünger und wirtschaftlicher sind als die eigenen Arbeitskräfte des Gastlandes. Diese Studien umfassen die Internationaler Migrationsausblick 2013 der OECD, das Zentrum für Forschung und Analyse von Migration studiert am Bewertung der steuerlichen Kosten und Vorteile der A8-Migration nach Großbritannien und die jüngste Studie by das Zentrum für europäische Reformen.

4. Wie gehe ich mit potenziellem Missbrauch um?

Welche Instrumente gibt es nach EU-Recht, um den Mitgliedstaaten dabei zu helfen, Missbrauch zu vermeiden?

Das EU-Recht enthält strenge Garantien, um den Missbrauch des Rechts auf Freizügigkeit zu verhindern.

Die EU-Vorschriften zur Freizügigkeit von Bürgern ermöglichen es den Mitgliedstaaten, wirksame und notwendige Maßnahmen zur Bekämpfung von Missbrauch, wie zum Beispiel Scheinehen und Betrug, wie zum Beispiel Urkundenfälschung oder andere künstliche Handlungen oder Täuschungen zu ergreifen, die ausschließlich dazu dienen, das Recht auf Freizügigkeit zu erwerben durch Verweigerung oder Kündigung der Rechte aus Richtlinie 2004 / 38 (Artikel 35). Solche Maßnahmen müssen verhältnismäßig sein und den in der Richtlinie festgelegten Verfahrensgarantien unterliegen.

Die nationalen Behörden können Einzelfälle untersuchen, in denen sie einen begründeten Verdacht auf Missbrauch haben, und, wenn sie zu dem Schluss kommen, dass tatsächlich ein Missbrauch vorliegt, das Aufenthaltsrecht der Person entziehen und sie aus dem Hoheitsgebiet ausschließen.

Darüber hinaus können die nationalen Behörden nach Beurteilung aller relevanten Umstände und in Abhängigkeit von der Schwere der Straftat (z. B. Fälschung eines Dokuments, Vernunftehe mit Beteiligung des organisierten Verbrechens) auch zu dem Schluss kommen, dass die Person eine echte, kontinuierliche und hinreichende Person darstellt eine ernsthafte Bedrohung der öffentlichen Ordnung darstellen und auf dieser Grundlage neben der Ausweisung auch eine Ausschlussverfügung erlassen, wodurch seine Wiedereinreise in das Hoheitsgebiet für einen bestimmten Zeitraum verboten wird.

Was schlägt die Kommission vor, um die Bedenken der Mitgliedstaaten auszuräumen?

Auf der 25 im November präsentierte die Europäische Kommission fünf konkrete Aktionen Voraussetzung für den Erfolg ist die Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten. Dies sind konkrete Beispiele dafür, wie die EU den nationalen und lokalen Behörden dabei helfen kann, die Vorteile der Freizügigkeit der EU-Bürger zu maximieren, Missbrauchs- und Betrugsfälle zu bekämpfen, die Herausforderungen der sozialen Eingliederung anzugehen und die verfügbaren Mittel vor Ort einzusetzen.

  • Bekämpfung von Vernunftehen: Die Kommission wird die nationalen Behörden bei der Umsetzung von EU-Vorschriften unterstützen, die es ihnen ermöglichen, potenziellen Missbräuchen des Rechts auf Freizügigkeit entgegenzuwirken, indem sie bis Frühjahr 2014 ein Handbuch zur Bekämpfung von Vernunftehen erstellt.
  • Anwendung der EU-Vorschriften zur Koordinierung der sozialen Sicherheit: Die Kommission hat eng mit den Mitgliedstaaten zusammengearbeitet, um den in den EU-Vorschriften zur Koordinierung der sozialen Sicherheit verwendeten „Test des gewöhnlichen Aufenthalts“ zu klären.Verordnung 883 / 2004 / EG) in einem praktischen Leitfaden auf 13 veröffentlicht Januar 2014 (IP / 14 / 13). Die strengen Kriterien dieses Tests stellen sicher, dass Bürger, die nicht arbeiten, möglicherweise erst dann Zugang zu sozialer Sicherheit in einem anderen Mitgliedstaat haben, wenn sie ihren Interessenschwerpunkt tatsächlich in diesen Staat verlegt haben (zum Beispiel, wenn ihre Familie dort ist).
  • Bewältigung der Herausforderungen der sozialen Eingliederung: Unterstützung der Mitgliedstaaten bei der weiteren Nutzung des Europäischen Sozialfonds zur Bekämpfung der sozialen Eingliederung: Im 2014-2020-Programmplanungszeitraum müssen mindestens 20% der ESF-Mittel in jedem Mitgliedstaat (verglichen mit dem derzeitigen Anteil von rund 17%) bereitgestellt werden für die Förderung der sozialen Eingliederung und die Bekämpfung von Armut und jeglicher Form von Diskriminierung ausgegeben werden. Darüber hinaus kann der ESF den Kapazitätsaufbau für alle Beteiligten auf nationaler, regionaler oder lokaler Ebene finanzieren. Mit Unterstützung des ESF werden die Mitgliedstaaten, sowohl die Herkunfts- als auch die Bestimmungsländer der mobilen EU-Bürger, politische Leitlinien für die Entwicklung von Programmen zur sozialen Eingliederung erhalten. Die Kommission wird sich weiterhin darum bemühen, die Kapazitäten der lokalen Gebietskörperschaften auszubauen, um die europäischen Struktur- und Investitionsfonds effizient einzusetzen.
  • Förderung des Austauschs bewährter Verfahren zwischen den lokalen Behörden: Die Kommission wird den lokalen Behörden dabei helfen, bewährte Verfahren auszutauschen, die in ganz Europa entwickelt wurden, um die Freizügigkeitsregeln umzusetzen und die Herausforderungen der sozialen Eingliederung anzugehen. Die Kommission wird eine Studie erstellen, in der die Auswirkungen der Freizügigkeit in sechs Großstädten bewertet werden Treffen mit Bürgermeistern aus ganz Europa auf 11 Februar 2014. Mit diesem Treffen möchte die Kommission den Bürgermeistern helfen, die Herausforderungen zu bewältigen, denen sie in ihren Gemeinden gegenüberstehen könnten, ihnen den Austausch bewährter Verfahren ermöglichen und Leitlinien für die Beantragung von EU-Mitteln für die soziale Integration geben. Das Treffen wird vom Ausschuss der Regionen ausgerichtet.
  • Gewährleistung der Anwendung der EU-Freizügigkeitsregeln vor Ort: Die Kommission wird vor dem Ende von 2014 ein Online-Schulungsmodul einrichten, um den Mitarbeitern in den lokalen Behörden zu helfen, die Freizügigkeitsrechte der EU vollständig zu verstehen und anzuwenden. Die Kommission hat vorgeschlagen, in allen Mitgliedstaaten rechtliche Unterstützungs - und Informationsstellen für mobile EU - Arbeitnehmer einzurichten (vgl IP / 13 / 372). Am 17 im Januar 2014 wird die Kommission einen Vorschlag zur Modernisierung von EURES, dem europäischen Netz der Arbeitsverwaltungen, vorlegen, um die Rolle und die Wirkung der Arbeitsverwaltungen auf nationaler Ebene zu stärken, die Koordinierung der Arbeitskräftemobilität in der EU zu verbessern und EURES zu entwickeln ein vollwertiges europäisches Vermittlungs- und Rekrutierungsinstrument. Heute 47% der EU-Bürger sagen dass die Probleme, mit denen sie konfrontiert, wenn sie in einem anderen EU-Land sind aufgrund der Tatsache, dass die Beamten in den lokalen Verwaltungen zu leben gehen, sind nicht ausreichend vertraut mit der EU-Bürger Freizügigkeit Rechte.

Mehr Info

Studie der Europäischen Kommission zu den Auswirkungen nicht aktiver mobiler EU-Bürger auf die soziale Sicherheit

Europäische Kommission - EU-Freizügigkeit

Informationen zur Koordinierung der sozialen Sicherheit

Homepage von Viviane Reding

Homepage des für Beschäftigung, Soziales und Integration zuständigen Kommissars László Andor

Folgen Sie Vizepräsident Reding auf Twitter: @ VivianeRedingEU

Folgen Sie Kommissar Andor auf Twitter: @LaszloAndorEU

Zubehör

Anhang 1: Freizügigkeit ist das am meisten geschätzte Recht

Quelle: Standard-Eurobarometer 79, Frühling 2013

Anhang 2: Öffentliche Wahrnehmung der Freizügigkeit

Quelle, Flash Eurobarometer 365 über die Unionsbürgerschaft, S. 44

Anhang 3: Wie viele EU-Bürger sind mobil?


Jährliche grenzüberschreitende Mobilitätsrate in der EU im Vergleich zu den USA und Australien

Quelle: OECD-Wirtschaftsbericht der EU - 2012

Anhang 4: Mobile EU-Bürger sind mit größerer Wahrscheinlichkeit wirtschaftlich aktiv als Staatsangehörige der Mitgliedstaaten


Die Grafik ist nach der Anzahl der im Land ansässigen EU-Bürger im erwerbsfähigen Alter (15-64) sortiert.

Quelle: Eurostat, EU-Arbeitskräfteerhebung (Tabelle lfsa_argan). Hinweis: In der Tabelle sind nur die Hauptzielländer mobiler EU-Bürger aufgeführt. Diese 17 Mitgliedstaaten machen 99 2012% der mobilen EU-Bürger aus.

EU

Woche vor uns: Der Zustand, in dem wir uns befinden

Veröffentlicht

on

Das große Set dieser Woche wird die Rede von EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen vor dem Europäischen Parlament in Straßburg zur Lage der EU (SOTEU) sein. Es ist eine von den USA übernommene Einbildung, wenn der Präsident der Vereinigten Staaten zu Beginn eines jeden Jahres vor dem Kongress spricht und seine (und das war es bisher immer) Pläne für das kommende Jahr darlegt. 

Ich bin immer wieder erstaunt über das amerikanische Selbstbewusstsein und den fast unzerstörbaren Glauben, dass Amerika die größte Nation der Welt ist. Es muss zwar ein erfreulicher Geisteszustand sein, zu denken, dass Sie einfach großartig sind, aber der momentan auf so vielen Ebenen angespannte Zustand der USA lässt mich denken, dass der übermäßig kritische Blick der Europäer auf ihr Los möglicherweise eine gesündere Perspektive ist. Trotzdem wäre es manchmal schön, wenn wir die vielen Vorteile der EU anerkennen und etwas „europäisch und stolz“ sein könnten.

Es ist schwer abzuschätzen, wie viel Interesse SOTEU außerhalb derjenigen ausübt, die am stärksten an den Aktivitäten der EU beteiligt sind. In der Regel machen sich die Europäer, abgesehen von einer kleinen Gruppe der Gläubigsten, nicht darüber, wie großartig die EU ist, oder sind allgemein von ihrer Richtung begeistert. Während wir vielleicht über das Kontrafaktische nachgedacht haben, hat das Vereinigte Königreich jedem EU-Bürger einen sehr krassen Blick von „Was wäre wenn?“ gegeben. 

Werbung

Wenn man sich die Welt anschaut, sieht die EU in einem gesünderen Zustand aus als die meisten anderen - das hat in diesem Jahr auch eine wörtliche Bedeutung, wir sind wahrscheinlich der am meisten geimpfte Kontinent der Erde, es gibt einen ehrgeizigen Plan, unsere Wirtschaft aus dem Weg zu räumen seinen Pandemieeinbruch und der Kontinent hat das Kinn herausgestreckt und beschlossen, die Welt bei der Bekämpfung des Klimawandels anzuführen. Ich persönlich verspüre einen großen Hoffnungsschimmer in der Tatsache, dass wir anscheinend gemeinsam genug entschieden haben mit denen in der EU, die von demokratischen Werten und Rechtsstaatlichkeit abfallen wollen. 

Mehrere Vorschläge werden diese Woche von der Kommission kommen: Vestager wird den Plan für „Europas digitales Jahrzehnt“ vorstellen; Borrell wird die Pläne der EU für Verbindungen mit der Indopazifik-Region darlegen; Jourova wird den Plan der EU zum Schutz von Journalisten skizzieren; und Schinas wird das EU-Paket zur Reaktion und Vorsorge im Gesundheitswesen vorstellen. 

Es ist natürlich eine Plenarsitzung des Parlaments. Neben SOTEU werden die humanitäre Lage in Afghanistan und die Beziehungen der EU zur Taliban-Regierung erörtert; Zur Diskussion stehen Medienfreiheit und Rechtsstaatlichkeit in Polen, die Europäische Gesundheitsunion, die Blaue Karte EU für hochqualifizierte Migranten und LGBTIQ-Rechte.

Werbung

Weiterlesen

EU

Woche vor uns: Vorgewarnt ist gewappnet

Veröffentlicht

on

Der Vizepräsident der Kommission, Maroš Šefčovič, wird am Mittwoch (8. September) den zweiten jährlichen strategischen Vorausschaubericht der Kommission vorstellen. Der Bericht kommt eine Woche vor der jährlichen Rede des Kommissionspräsidenten zur Lage der EU. Die Initiative ist Teil der Bemühungen, sicherzustellen, dass die EU angesichts von Herausforderungen widerstandsfähig ist, sich aber auch darauf vorbereiten kann, indem sie Vorausschau in alle Aspekte der Politikgestaltung einbettet. Der Bericht 2021 wird sich mit strukturellen globalen Megatrends bis 2050 befassen, die sich auf die EU auswirken werden, und Bereiche aufzeigen, in denen die EU ihre weltweite Führungsrolle stärken könnte. 

Am Dienstag (7. September) wird EU-Kommissar Hahn eine Pressekonferenz zur Annahme des Green Bonds Framework abhalten EU-Taxonomie“.

Parlament

Werbung

Europa fit für das digitale Zeitalter Die geschäftsführende Vizepräsidentin und Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager trifft sich am 6. September mit den Vorsitzenden von fünf Ausschüssen (INGE, ITRE, IMCO, LIBE, AIDA) im Parlament zum Meinungsaustausch über die digitale Agenda. 

Der Frauenrechtsausschuss und die Delegation für die Beziehungen zu Afghanistan werden zusammenkommen, um die Situation der Rechte von Frauen und Mädchen zu erörtern.

Der Sonderausschuss zur Krebsbekämpfung wird am Donnerstag (9. September) zusammentreten, um den Austausch von Gesundheitsdaten und die Digitalisierung in der Krebsprävention und -versorgung sowie ein Update zur Umsetzung der EU-Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit im Kontext zu diskutieren der Krebsprävention.

Werbung

Der Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung wird die Lage in Afghanistan sowie eine Studie zum Thema „Vorbereitung und Reaktion der EU auf chemische, biologische, radiologische und nukleare Bedrohungen (CBRN)“ und den Berichtsentwurf von Sven Mikser, MdEP (S&D, EE) erörtern. Herausforderungen und Perspektiven für multilaterale Rüstungskontroll- und Abrüstungsregime mit Massenvernichtungswaffen“. 

Platz

Der Gerichtshof der Europäischen Union wird sein Gutachten zur Wiedereinziehung von 2.7 Mrd. Das Versäumnis, dieses Problem anzugehen, bedeutete auch, dass EU-Hersteller mit unterbewerteten Waren konkurrieren mussten, die über die EU in die EU gelangten. Die Zahlen von OLAF beziehen sich auf die Jahre 2011-2017. Weitere wichtige Urteile werden im Asylbereich erwartet (C-18/20, C-768/19).

Rat

Die Landwirtschafts- und Fischereiminister treffen sich vom 5.-7. Die Wirtschafts- und Finanzminister werden am 6. September ein informelles Treffen per Videokonferenz abhalten und am 10. und 11. ein weiteres informelles Treffen. Wie üblich wird die Eurogruppe vor der inklusiven Sitzung am 10. 

EZB

Die Europäische Zentralbank wird am Donnerstag ihre reguläre monatliche Sitzung abhalten, wobei die Inflation jetzt das Ziel von 2% überschreitet. Alle Augen werden darauf gerichtet sein, was die EZB als nächstes tun wird.

Tunesien

Der Hohe Vertreter der EU, Josep Borrell, wird am Freitag (10. September) Tunesien besuchen. Im Juli entließ der tunesische Präsident Kais Saied den Premierminister und vermutete, dass das Parlament angesichts von Demonstrationen wegen wirtschaftlicher Not und einer Zunahme von Covid-19-Fällen Notstandsbefugnisse anrief. Die EU hat Tunesien aufgefordert, seine Verfassung und die Rechtsstaatlichkeit zu respektieren . 

Weiterlesen

EU

Back to School, Blick des EU-Reporters auf die kommende Woche

Veröffentlicht

on

An diejenigen unter Ihnen, die es geschafft haben, eine erholsame Sommerpause einzulegen, gut gemacht, Sie werden es brauchen. Das nächste Semester wird (ein weiteres) arbeitsreiches sein. 

Viele Rechtsvorschriften haben ihre legislative Reise durch die komplexe Entscheidungsmaschine der EU begonnen, mit vielen sehr fleischigen Vorschlägen, die auf dem Weg sind, in Scheiben geschnitten, gewürfelt und gewürzt und schließlich in die Pfanne des Vermittlungsausschusses geworfen zu werden, um um fünf Uhr morgens von a Politiker mit müden Augen als hart erkämpfter Präsidentschafts-Triumph. Zu den Biggies gehören der Digital- und der „Fit for 55“-Klimavorschlag. Die Klimavorschläge versprechen besonders verletzend zu sein, da das „Klimagesetz“ bereits vereinbart wurde, das COXNUMX-Verpflichtungen festlegt; Um ein endgültiges Gleichgewicht zwischen den Vorschlägen zu finden, wird ein Pferdehandel von bisher unbekanntem Ausmaß erforderlich sein.

Der Brüsseler Ring war im August ziemlich inaktiv, bis die katastrophalen Ereignisse in Afghanistan 20 Jahre westlicher Intervention zu einem weniger als triumphalen, panischen und unrühmlichen Ausgang führten. Der „Westen“ liegt in einem zerfetzten Chaos, das Vertrauen auf einem Allzeittief. Die von der Leyen-Kommission präsentierte sich als „geopolitische“, Bidens Regierung erklärte „Amerikas Rücken!“. - und doch sind wir hier. Ich habe gelernt, dass die Dinge nie so schlimm sind, dass sie nicht noch schlimmer werden können. Der Triumph der Taliban und die brutale Erinnerung daran, dass der IS nicht verschwunden ist, wird denen helfen, die ihre Ideale anderswo unterstützen. Es ist kein schönes Bild, aber Europa und der „Westen“ im weiteren Sinne müssen den Mut ihres besseren Selbst haben, der Rechte, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Wohlstand im In- und Ausland verteidigt. 

Werbung

Nächste Woche treffen sich die Außen- und Verteidigungsminister zu informellen Räten, um die Folgen der jüngsten Ereignisse zu erörtern. Die gravierende Instabilität in der näheren Umgebung in Nordafrika, im Libanon und Weißrussland - unter anderem - und natürlich in Afghanistan.

Die Verteidigungsminister werden zusammenkommen, um über den Strategischen Kompass der EU zu diskutieren, ein vollständiges Dokument soll bis November vorliegen; Die jüngsten Ereignisse haben gezeigt, dass die EU mehr Verantwortung und konzertierte Maßnahmen im Bereich Sicherheit und Verteidigung übernehmen muss.

Am Dienstag (31. August) findet ein außerordentliches Treffen der Justiz- und Innenminister statt, die zusammenkommen, um zu diskutieren, wie sie mit der unvermeidlichen Zuwanderung von Menschen aus Afghanistan, der Neuansiedlung in der EU und auch der Unterstützung der Nachbarländer umgehen, die dies bereits getan haben Millionen von Flüchtlingen aufgenommen, die mehr finanzielle Unterstützung benötigen.

Werbung

Rechtsstaatlichkeit

Es ist schwer, ein Leuchtfeuer für den Rechtsstaat im Ausland zu sein, wenn die eigenen Bestandteile fröhlich Normen zerreißen, was mich nach Polen und Ungarn führt, wo der Zustand der Stasis während des Sommers geblieben ist.

Von der Leyen wies Abgeordnete und Rechtsexperten in einem fünfseitigen Schreiben zurück, in dem aufgeführt wurde, wie Ungarn sechs von acht Rechtsstaatsprinzipien im Zusammenhang mit den Ausgaben des EU-Haushalts verletzt habe und daher die kürzlich geprägte „Rechtsstaatlichkeitsbedingung“ auslösen sollte. Mechanismus zur Verhinderung des Missbrauchs von Geldern. Von der Leyen schrieb, die Abgeordneten hätten nicht genügend Beweise für die Verstöße vorgelegt und die Kommission sei „nicht ordnungsgemäß zum Handeln aufgefordert worden“.

Polens Abrechnungstag am 16. August war ein Nichtereignis, mit weiteren Ausflüchten aus dem Hauptquartier der Kommission. Man kann nicht anders, als zu denken, dass es jemanden im Rechtsdienst der Kommission gibt, der das Zitat von Douglas Adams an die Wand gerahmt hat: „Ich liebe Fristen. Ich liebe das Rauschen, das sie beim Vorbeifahren machen.“

Die Kommission hat die Dose auf den Weg gebracht, als sie Polens Antwort „liest und analysiert“. Vizepräsidentin Jourova wird am Montag (30. August) Polen besuchen. Die Geräusche von Justizminister Zbigniew Ziobro sind nicht ermutigend, der kürzlich twitterte, dass die EU einen „hybriden Krieg“ gegen die EU betreibe. 

In der Zwischenzeit verzögert Slowenien weiterhin die Nominierung von Staatsanwälten für die Europäische Staatsanwaltschaft, wobei der slowenische Premierminister Jansa Nominierungen blockiert.

Weiterlesen
Werbung
Werbung
Werbung

Trending