Vernetzen Sie sich mit uns

Europäische Kommission

Parlamentsausschuss Führende unterstützt strafrechtliche Sanktionen für Marktmissbrauch

SHARE:

Veröffentlicht

on

hp20131211Der führende Ausschuss des Europäischen Parlaments für Wirtschaftsfragen hat heute (9. Januar) einen Vorschlag der Europäischen Kommission für strafrechtliche Sanktionen zur Bekämpfung des Missbrauchs und der Manipulation der Finanzmärkte unterstützt (IP / 11 / 1218). Der Wirtschafts- und Währungsausschuss des Parlaments (ECON) unterstützte einstimmig eine Einigung über den Vorschlag, der Ende letzten Jahres mit den im Ministerrat vertretenen Mitgliedstaaten erzielt wurde (IP / 13 / 1299). Nach den neuen Regeln zur Bekämpfung von Insidergeschäften und Marktmissbrauch müssen die Mitgliedstaaten sicherstellen, dass ein solches Verhalten, einschließlich der Manipulation von Benchmarks, eine Straftat darstellt, die überall in Europa mit wirksamen Sanktionen geahndet wird. Die Vereinbarung wird voraussichtlich im Februar 2014 vom Europäischen Parlament im Plenum bestätigt.

“We welcome today’s vote in favour of the Commission’s proposal, which confirms that Europe is willing to take all measures necessary to counter insider dealing and market abuse in its financial markets,” said Vice-President Viviane Reding, the EU’s justice commissioner and Michel Barnier, internal market and services commissioner. “We would like to thank the ECON Committee and its rapporteur, Arlene McCarthy, for their support and we now look forward to a swift adoption of this important proposal by Parliament and Council. We need to safeguard the integrity of our markets and protect the money of our citizens.”

Das heute beschlossene Abkommen bedeutet:

  • Es wird gemeinsame EU-Definitionen von Marktmissbrauchsdelikten wie Insiderhandel, rechtswidrige Offenlegung von Informationen und Marktmanipulation geben.
  • Es wird eine Reihe gemeinsamer strafrechtlicher Sanktionen geben, einschließlich Geldstrafen und Haftstrafen mit einer Höchststrafe von mindestens vier Jahren für Insidergeschäfte / Marktmanipulationen und von zwei Jahren für die rechtswidrige Offenlegung von Insiderinformationen.
  • juristische Personen (Unternehmen) werden für Marktmissbrauch haftbar gemacht;
  • Die Mitgliedstaaten müssen die Zuständigkeit für diese Straftaten festlegen, wenn sie in ihrem Land vorkommen oder der Täter Staatsangehöriger ist.
  • Die Mitgliedstaaten müssen sicherstellen, dass die Justiz- und Strafverfolgungsbehörden, die sich mit diesen hochkomplexen Fällen befassen, gut ausgebildet sind.

Hintergrund

Anleger, die mit Insiderinformationen handeln und Märkte durch die Verbreitung falscher oder irreführender Informationen manipulieren, können derzeit Sanktionen vermeiden, indem sie Rechtsunterschiede zwischen den 28 EU-Mitgliedstaaten ausnutzen. Den Behörden einiger Länder fehlen wirksame Sanktionsbefugnisse, während in anderen Ländern für bestimmte Insidergeschäfte und Marktmanipulationsdelikte keine strafrechtlichen Sanktionen zur Verfügung stehen. Wirksame Sanktionen können eine starke abschreckende Wirkung haben und die Integrität der EU-Finanzmärkte stärken.

Aus diesem Grund hat die Europäische Kommission am 20. September 2011 EU-weite Regeln vorgeschlagen, um strafrechtliche Mindeststrafen für Insidergeschäfte und Marktmanipulationen zu gewährleisten.IP / 11 / 1218). Im Juli 2012 legte die Kommission Änderungen ihres ursprünglichen Vorschlags vor, um die Manipulation von Benchmarks, einschließlich LIBOR und EURIBOR, eindeutig zu verbieten und diese Manipulation zu einer Straftat zu machen (IP / 12 / 846).

Mit diesen Regeln hat die Europäische Kommission erstmals neue Befugnisse im Rahmen des Vertrags von Lissabon genutzt, um eine EU-Politik durch strafrechtliche Sanktionen durchzusetzen. Nach dem Richtlinienentwurf müssen die Mitgliedstaaten die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die Straftaten des Insiderhandels und der Marktmanipulation strafrechtlich verfolgt werden. Die Mitgliedstaaten müssen auch strafrechtliche Sanktionen verhängen, wenn sie Marktmissbrauch anstacheln, unterstützen und begünstigen, sowie wenn sie versuchen, solche Straftaten zu begehen. Die Richtlinie ergänzt einen separaten Vorschlag für eine Verordnung über Marktmissbrauch, der am 10. September 2013 vom Europäischen Parlament gebilligt wurde (MEMO / 13 / 774), wodurch der bestehende EU-Rechtsrahmen verbessert und die Verwaltungssanktionen verschärft werden.

Werbung

Mehr Infos

European Commission – Market Abuse

Europäische Kommission - Strafrechtspolitik

Homepage von Justizkommissarin Viviane Reding

Homepage von Binnenmarkt- und Dienstleistungskommissar Michel Barnier

Folgen Sie dem Vizepräsidenten auf Twitter: @ VivianeRedingEU

Folgen Sie EU-Justiz auf Twitter: EU_Justice

Folgen Sie Kommissar Barnier auf Twitter: @MBarnierEU

Folgen Sie dem EU-Binnenmarkt auf Twitter: @EU_Markt

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending