Vernetzen Sie sich mit uns

Hilfe

Typhoon Haiyan: Europäische Kommission erhöht ihre Hilfe auf € 40 Mio.

SHARE:

Veröffentlicht

on

Taifun-Haiyan-WellenDie Europäische Kommission stellt den am stärksten betroffenen Gemeinden auf den Philippinen, die noch immer unter der massiven Zerstörung durch den Taifun Haiyan leiden, zusätzliche Nothilfe in Höhe von 20 Mio. EUR zur Verfügung.

"Die ersten Tage waren für die Opfer äußerst schwierig: kein Essen, kein Wasser, kein Strom, keine Telekommunikation. Die Gesamtsituation verbessert sich allmählich, aber die vor uns liegenden Herausforderungen bleiben enorm. Wir sind weiterhin fest entschlossen, den Betroffenen Hilfe zu leisten. "sagte Kristalina Georgieva, Kommissarin für internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion. Der Kommissar besuchte kurz nach dem Zyklon einige der am stärksten betroffenen Gebiete, um die Auswirkungen zu bewerten, mit den nationalen Behörden zu diskutieren und ausführliche Berichte von Experten vor Ort zu erhalten.

Die heutige Entscheidung bringt die Unterstützung der Kommission für die betroffenen Gemeinden auf 40 Mio. EUR. Unmittelbar nach der Katastrophe wurden humanitäre Hilfe in Höhe von 10 Mio. EUR bereitgestellt, und 10 Mio. EUR für die frühzeitige Wiederherstellung und den Wiederaufbau wurden aus EU-Entwicklungsmitteln bereitgestellt. Der EU-Katastrophenschutzmechanismus wurde aktiviert, und die Kommission unterstützt mit mehr als 3.5 Mio. EUR direkt den Transport europäischer Hilfe in das Katastrophengebiet.

Die zusätzliche Hilfe wird zur Arbeit der Regierung und anderer humanitärer Organisationen und Entwicklungsorganisationen beitragen, um Überlebenden zu helfen, ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen und ihr Leben wieder aufzubauen. Der größte Teil des Einkommens der betroffenen Gemeinden hängt von der Landwirtschaft und der Fischerei ab, die durch die Katastrophe beschädigt wurden. Ziel ist es nun, die Nahrungsmittelhilfe und die Unterstützung des Lebensunterhalts zu stärken. Obdach, die Sanierung von Schulen, Wasser und sanitären Einrichtungen werden ebenfalls Priorität haben.

Die Hilfsmaßnahmen der Europäischen Kommission werden von Partnerorganisationen wie dem Welternährungsprogramm, der Internationalen Föderation des Roten Kreuzes, UNICEF, Action Contre la Faim, Rette die Kinder, CARE, Merlin, Plan International, Oxfam und dem UN-Büro für durchgeführt die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) und die Internationale Organisation für Migration (IOM).

Hintergrund

Der Taifun Haiyan (lokal Yolanda genannt) ist einer der stärksten Zyklone, die jemals registriert wurden. Es traf die Philippinen Anfang November und verursachte massive Verwüstungen in den zentralen Regionen. Über 6,000 Menschen wurden offiziell als tot gemeldet, 1,770 werden vermisst, vier Millionen vertrieben und zwischen 14 und 16 Millionen betroffen, von denen sechs Millionen Kinder sind.

Werbung

Die Philippinen sind mit mehreren Erdbeben und rund 20 Taifunen pro Jahr eines der am stärksten von Katastrophen betroffenen Länder der Welt. Allein in diesem Jahr hat die Europäische Kommission dem Archipel erhebliche humanitäre Hilfe geleistet: Für die Reaktion auf das Erdbeben vor zwei Monaten in Bohol und den umliegenden Provinzen wurden 2.5 Mio. EUR bereitgestellt. Für den Taifun Bopha (Pablo) wurden insgesamt 10 Mio. EUR freigegeben, um den Wiederaufbau der vom Zyklon zerstörten Gemeinden im Südosten von Mindanao im Dezember 2012 zu unterstützen. Nach den Überschwemmungen durch den Taifun Trami (Maring) im August hat ECHO 200,000 € für die Unterstützung der Betroffenen bereitgestellt, und im Oktober wurden 300,000 € für die durch den Konflikt in Zamboanga Vertriebenen bereitgestellt.

Mehr Infos

Factsheet zum Taifun Haiyan

IP / 13 / 1088: Mehr Hilfe für Überlebende des Taifuns Haiyan, als Kommissarin Georgieva die Philippinen besucht

IP / 13 / 1059: Die Europäische Kommission gibt Notfallmittel frei, um den Opfern des tropischen Wirbelsturms Haiyan zu helfen

IP / 13 / 1063: Die EU reagiert auf die Katastrophe von Haiyan mit koordinierten Hilfsmaßnahmen

IP / 13 / 1068: Die EU mobilisiert neue Unterstützung für den Wiederaufbau der Philippinen

Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission

Website von Kommissar Georgieva

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending