Vernetzen Sie sich mit uns

Europäisches Parlament

Senior MEP fordert EU Civilian Peace Corps

SHARE:

Veröffentlicht

on

Nobelpreis-EU-570x427Plaid Cymru MdEP Jill Evans (Wales) hat die Errichtung eines Europäischen Friedenskorps gefordert.

The president of the European Parliament’s European Free Alliance Group, and Vice President of the Greens/EFA Group made the call in a key debate in the Strasbourg parliament today (11 December).

Die Abgeordneten diskutierten über den nächsten Gipfel der europäischen Staats- und Regierungschefs, der am 19. und 20. Dezember in Brüssel stattfinden soll. Ein zentrales Thema wird die Entwicklung einer europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik sein.

Evans warnte jedoch davor, dass eine wirksame Sicherheitspolitik in die Armutsbekämpfungs- und Umweltpolitik integriert werden muss. Die Europaabgeordnete forderte eine Neuausrichtung des Friedens und schlug die Einrichtung eines Zivilen Friedenskorps vor, das sich nicht aus Soldaten, sondern aus Ärzten, Ingenieuren und Mediatoren zusammensetzt - Menschen, die das Vertrauen stärken und Hindernisse überwinden können.

Speaking in the European Parliament, Jill Evans said: “If we are to make Europe work we must show it has a clear future role, including internationally.

“The EU could be a real force for peace if we address all the threats facing people. An effective security policy has to be integrated with policies on poverty, the environment, energy, trade, food and water resources and so on. We must re-focus on building peace.

“What better way to do that than to enhance not military but civilian work – a Civilian Peace Corps to defuse tension, foster understanding and prevent conflict, working with the United Nations.

Werbung

“Now is the time to invest not in arms but in people, especially young people, to create jobs, to recover and rebuild and enable all the peoples, all the nations of Europe, like Wales, Flanders, Scotland, the Basque Country, to play their full part in doing that.”

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending