Folgen Sie uns!

Verbrechen

Bekämpfung von Steuerhinterziehung und -vermeidung: Ein Jahr des Fortschritts

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

0 ,, 15725241_303,00Warum hat die Kommission der Bekämpfung von Steuerbetrug und Steuerhinterziehung Priorität eingeräumt?

Jedes Jahr gehen in der EU Milliarden von Euro an öffentlichen Geldern aufgrund von Steuerhinterziehung und Steuerumgehung verloren. Infolgedessen erleiden die Mitgliedstaaten einen erheblichen Einnahmeverlust sowie eine Beeinträchtigung der Effizienz ihrer Steuersysteme. Unternehmen haben einen Wettbewerbsnachteil gegenüber ihren Kollegen, die aggressive Steuerplanungs- und Steuervermeidungssysteme betreiben. Und ehrliche Bürger tragen eine größere Last in Bezug auf Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen, um die nicht gezahlten Steuern der Ausreißer zu kompensieren. Die Bekämpfung der Steuerhinterziehung ist daher für eine gerechtere und effizientere Besteuerung von wesentlicher Bedeutung.

Der grenzüberschreitende Charakter der Steuerhinterziehung und -umgehung sowie die Bedenken der Mitgliedstaaten, die Wettbewerbsfähigkeit aufrechtzuerhalten, erschweren es rein nationalen Maßnahmen sehr, die gewünschte Wirkung zu erzielen. Steuerhinterziehung ist ein vielschichtiges Problem, das auf nationaler, EU- und internationaler Ebene einen vielschichtigen Ansatz erfordert.

Werbung

Die Mitgliedstaaten müssen eng zusammenarbeiten, um die Fairness ihrer Steuersysteme zu verbessern, dringend benötigte Steuereinnahmen zu sichern und das reibungslose Funktionieren des Binnenmarktes zu verbessern. Darüber hinaus trägt die "zahlenmäßige Stärke" der EU als einheitlicher Block dazu bei, dass auf internationaler Ebene im Bereich der steuerlichen verantwortungsvollen Staatsführung schnellere und ehrgeizigere Fortschritte erzielt werden.

Welche Fortschritte wurden im vergangenen Jahr bei der Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Steuerumgehung auf EU-Ebene erzielt?

Im Dezember 2012 legte die Kommission einen Aktionsplan vor, um Steuerhinterziehung und Unternehmenssteuervermeidung besser zu bekämpfen (IP / 12 / 1325). Mit diesem Aktionsplan wurde eine hochintensive EU-Kampagne gestartet, um diese Probleme besser zu bekämpfen. Es wurde auf dem Europäischen Rat im Mai gebilligt, wo die Staats- und Regierungschefs der EU wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung und -umgehung forderten.

Werbung

In den zwölf Monaten seit der Vorlage des Aktionsplans wurden in diesem Bereich auf EU-Ebene bemerkenswerte Fortschritte erzielt, und die Kommission hat eine Reihe wichtiger neuer Initiativen vorgeschlagen. Zu den 12 ergriffenen Maßnahmen gehörten:

  1. Ausweitung des automatischen Informationsaustauschs innerhalb der EU

Im Juni schlug die Kommission vor, den automatischen Informationsaustausch zwischen den EU-Steuerverwaltungen auf alle Formen von Finanzeinkommen und Kontensalden auszudehnen.IP / 13 / 530). Dies ebnet der EU den Weg für das weltweit umfassendste System des automatischen Informationsaustauschs. Sie wird auch sicherstellen, dass die EU in der Lage ist, den neuen globalen Standard (siehe unten) schnell und mit minimaler Störung der Unternehmen umzusetzen. Der Vorschlag könnte von den Mitgliedstaaten im ersten Halbjahr 2014 angenommen werden.

  1. Verschärfung der EU-Körperschaftsteuervorschriften gegen aggressive Steuerplanung

Im November schlug die Kommission Maßnahmen vor, um Lücken in der Mutter-Tochter-Richtlinie zu schließen und nationale Inkongruenzen zu beseitigen. Dies schließt Möglichkeiten für eine bestimmte Art der Vermeidung von Unternehmenssteuern aus (IP / 13 / 1149). Der Vorschlag sollte von den EU-Finanzministern unter griechischer Präsidentschaft erörtert und möglicherweise gebilligt werden.

  1. Verhandlungen mit den Nachbarländern für mehr Transparenz

Die Kommission erhielt den Auftrag, stärkere Steuerabkommen mit der Schweiz, Andorra, Monaco, San Marino und Liechtenstein auszuhandeln (MEMO / 12 / 353) im Mai. Kommissar Šemeta besuchte sofort alle fünf Länder, um die Gespräche politisch voranzutreiben und zu unterstreichen, dass die EU schnelle und ehrgeizige Verhandlungen anstrebe. Die formellen Verhandlungen mit den vier kleineren Ländern haben begonnen und werden mit der Schweiz beginnen, sobald sie ein eigenes Verhandlungsmandat hat (voraussichtlich vor Jahresende).

  1. Einrichtung einer Plattform für steuerliche Good Governance

Die Kommission hat eine Plattform für steuerliche verantwortungsvolle Staatsführung eingerichtet, um die besten Möglichkeiten zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung und -umgehung zu erörtern und die Fortschritte in diesem Bereich sowohl auf EU- als auch auf nationaler Ebene zu überwachen.IP / 13 / 351). Die Plattform hat bereits mit der Arbeit begonnen, wie die Empfehlungen der Kommission zur aggressiven Steuerplanung und der Umgang mit Steueroasen am besten umgesetzt werden können. Das Arbeitsprogramm umfasst auch mehrere andere Schwerpunkte, darunter einen EU-Steuerkodex, Möglichkeiten zur Erhöhung der Transparenz multinationaler Unternehmen und die Untersuchung der Auswirkungen der EU-Steuerpolitik auf Entwicklungsländer.

  1. Einleitung der Debatte über die digitale Besteuerung

Die Kommission hat eine hochrangige Expertengruppe zur Besteuerung der digitalen Wirtschaft unter dem Vorsitz des ehemaligen portugiesischen Finanzministers Vitor Gaspar eingerichtet. Sie wird am 12. Dezember zum ersten Mal zusammentreten (IP / 13 / 983). Die Vermeidung von Unternehmenssteuern ist ein besonders dringendes Problem im digitalen Sektor. Die Gruppe wird sich mit den besonderen Herausforderungen der digitalen Besteuerung befassen und im ersten Halbjahr 2014 Lösungen vorschlagen, um sicherzustellen, dass der digitale Sektor seinen gerechten Anteil an Steuern zahlt, ohne steuerliche Hindernisse für diesen wachstumsfördernden Sektor zu schaffen.

  1. Vereinbarung neuer Instrumente zur besseren Bekämpfung des Mehrwertsteuerbetrugs

Im Juni einigten sich die Mitgliedstaaten einstimmig auf eine Reihe von Maßnahmen zur besseren Bekämpfung des Mehrwertsteuerbetrugs. Der Schnellreaktionsmechanismus und der Reverse-Charge-Mechanismus ermöglichen es den Mitgliedstaaten, schneller und effizienter auf groß angelegten Mehrwertsteuerbetrug zu reagieren, wodurch erhebliche Verluste für die öffentlichen Finanzen verringert werden. Diese neuen Instrumente sind ab 2014 einsatzbereit (IP / 12 / 868).

  1. Vorschlag eines neuen Standardformulars für die Mehrwertsteuer zur Verbesserung der Steuerkonformität

Im Oktober schlug die Kommission ein vereinfachtes Standard-Mehrwertsteuerformular für Unternehmen in ganz Europa vor. Dieses Standardformular erleichtert nicht nur das Leben von Unternehmen, sondern trägt auch zur Verbesserung der Steuerkonformität bei, indem es das Verfahren für Unternehmen vereinfacht, die von ihnen geschuldete Mehrwertsteuer anzugeben (IP / 13 / 988). Und mehr Compliance bedeutet höhere Einnahmen für die nationalen Haushalte.

  1. Veröffentlichung eines neuen Berichts über die Mehrwertsteuerlücke in der EU

Die Kommission hat eine Studie zur Mehrwertsteuerlücke in der EU veröffentlicht, die sich 193 auf 2011 Mrd. EUR belief. Vor dieser Studie gingen die jüngsten Schätzungen für die Mehrwertsteuerlücke auf das Jahr 2006 zurück. Die neuen Zahlen helfen, die jüngsten Trends besser zu verstehen in der EU, um politische Maßnahmen zur Verbesserung der Einhaltung der Mehrwertsteuer besser zu gestalten und zu zielen (MEMO / 13 / 800).

  1. Verhinderung eines schädlichen Steuerwettbewerbs

Die Kommission hat die staatlichen Beihilfen, die Unternehmen durch Steuermaßnahmen gewährt werden, weiterhin geprüft und kontrolliert. Sie hat auch die Arbeit der Code of Conduct Group gegen schädlichen Steuerwettbewerb unterstützt und detaillierte Analysen vieler nationaler Steuerregelungen zur Prüfung durch die Code Group beigetragen.

  1. Mehr Unternehmenstransparenz einführen

Die neue Rechnungslegungsrichtlinie sieht vor, dass große Rohstoff- und Holzunternehmen verpflichtet sind, die von ihnen an die Regierungen geleisteten Zahlungen von Land zu Land und auch auf Projektbasis zu melden. Die erhobenen Steuern gehören zu den zu meldenden Zahlungen. Die überarbeiteten Eigenkapitalrichtlinien (CRDIV) verbessern die Transparenz der Aktivitäten von Banken und Investmentfonds in verschiedenen Ländern, insbesondere in Bezug auf Gewinne, Steuern und Subventionen in verschiedenen Ländern (MEMO / 13 / 690). Es ist zu hoffen, dass durch die Umsetzung der Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom Mai sichergestellt wird, dass alle großen Unternehmen und Gruppen veröffentlichen, wie viel Steuern sie zahlen und in welchem ​​Land, wie es die Banken jetzt tun müssen. Schließlich enthält der Vorschlag der Kommission zur Überarbeitung der Gesetzgebung zur Bekämpfung der Geldwäsche einen spezifischen Verweis auf Steuerverbrechen (IP / 13 / 87).

Die aktive Arbeit auf EU-Ebene spiegelte sich auch in der aktiven Rolle wider, die die EU bei der Förderung internationaler Diskussionen zur Verbesserung der Steuergüte weltweit spielte (siehe unten).

Wo gibt es in dieser Phase im Kampf gegen Steuerhinterziehung und Steuerumgehung in der EU Raum für größere Maßnahmen?

In erster Linie ist eine Einigung über die Sparsteuerrichtlinie erforderlich (MEMO / 12 / 353) vor Ende 2013, wie vom Europäischen Rat im Mai gefordert. Dies ist entscheidend, um Lücken in der Sparrichtlinie zu schließen und sicherzustellen, dass sie weiterhin gut funktioniert. Ein EU-weiter Rahmen für den automatischen Informationsaustausch wird den Banken auch mehr Rechtssicherheit und Klarheit über die Berichtspflichten geben.

Fortschritte bei der gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (CCCTB) sind ebenfalls sehr wichtig, um die Vermeidung von Körperschaftssteuern besser bekämpfen zu können (IP / 11 / 319). Die GKKB reduziert nicht nur den Verwaltungsaufwand für Unternehmen erheblich, sondern kann auch viele Gewinnchancen multinationaler Unternehmen ausschließen. Dies wird im Aktionsplan der OECD gegen Basiserosion und Gewinnverlagerung (BEPS) anerkannt, und eine Einigung über die GKKB würde sicherstellen, dass die EU der Standardsetzer in diesem Bereich ist.

Wie im letztjährigen Aktionsplan dargelegt, würde die Kommission die Mitgliedstaaten ermutigen, den Verhaltenskodex zur Unternehmensbesteuerung besser zu nutzen. Dies kann ein hochwirksames Instrument sein, um schädliche Steuersysteme innerhalb der EU zu identifizieren und zu beseitigen. Die Kommission prüft derzeit Möglichkeiten zur Stärkung des Kodex, beispielsweise durch Erweiterung ihres Anwendungsbereichs oder Änderung der Kodexkriterien.

Darüber hinaus wurden die Mitgliedstaaten aufgefordert, die Anstrengungen auf nationaler Ebene zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung und -umgehung zu intensivieren. 13 Mitgliedstaaten erhielten länderspezifische Empfehlungen zur Verbesserung der Steuerkonformität auf nationaler Ebene. In der jährlichen Wachstumsumfrage 2013 wurden alle Regierungen erneut aufgefordert, ihre nationalen Kampagnen gegen Steuerhinterziehung zu verstärken und ihre koordinierten Maßnahmen zur Bekämpfung aggressiver Steuerplanung und Steueroasen zu verstärken.

In der Zwischenzeit arbeitet die Kommission weiter an den mittel- und langfristigen Maßnahmen, die im Aktionsplan gegen Steuerhinterziehung im vergangenen Jahr festgelegt wurden. Dazu gehören ein Steuerkodex, eine EU-Steueridentifikationsnummer und möglicherweise EU-weit verbreitete Sanktionen für Steuerdelikte.

Was wurde auf internationaler Ebene erreicht, um den Kampf gegen Umgehung und Vermeidung zu verbessern, und welchen Beitrag hat die EU dazu geleistet?

Im September 2013 einigten sich die Staats- und Regierungschefs der G20 auf konkrete Maßnahmen zur besseren Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Vermeidung von Unternehmenssteuern weltweit. Erstens bestätigten sie einen Schritt zu mehr internationaler Steuertransparenz, indem sie sich darauf einigten, dass der automatische Informationsaustausch der neue globale Standard für die Zusammenarbeit zwischen Steuerverwaltungen sein sollte. Zweitens befürworteten sie den BEPS-Aktionsplan der OECD zur Eindämmung der weltweiten Vermeidung von Unternehmenssteuern. Diese Maßnahmen bestätigen eine wesentliche Verbesserung der internationalen Besteuerung - eine, die sie gerechter, effektiver und besser für die Wirtschaft des 21. Jahrhunderts gerüstet macht. Mit dem politischen Engagement liegt der Schwerpunkt nun auf der Umsetzung dieser Änderungen.

In Bezug auf den automatischen Informationsaustausch hat die EU auf ihre eigenen Erfahrungen und Fachkenntnisse in diesem Bereich zurückgegriffen, um aktiv zur Entwicklung des neuen globalen Standards beizutragen. Insbesondere hat die Kommission versucht sicherzustellen, dass der globale Standard die bestehenden Regelungen zum automatischen Informationsaustausch in der EU berücksichtigt und mit dem EU-Recht (z. B. Datenschutz) vereinbar ist, um unnötige Schwierigkeiten für Unternehmen zu vermeiden. Der jüngste Entwurf des globalen Standards scheint zumindest den meisten EU-Anforderungen gerecht zu werden, und die OECD beabsichtigt, den G20-Finanzministern im Februar die endgültige Fassung zur Einigung vorzulegen.

In der Zwischenzeit ergänzt der BEPS-Aktionsplan die EU-Maßnahmen zur Bekämpfung der aggressiven Steuerplanung und befasst sich mit Fragen, die nur auf internationaler Ebene wirksam angegangen werden können. Der BEPS-Aktionsplan enthält 15 spezifische Maßnahmen zur Anpassung der internationalen Steuerstandards, damit diese besser auf die sich verändernde Weltwirtschaft abgestimmt sind. Im nächsten Jahr werden neue Regeln und Standards in Bereichen wie Betriebsstätte, Verrechnungspreise und digitale Besteuerung entwickelt. Ziel ist es, die Fairness und Integrität der Steuersysteme zu schützen und die Regierungen besser in die Lage zu versetzen, die Vermeidung von Unternehmenssteuern einzudämmen. Die EU verfügt bereits über wertvolle Erfahrungen in verschiedenen von BEPS abgedeckten Bereichen wie Verrechnungspreisen und der Bekämpfung hybrider Fehlpaarungen. Die Arbeit der Expertengruppe der Kommission für digitale Steuern wird der digitalen Taskforce der OECD einen Beitrag leisten. Mit diesem Input und dieser Erfahrung kann die EU weiterhin eine zentrale Rolle bei der Umsetzung von BEPS spielen, insbesondere wenn unter allen Mitgliedstaaten eine starke, koordinierte Position beibehalten wird.

Verbrechen

Europas Kokainmarkt: Wettbewerbsfähiger und gewalttätiger

Veröffentlicht

on

Gewalttätiger, vielfältiger und wettbewerbsfähiger: Dies sind die Hauptmerkmale des Kokainhandels in Europa. Das neue Kokain-Einblicke-Bericht, das heute (8. September) von Europol und UNODC veröffentlicht wurde, skizziert die neue Dynamik des Kokainmarktes, der eine klare Bedrohung für die europäische und globale Sicherheit darstellt. Der Bericht wurde im Rahmen des Arbeitsprogramms CRIMJUST – Stärkung der strafrechtlichen Zusammenarbeit entlang der Drogenhandelsrouten im Rahmen des Global Illicit Flows Program der Europäischen Union veröffentlicht.

Die Fragmentierung der kriminellen Landschaft in den Herkunftsländern hat den europäischen kriminellen Netzwerken neue Möglichkeiten eröffnet, eine direkte Versorgung mit Kokain zu erhalten und die Zwischenhändler auszuschalten. Dieser neue Wettbewerb auf dem Markt hat zu einem erhöhten Angebot an Kokain und folglich zu mehr Gewalt geführt, ein Trend, der in Europols Bewertung der Bedrohungen durch schwere und organisierte Kriminalität 2021. Bisher dominierende Monopole bei der Großhandelslieferung von Kokain auf die europäischen Märkte wurden durch neue Handelsnetze in Frage gestellt. Beispielsweise haben kriminelle Netzwerke des Westbalkans direkte Kontakte zu den Produzenten geknüpft und sich einen prominenten Platz im Großhandel mit Kokain gesichert. 

Der Bericht hebt die Bedeutung von Eingriffen an der Quelle hervor, da dieser Markt stark von der Lieferkette bestimmt wird. Die Stärkung der Zusammenarbeit und die weitere Verbesserung des Informationsaustauschs zwischen den Strafverfolgungsbehörden werden die Wirksamkeit der Ermittlungen und die Aufdeckung von Sendungen verbessern. Der Bericht hebt die Bedeutung von Geldwäscheuntersuchungen zur Aufdeckung illegaler Gewinne und der Beschlagnahme von Beihilfen im Zusammenhang mit kriminellen Aktivitäten hervor. Diese Finanzermittlungen bilden den Kern der Bekämpfung des Kokainhandels und stellen sicher, dass sich die kriminellen Aktivitäten nicht auszahlen.

Werbung

Julia Viedma, Abteilungsleiterin des Operations- und Analysezentrums bei Europol, sagte: „Der Kokainhandel ist eines der wichtigsten Sicherheitsprobleme, mit denen wir derzeit in der EU konfrontiert sind. Fast 40 % der in Europa aktiven kriminellen Gruppen sind am Drogenhandel beteiligt, und der Kokainhandel generiert kriminelle Gewinne in Höhe von mehreren Milliarden Euro. Ein besseres Verständnis der Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, wird uns helfen, der gewalttätigen Bedrohung, die Kokainhandelsnetzwerke für unsere Gemeinschaften darstellen, wirksamer entgegenzuwirken.“  

Chloé Carpentier, Leiterin der Drogenforschungsabteilung des UNODC, hob hervor, dass „die derzeitige Dynamik der Diversifizierung und Verbreitung von Kokainlieferkanälen, kriminellen Akteuren und Modalitäten wahrscheinlich anhalten wird, wenn sie nicht kontrolliert werden“.

Werbung
Weiterlesen

Coronavirus

Entlarvt: 23 wegen Betrugs bei der Kompromittierung von Geschäfts-E-Mails wegen COVID-19 festgenommen

Veröffentlicht

on

Im Rahmen einer von Europol koordinierten Aktion haben Behörden in Rumänien, den Niederlanden und Irland ein ausgeklügeltes Betrugssystem aufgedeckt, bei dem kompromittierte E-Mails und Betrug bei Vorauszahlungen verwendet werden. 

Am 10. August wurden bei einer Reihe von Razzien, die gleichzeitig in den Niederlanden, Rumänien und Irland durchgeführt wurden, 23 Verdächtige festgenommen. Insgesamt wurden 34 Orte durchsucht. Es wird angenommen, dass diese Kriminellen Unternehmen in mindestens 20 Ländern im Wert von etwa 1 Million Euro betrogen haben. 

Der Betrug wurde von einer Gruppe organisierter Kriminalität betrieben, die bereits vor der COVID-19-Pandemie illegal andere fiktive Produkte wie Holzpellets online zum Verkauf anbot. Im vergangenen Jahr änderten die Kriminellen ihre Vorgehensweise und begannen nach dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie, Schutzmaterialien anzubieten. 

Werbung

Diese kriminelle Gruppe – bestehend aus Staatsangehörigen verschiedener afrikanischer Länder mit Wohnsitz in Europa – erstellte gefälschte E-Mail-Adressen und Webseiten, die denen von legitimen Großhandelsunternehmen ähneln. Indem sie sich als diese Unternehmen ausgeben, würden diese Kriminellen dann die Opfer – hauptsächlich europäische und asiatische Unternehmen – dazu verleiten, bei ihnen Bestellungen aufzugeben und die Vorauszahlungen für den Versand der Waren zu verlangen. 

Die Lieferung der Waren fand jedoch nie statt, und die Einnahmen wurden über rumänische Bankkonten gewaschen, die von den Kriminellen kontrolliert wurden, bevor sie an Geldautomaten abgehoben wurden. 

Europol unterstützt diesen Fall seit seinem Beginn im Jahr 2017 durch: 

Werbung
  • Zusammenbringen der nationalen Ermittler auf allen Seiten, die bei der Vorbereitung des Aktionstages eng mit dem Europäischen Zentrum für Cyberkriminalität (EC3) von Europol zusammengearbeitet haben;
  • Bereitstellung einer kontinuierlichen nachrichtendienstlichen Entwicklung und Analyse zur Unterstützung der Feldforscher und;
  • Einsatz von zwei seiner Cybercrime-Experten bei den Razzien in den Niederlanden, um die niederländischen Behörden beim Abgleich der während der Operation gesammelten Echtzeitinformationen und bei der Sicherung relevanter Beweise zu unterstützen. 

Eurojust koordinierte die justizielle Zusammenarbeit im Hinblick auf die Durchsuchungen und leistete Unterstützung bei der Vollstreckung mehrerer Instrumente der justiziellen Zusammenarbeit.

Diese Aktion wurde im Rahmen der Europäische multidisziplinäre Plattform gegen kriminelle Bedrohungen (EMPACT).

An dieser Aktion waren folgende Strafverfolgungsbehörden beteiligt:

  • Rumänien: Nationale Polizei (Poliția Română)
  • Die Niederlande: Nationale Polizei (Politik)
  • Irland: Nationale Polizei (An Garda Síochána)
  • Europol: Europäisches Zentrum für Cyberkriminalität (EC3)
     
EMPACT

In 2010 hat die Europäische Union eine vierjähriger Politikzyklus mehr Kontinuität bei der Bekämpfung der schweren internationalen und organisierten Kriminalität zu gewährleisten. Im Jahr 2017 hat der Rat der EU beschlossen, den EU-Politikzyklus für den Zeitraum 2018 - 2021 fortzusetzen. Es zielt darauf ab, die bedeutendsten Bedrohungen zu bekämpfen, die von der organisierten und schweren internationalen Kriminalität für die EU ausgehen. Dies wird durch die Verbesserung und Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den einschlägigen Diensten der EU-Mitgliedstaaten, Institutionen und Agenturen sowie Nicht-EU-Ländern und -Organisationen, gegebenenfalls einschließlich des Privatsektors, erreicht. Cybercrime ist eine der Prioritäten für den Politikzyklus.

Weiterlesen

Verbrechen

18 festgenommen, weil sie mehr als 490 Migranten über die Balkanroute geschmuggelt haben

Veröffentlicht

on

Beamte der rumänischen Polizei (Poliția Română) und der Grenzpolizei (Poliția de Frontieră Română) lösten mit Unterstützung von Europol eine organisierte Kriminalitätsgruppe auf, die an der Schleusung von Migranten über die sogenannte Balkanroute beteiligt war.

Der Aktionstag am 29. Juli 2021 führte zu:

  • 22 Hausdurchsuchungen
  • 18 Verdächtige festgenommen
  • Beschlagnahme von Munition, fünf Autos, Mobiltelefonen und 22 € in bar

Das seit Oktober 2020 aktive kriminelle Netzwerk bestand aus ägyptischen, irakischen, syrischen und rumänischen Staatsbürgern. Die kriminelle Gruppe hatte Zellen in den Ländern jenseits der Balkanroute, von wo aus regionale Vermittler die Rekrutierung, Unterbringung und den Transport von Migranten aus Jordanien, Iran, Irak und Syrien verwalteten. Mehrere in Rumänien stationierte kriminelle Zellen erleichterten den Grenzübertritt von Migrantengruppen aus Bulgarien und Serbien und sorgten für ihre vorübergehende Unterbringung im Raum Bukarest und im Westen Rumäniens. Die Migranten wurden dann auf dem Weg nach Deutschland als Endziel nach Ungarn geschmuggelt. Insgesamt wurden 26 illegale Transporte von Migranten abgefangen und 490 Migranten bei dem Versuch entdeckt, illegal die rumänische Grenze zu überschreiten. Die sehr gut organisierte kriminelle Gruppe war auch in andere kriminelle Aktivitäten wie Drogenhandel, Dokumentenbetrug und Eigentumskriminalität verwickelt.

Werbung

Bis zu 10,000 € pro Migrant

Migranten zahlten je nach Handelssegment zwischen 4,000 und 10,000 €. So lag der Preis für die Erleichterung der Überfahrt von Rumänien nach Deutschland zwischen 4,000 und 5,000 Euro. Die Migranten, von denen einige Familien mit kleinen Kindern waren, wurden unter extrem schlechten Bedingungen untergebracht, oft ohne Zugang zu Toiletten oder fließendem Wasser. Für die sicheren Unterkünfte mieteten die Verdächtigen Unterkünfte oder nutzten die Wohnungen von Gruppenmitgliedern, die sich hauptsächlich in den Gebieten der Kreise Călărași, Ialomița und Timișoara befanden. In einem der etwa 60 m2 großen sicheren Häuser versteckten die Verdächtigen gleichzeitig 100 Personen. Die Migranten wurden dann unter gefährlichen Bedingungen in überfüllten Lastwagen zwischen Waren und in versteckten Transportern ohne ausreichende Belüftung transportiert. 

Europol erleichterte den Informationsaustausch und leistete analytische Unterstützung. Am Aktionstag entsandte Europol einen Analysten nach Rumänien, um operative Informationen in Echtzeit mit den Europol-Datenbanken abzugleichen, um den Ermittlern vor Ort Hinweise zu liefern. 

Werbung

Video ansehen

Weiterlesen
Werbung
Werbung
Werbung

Trending