Vernetzen Sie sich mit uns

Europäisches Parlament

Internationales Symposium: "Straflosigkeit und Verantwortung nach Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ethnische Säuberung"

SHARE:

Veröffentlicht

on

1451574_597055343683209_117593895_nAm 5. Dezember wird das Europäische Parlament die Delegierten zu einem internationalen Symposium begrüßen: "Straflosigkeit und Verantwortung nach Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ethnische Säuberung".

Für weitere Details und Programm siehe unten.

Eventkalender

13.30 - 14.00 Anmeldung
14:00 - 15:00 Beamte Begrüßung:

                       Botschafter Fuad Isgandarov - Botschafter der Republik Aserbaidschan in Brüssel

                        Herr Doudou DIENE - Präsident von EMISCO

                        Frau Malika BENARAB-ATTOU - Mitglied des Europäischen Parlaments aus Grünen

Werbung

                        Professor Bisera TURKOVIC - Botschafter von Bosnien-Herzegowina in Brüssel

PANEL

15: 00 - 16: 30: Was Völkermord ist? Wie Zivilisten von Massentötungen während der Konfliktzeiten zu erhalten? Wie mit der Frage der Massentötungen in internationaler Ebene und das Gefühl der Straflosigkeit wahrgenommen durch die Täter zu tun?

Moderator: Bashy QURAISHY - Präsident des ENAR-Beirats

Lautsprecher: Sevinj İskenderova- JFK-Koordinator

                   Malika HAMIDI - European Muslim Netzwerk

                   Mark BARWICK - Politikberater bei Menschenrechten ohne Grenzen

                   Yusuf AYDIN - Union der europäischen türkischen Demokraten UETD

                   Amir FOROTAN - Generalsekretär der IIPJHR Genf

16.30 - 17.00: Fazit: Aristoteles KALLIS - Professor für moderne Geschichte an der Universität von Lancaster

Europäisches Parlament, Brüssel
5 Dezember 2013
Zimmer ASP 3H1
13h30-17h

Für weitere Informationen, klicken Sie hier.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending