Vernetzen Sie sich mit uns

Audio-visuelle

Kreatives Europa: Häufig gestellte Fragen

SHARE:

Veröffentlicht

on

d4d59d709ebc9af6b8a178ae99e8cda793589938Was ist das Creative Europe-Programm?

Creative Europe ist das neue EU-Programm zur Unterstützung des europäischen Kinos sowie des Kultur- und Kreativsektors, mit dem sie ihren Beitrag zu Beschäftigung und Wachstum steigern können. Mit einem Budget von 1.46 Milliarden Euro1 Für 2014-2020 werden Zehntausende von Künstlern, Kulturschaffenden und audiovisuellen Fachleuten und Organisationen aus den Bereichen darstellende Kunst, Bildende Kunst, Verlagswesen, Film, Fernsehen, Musik, interdisziplinäre Kunst, Kulturerbe und Videospiele unterstützt. Mit der Finanzierung können sie europaweit agieren, neue Zielgruppen erreichen und die im digitalen Zeitalter erforderlichen Fähigkeiten entwickeln. Durch die Unterstützung europäischer Kulturwerke bei der Erreichung des Publikums in anderen Ländern wird das Programm auch zur Wahrung der kulturellen und sprachlichen Vielfalt beitragen.

Warum braucht Europa ein Programm für kreatives Europa?

Kultur spielt eine wichtige Rolle in der EU-Wirtschaft. Studien zeigen, dass der Kultur- und Kreativsektor bis zu 4.5% des EU-BIP und fast 4% der Beschäftigung ausmacht (8.5 Millionen Arbeitsplätze und vieles mehr, wenn ihre Auswirkungen auf andere Sektoren berücksichtigt werden). Europa ist weltweit führend beim Export von Produkten der Kreativindustrie. Um diese Position zu halten, muss in die Fähigkeit der Sektoren investiert werden, grenzüberschreitend tätig zu werden.

Creative Europe reagiert auf diesen Bedarf und wird gezielt dort investieren, wo die Wirkung am größten ist.

Das neue Programm trägt den Herausforderungen der Globalisierung und der digitalen Technologien Rechnung, die die Art und Weise verändern, wie kulturelle Werke hergestellt, verbreitet und zugänglich gemacht werden, und die Geschäftsmodelle und Einnahmequellen verändern. Diese Entwicklungen bieten auch Chancen für den Kultur- und Kreativsektor. Das Programm soll ihnen helfen, diese Chancen zu nutzen, um vom digitalen Wandel zu profitieren und mehr Arbeitsplätze und internationale Karrieren zu schaffen.

Welche Länder können eine Förderung von Creative Europe beantragen?

Werbung

Creative Europe steht den 28 Mitgliedstaaten und, sofern sie bestimmte Bedingungen erfüllen, den Ländern der Europäischen Freihandelsassoziation (Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz), den EU-Kandidaten- und potenziellen Kandidatenländern (Montenegro, Serbien) offen. die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, die Türkei, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo) und Nachbarländer (Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Georgien, Moldawien, Ukraine, Algerien, Ägypten, Marokko, Tunesien, Jordanien, Libanon, Libyen, Palästina, Syrien und Israel). Nicht-EU-Länder müssen eine Eintrittskarte bezahlen, um an dem Programm teilnehmen zu können. Die Kosten basieren auf der Größe ihres BIP (Bruttoinlandsprodukt) im Verhältnis zum Budget des Programms

Können Einzelpersonen eine Förderung beantragen?

Creative Europe ist nicht offen für Bewerbungen von Einzelpersonen, aber rund um 250 000-Einzelkünstler sowie Kultur- und Audiovisuelle Fachkräfte werden durch Projekte finanziert, die von Kulturorganisationen eingereicht werden. Dies ist ein viel kostengünstigerer Weg, um Ergebnisse zu erzielen und eine dauerhafte Wirkung zu erzielen. Die Kommission schätzt, dass Millionen von Menschen durch die von Creative Europe unterstützten Projekte direkt oder indirekt erreicht werden.

Was wird Creative Europe konkret unterstützen?

Praktisch alle unterstützten Projekte werden eine grenzüberschreitende Dimension haben. Der größte Teil des Budgets wird zur Gewährung von Zuschüssen für einzelne Projekte verwendet. Das Programm wird jedoch auch Initiativen unterstützen, die ähnliche Ziele verfolgen, wie z. B. Kulturhauptstädte Europas, das Europäische Kulturerbe-Siegel, die Europäischen Tage des Kulturerbes und fünf Preise der Europäischen Union (EU-Preis für kulturelles Erbe / Europa Nostra-Preise, EU-Preis für zeitgenössische Architektur, EU) Literaturpreis, European Border Breakers Award und EU Prix MEDIA).

Welche Herausforderungen bewältigt das Programm?

Der Kultur- und Kreativsektor nutzt den Binnenmarkt derzeit nicht optimal aus. Eine der größten Herausforderungen für den Sektor ist die Marktfragmentierung in Verbindung mit unterschiedlichen kulturellen Traditionen und Sprachen: Die Europäische Union verfügt über 24 Amtssprachen, drei Alphabete und etwa 60 offiziell anerkannte Regional- und Minderheitensprachen. Diese Vielfalt ist Teil des reichen europäischen Wandteppichs, behindert jedoch die Bemühungen der Autoren, Leser in anderen Ländern zu erreichen, Kino- oder Theaterbesucher ausländische Werke zu sehen und Musiker neue Hörer zu erreichen.

Eine Eurobarometer-Umfrage im letzten Monat (IP / 13 / 1023) hat gezeigt, dass nur 13% der Europäer ein Konzert von Künstlern aus einem anderen europäischen Land besuchen und nur 4% eine Theateraufführung aus einem anderen europäischen Land sehen. Ein stärkerer Fokus auf die Unterstützung des Publikumsaufbaus und auf die Fähigkeit der Sektoren, mit dem Publikum zu interagieren, beispielsweise durch Initiativen zur Medienkompetenz oder neue interaktive Online-Tools, hat das Potenzial, mehr ausländische Werke für die Öffentlichkeit zu öffnen.

Inwiefern unterscheidet sich Creative Europe von den aktuellen Programmen Culture, MEDIA und MEDIA Mundus? Werden diese Namen verschwinden?

Das kreative Europa wird die derzeit getrennten Unterstützungsmechanismen für den Kultur- und den audiovisuellen Sektor in Europa in einer zentralen Anlaufstelle für alle Kultur- und Kreativbranchen zusammenfassen. Sie wird jedoch weiterhin die besonderen Bedürfnisse der audiovisuellen Industrie und der anderen kulturellen und kreativen Sektoren durch ihre spezifischen Unterprogramme Culture und MEDIA berücksichtigen. Diese werden auf dem Erfolg der aktuellen Programme Kultur und MEDIA aufbauen und an zukünftige Herausforderungen angepasst. MEDIA Mundus, das die Zusammenarbeit zwischen europäischen und internationalen Fachleuten und den internationalen Vertrieb europäischer Filme unterstützt, wird in das Unterprogramm MEDIA integriert.

Ein einziges Rahmenprogramm maximiert die Synergien zwischen den verschiedenen Sektoren und erhöht die Effizienzgewinne.

Das kreative Europa wird einen sektorübergreifenden Bereich umfassen. Was beinhaltet das?

Dieser Teil wird aus zwei Teilen bestehen: Die vom Europäischen Investitionsfonds verwaltete und ab 2016 funktionsfähige Finanzgarantiefazilität erleichtert kleinen Betreibern den Zugang zu Bankkrediten. Der sektorübergreifende Aktionsbereich wird auch Studien, Analysen und eine bessere Datenerfassung zur Verbesserung der Datengrundlage für die Politikgestaltung, die Finanzierung von experimentellen Projekten zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen dem audiovisuellen und anderen Kultur- und Kreativsektoren sowie die Finanzierung der Creative Europe Desks unterstützen die Bewerber unterstützen.

Wie wird Creative Europe verwaltet?

Das Kreative Europa wird für europäische Kultur- und Kreativprofis unabhängig von ihrer künstlerischen Disziplin ein einfacheres, leicht erkennbares und zugängliches Tor sein und internationale Aktivitäten innerhalb und außerhalb der EU unterstützen. Das derzeitige Verwaltungssystem der Exekutivagentur Bildung, Kultur und Audiovisuelles wird fortgesetzt.

1 : 1.46 Mrd. EUR unter Berücksichtigung der geschätzten Inflation. Dies entspricht einem „festen“ Preis von 1.3 in Höhe von 2011 Mrd. EUR.

(Siehe auch IP / 13 / 1114)

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending