Vernetzen Sie sich mit uns

Verbrechen

Endspurt: Noch zwei Tage für das EU-Recht auf Recht auf Übersetzung und Dolmetschen, Wirklichkeit zu werden

SHARE:

Veröffentlicht

on

Ein konkreter Schritt zur Schaffung eines europäischen Justizraums ist nur noch zwei Tage entfernt. Am 27. Oktober läuft die Frist für die Umsetzung des ersten EU-Gesetzes über die Rechte von Verdächtigen in Strafverfahren durch die Mitgliedstaaten ab. Das EU-Recht garantiert Bürgern, die verhaftet oder eines Verbrechens beschuldigt werden, das Recht, während des gesamten Strafverfahrens, auch bei Rechtsberatung, in ihrer eigenen Sprache und vor allen Gerichten in der EU eine Auslegung zu erhalten. Das Gesetz wurde 2010 von der Europäischen Kommission vorgeschlagen (IP / 10 / 249) und vom Europäischen Parlament und vom Ministerrat in einer Rekordzeit von nur neun Monaten angenommen (IP / 10 / 1305).

Foto: © Europen Parliament/P.Naj-Olearipietro.naj-oleari@europarl.europa.eu"Dies kann ein historischer Moment für die Justiz in Europa sein: Das erste Gesetz über faire Prozessrechte für Bürger wird eine konkrete Realität - wenn die Mitgliedstaaten ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachkommen", sagte Vizepräsidentin Viviane Reding, die Justiz der EU Kommissar. "Dies ist der erste Antrag von drei Vorschlägen der Europäischen Kommission zur Gewährleistung fairer Prozessrechte für Menschen in der gesamten EU, ob im In- oder Ausland. Die Kommission hält ihre Versprechen ein, die Rechte der Bürger überall zu stärken Ich erwarte, dass die Mitgliedstaaten auch liefern. Die Europäische Kommission wird bald darüber berichten, wer ihre Hausaufgaben gemacht hat. Wir werden nicht davor zurückschrecken, zu benennen und zu beschämen - schließlich geht dieses Gesetz in den Mittelpunkt der Bürgerrechte. "

Hintergrund

In der Europäischen Union gibt es jedes Jahr über 8 Millionen Strafverfahren. Am 9. März 2010 hat die Europäische Kommission den ersten Schritt in einer Reihe von Maßnahmen zur Festlegung gemeinsamer EU-Standards in allen Strafverfahren unternommen. Die Kommission schlug Regeln vor, die die EU-Länder dazu verpflichten würden, Verdächtigen umfassende Dolmetsch- und Übersetzungsdienste anzubieten (IP / 10 / 249, MEMO / 10 / 70). Der Vorschlag wurde vom Europäischen Parlament und den Mitgliedstaaten im Rat rasch angenommen (IP / 10 / 1305). Die EU-Mitgliedstaaten hatten drei Jahre Zeit, um diese Regeln zu verabschieden, anstatt die üblichen zwei Jahre, um den Behörden Zeit zu geben, übersetzte Informationen einzurichten.

Das Richtlinie über das Recht auf Dolmetschen und Übersetzen in Strafverfahren garantiert den Bürgern das Recht, während eines Teils eines Strafverfahrens vor allen Gerichten in der EU befragt zu werden, an Anhörungen teilzunehmen und Rechtsberatung in ihrer eigenen Sprache zu erhalten. Die Kommission bestand während des gesamten Strafverfahrens auf Übersetzungs- und Auslegungsrechten, um die vollständige Einhaltung der Standards der Europäischen Menschenrechtskonvention und der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg sowie der Charta der Grundrechte sicherzustellen.

Die Kosten für Übersetzung und Dolmetschen müssen vom Mitgliedstaat und nicht vom Verdächtigen getragen werden. Ohne gemeinsame Mindeststandards zur Gewährleistung eines fairen Verfahrens werden die Justizbehörden nur ungern jemanden in ein anderes Land schicken, um vor Gericht gestellt zu werden. Infolgedessen werden EU-Maßnahmen zur Verbrechensbekämpfung - wie der Europäische Haftbefehl - möglicherweise nicht vollständig angewendet.

Das Recht auf Übersetzung und Dolmetschen war das erste einer Reihe von Maßnahmen gegen faire Verfahren, mit denen in Strafsachen gemeinsame EU-Standards festgelegt wurden. Dem Gesetz folgte eine zweite Richtlinie über das Recht auf Information in Strafverfahren, die 2012 verabschiedet wurde (siehe IP / 12 / 575) und das 2013 verabschiedete Recht auf Zugang zu einem Anwalt (IP / 13 / 921). Die Kommission wird ihren Fahrplan in diesem Bereich der Justiz mit Vorschlägen für eine weitere Reihe fairer Prozessrechte für Bürger fortsetzen, die vor Ende 2013 erwartet werden.

Werbung

Für weitere Informationen, klicken Sie hier.

 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending