Vernetzen Sie sich mit uns

Europäische Kommission

EU und Kanada, die Verhandlungen über Handelsabkommen

SHARE:

Veröffentlicht

on

kanadische FlaggeKommissionspräsident José Manuel Barroso und der kanadische Premierminister Stephen Harper haben heute nach monatelangen intensiven Verhandlungen zwischen EU-Handelskommissar De Gucht und dem kanadischen Handelsminister Ed Fast eine politische Einigung über die Schlüsselelemente eines umfassenden Wirtschafts- und Handelsabkommens (CETA) erzielt. Es wird das erste Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und einem G8-Land sein. Die Stärkung unserer Handelsbeziehungen mit Kanada wird neue Wachstumschancen und die Schaffung von Arbeitsplätzen in der EU schaffen. Auf der Grundlage dieses politischen Durchbruchs können die Verhandlungsführer nun den Prozess fortsetzen und alle verbleibenden technischen Probleme lösen. Anschließend muss die Vereinbarung vom Rat und vom Parlament genehmigt werden.

Das Abkommen zwischen der EU und Kanada wird mehr als 99% der Zölle zwischen den beiden Volkswirtschaften aufheben und beträchtliche neue Marktzugangsmöglichkeiten für Dienstleistungen und Investitionen schaffen. Im Bereich des öffentlichen Beschaffungswesens hat Kanada nicht nur Verpflichtungen auf Bundesebene eingegangen, sondern auch seine subföderale Ebene in einem noch nie dagewesenen Ausmaß für europäische Bieter geöffnet, wodurch einzigartige neue Möglichkeiten geschaffen wurden. Neben den zahlreichen Vorteilen wird das Abkommen auch den Schutz der Rechte an geistigem Eigentum in Kanada sowie den Schutz der Namen unserer wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte verbessern. Nach seiner Umsetzung wird das Abkommen den bilateralen Handel mit Waren und Dienstleistungen in beide Richtungen voraussichtlich um 23% oder 26 Mrd. EUR erhöhen und so Wachstum und Beschäftigung auf beiden Seiten des Atlantiks fördern. Der Gesamtnutzen des Abkommens dürfte das jährliche BIP der EU um etwa 12 Mrd. EUR pro Jahr erhöhen.

"Dies ist ein sehr ehrgeiziges und weitreichendes Handelsabkommen von großer Bedeutung für die EU-Wirtschaft", sagte Präsident Barroso. "Kanada ist eine der fortschrittlichsten Volkswirtschaften der Welt. Dieses Abkommen wird Unternehmen in der EU und in Kanada bedeutende neue Möglichkeiten bieten, indem es den Marktzugang für Waren und Dienstleistungen verbessert und europäischen Investoren neue Möglichkeiten bietet. Es wird die Grundlage für sein." auf dem nordamerikanischen Markt stark Fuß fassen und so einen Katalysator für Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Europa darstellen. “

"Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada abzuschließen. Beide Seiten haben in den letzten Monaten sehr hart daran gearbeitet, den politischen Durchbruch zu erzielen, der erforderlich ist, um das positive Ergebnis zu erzielen, das für beide von Vorteil ist Volkswirtschaften ", erklärte EU-Handelskommissar Karel De Gucht. Er fügte hinzu: "Es war eine echte Herausforderung, dieses Abkommen zu erreichen, und es ist eine echte Premiere, wenn es um ein umfassendes Freihandelsabkommen zwischen zwei reifen Volkswirtschaften geht."

CETA wird nicht nur fast alle Zölle auf Null bringen, sondern auch den Handel mit Dienstleistungen, insbesondere Finanzdienstleistungen, Telekommunikation, Energie und Verkehr, liberalisieren. Zum ersten Mal werden alle kanadischen Regierungsebenen ihre öffentlichen Beschaffungsmärkte für europäische Lieferanten öffnen. CETA wird auch den kanadischen Schutz des geistigen Eigentums näher an das Niveau der EU bringen, was dem Pharmasektor und den Exporteuren von Agrarprodukten spezifischer geografischer Herkunft, den so genannten geografischen Angaben, zugute kommt. Die EU und Kanada haben ebenfalls ihr starkes Engagement für die Grundsätze und Ziele einer nachhaltigen Entwicklung im Handel bekräftigt. Dies bedeutet, dass sich Investitionen und Handel nicht auf Kosten der Umwelt entwickeln sollten, sondern die gegenseitige Unterstützung zwischen Wirtschaftswachstum, sozialer Entwicklung und Umweltschutz fördern sollten.

Was kommt als nächstes?

Auf der Grundlage dieser politischen Vereinbarung müssen technische Diskussionen abgeschlossen werden, um den Rechtstext der Vereinbarung abzuschließen. Weitere Informationen zu den nächsten Schritten nach dem technischen Abschluss der Handelsverhandlungen finden Sie unter klicken Sie hier.

Werbung

EU-Kanada Handel mit Fakten und Zahlen

2012 war Kanada mit einem Anteil von 12% am gesamten Außenhandel der EU der zwölftwichtigste Handelspartner der EU. Nach den Zahlen von 1.8 war die EU nach den USA Kanadas zweitwichtigster Handelspartner und machte 2011% des gesamten kanadischen Außenhandels aus.

Der Wert des bilateralen Warenhandels zwischen der EU und Kanada belief sich 61.8 auf 2012 Mrd. EUR. Maschinen, Transportmittel und Chemikalien dominieren die Warenexporte der EU nach Kanada und machen auch einen wichtigen Teil der Warenimporte der EU aus Kanada aus.

Als fortgeschrittene Volkswirtschaften ist der Handel mit Dienstleistungen wie freiberuflichen Dienstleistungen, Transport, Bankwesen und Versicherungen ein wichtiger Aspekt der Handelsbeziehungen zwischen der EU und Kanada. Ebenso bleiben Investitionen der wichtigste Mechanismus, über den Dienstleistungen erbracht und die Herstellung durchgeführt werden kann. Im Jahr 2011 belief sich der Investitionsbestand der EU in Kanada auf rund 220 Mrd. EUR, während sich die kanadischen Investitionen in der EU auf fast 140 Mrd. EUR beliefen.

EU-Handelsbeziehungen mit Kanada.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending