Vernetzen Sie sich mit uns

Belgien

Islamisten in Antwerpen und Brüssel festgenommen, „weit fortgeschrittene“ Terroranschläge abgewendet

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die belgische Presse hat über die Verhaftung von acht Personen nach Hausdurchsuchungen in den Gebieten Brüssel und Antwerpen berichtet. Mindestens fünf der Festgenommenen, zwei in Antwerpen und drei in Brüssel, werden verdächtigt, einen Terroranschlag vorbereitet zu haben.

„Mindestens zwei der Beteiligten stehen im Verdacht, einen Terroranschlag in Belgien vorbereitet zu haben“, heißt es in einer Pressemitteilung der Bundesanwaltschaft. "Das Ziel des Angriffs steht noch nicht fest."

Dennoch waren die Pläne für den Anschlag Berichten zufolge weit fortgeschritten, und die Festgenommenen werden als „Islamisten“ bezeichnet.

Die Untersuchung wird versuchen festzustellen, wer die aufstrebenden Terroristen beeinflusst hat.

„Wir beobachten immer häufiger das Phänomen, dass sich junge Menschen in kurzer Zeit radikalisieren“, sagte die Bundesanwaltschaft. „Manchmal passiert das in nur wenigen Wochen.“

Berichten zufolge bestehen Verbindungen zwischen den Verdächtigen aus Antwerpen und Brüssel, aber weitere Nachforschungen müssen zeigen, inwieweit sich die beiden Gruppen koordiniert haben. Die Polizei sagt, es „steht außer Frage, dass die Verdächtigen einen koordinierten Angriff an mehreren Orten geplant haben“.

Bombendrohung in Brüssel

Werbung

Am Dienstag (28. März) wurde der Bahnhof Gare du Nord in Brüssel aufgrund einer Sicherheitswarnung evakuiert. Der anwesende britische Journalist Gary Cartwright sagte EU Reporter „Alles war geordnet und die Evakuierung wurde schnell durchgeführt, aber mit den Ereignissen vom 22. 

Antwerpen selbst war in letzter Zeit zahlreichen Bombenanschlägen ausgesetzt, die jedoch „Revierkämpfen“ zwischen rivalisierenden Drogenbanden zugeschrieben werden.

Allein in einer Straße, der Deken de Winterstraat, Heimat einer bekannten Familie von Drogenhändlern, gab es nicht weniger als acht Bombenanschläge.

Zuletzt wurden bei einem Angriff auf die Kortrijkstraat im Antwerpener Stadtteil Borgerhout in den frühen Morgenstunden des 23. März sechs Häuser beschädigt. Es wurden keine Verletzungen gemeldet.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending