Vernetzen Sie sich mit uns

Brüssel

Ethno-Musik aus Aserbaidschan vermischt mit zeitgenössischem Jazz begeistert das Brüsseler Publikum

SHARE:

Veröffentlicht

on

Aserbaidschan hat eine 100-jährige Jazz-Tradition, die im Kulturzentrum Wolubilis in Brüssel gefeiert wurde. Zeitgenössischer Jazz wurde geschickt mit traditioneller ethnischer Musik von einigen der besten Musiker des Landes bei dem Konzert gemischt, das von der aserbaidschanischen Botschaft in Belgien organisiert wurde - schreibt Nick Powell

Der preisgekrönte aserbaidschanische Pianist, Komponist und Jazzimprovisationskünstler Emil Afrasiyab, der heute in den Vereinigten Staaten lebt, hat sich mit dem Meister des Akkordeons Anvar Sadigov und seiner Band Qaytagi mit außergewöhnlichen Ergebnissen zusammengetan. Ihre lebendige 10-teilige Aufführung mit dem Titel L'Impression, war ein speziell ausgewähltes Programm für das anspruchsvolle Jazzpublikum in Brüssel.

Das erstaunliche Keyboardspiel von Emil Afrasiyab war oft sehr schnell und wechselte mitten in der Stimmung zwischen elektronischem Keyboard und Klavier. Es wurde von der Musik inspiriert, die extrem schnelle Tänze bei Hochzeitsfeiern in Aserbaidschan begleitet. Anvar Sadigov spielte das Drei-Oktaven-Akkordeon, das er geschaffen hatte, um die Verwendung traditioneller Musik im Jazz zu improvisieren.

Die Magie der ethnischen Musik Aserbaidschans erhielt eine authentische Jazz-Interpretation und das Energieniveau ließ in zwei Stunden meist optimistischer Musik nie nach. Es gab auch eine langsamere, eindrucksvollere Aufführung von Emil Afrasiyabs eigener Komposition, die den Opfern des Krieges gewidmet war.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending