Vernetzen Sie sich mit uns

Tiertransporte

Tierschutz: Das Parlament wünscht sich einen besseren Schutz für beförderte Tiere  

SHARE:

Veröffentlicht

on

Lange Transporte bedeuten Stress und Leid für Nutztiere. Die Abgeordneten wollen strengere Kontrollen, härtere Strafen und kürzere Reisezeiten, um den Tierschutz in der gesamten EU zu verbessern, Gesellschaft.

Jedes Jahr werden Millionen Tiere über weite Strecken in der EU und in Nicht-EU-Länder transportiert, um dort gezüchtet, aufgezogen oder geschlachtet zu werden, sowie für Wettbewerbe und den Tierhandel. Von 2009 bis 2015 die Anzahl der innerhalb der EU transportierten Tiere um 19% erhöht - von 1.25 Milliarden auf 1.49 Milliarden. Die Zahlen für Schweine, Geflügel und Pferde nahmen zu, während die für Rinder, Schafe und Ziegen abnahmen. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Sendungen lebender Tiere in der EU von rund 400,000 auf 430,000 pro Jahr.

Es gibt bereits EU-Vorschriften zum Schutz und Wohl der Tiere während des Transports. A Auflösung von den Abgeordneten angenommen fordert am 14. Februar eine bessere Durchsetzung, Sanktionen und kürzere Fahrzeiten. "Da Tiere empfindungsfähige Wesen sind, müssen die Union und die Mitgliedstaaten bei der Formulierung und Umsetzung der Unionspolitik […] den Wohlergehensanforderungen von Tieren in vollem Umfang Rechnung tragen.“ Artikel 13, Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union

Verringerung der Fahrzeiten

Lange Reisen belasten die Tiere, die unter beengten Platzverhältnissen, wechselnden Temperaturen, begrenztem Futter und Wasser sowie Fahrzeugbewegungen leiden. Unzureichende Ausrüstung oder schlechte Wetterbedingungen können dazu führen, dass Tiere während des Transports verletzt oder krank werden. Der Grenzübertritt in Nicht-EU-Länder mit langen Zwischenstopps zur Kontrolle von Dokumenten, Fahrzeugen und Tieren stellt ein zusätzliches Problem dar. Tiere, die jedes Jahr mehr als acht Stunden innerhalb der EU transportiert werden 

  • 4 Millionen Rinder 
  • 4 Millionen Schafe 
  • 150,000 Pferde 
  • 28 Millionen Schweine 
  • 243 Millionen Geflügel 

Die Abgeordneten argumentieren, dass die Fahrten so kurz wie möglich sein sollten, und empfehlen alternative Lösungen, wie den Transport tierischer Produkte anstelle von lebenden Tieren und die Entwicklung von Schlacht- und Fleischverarbeitungsanlagen auf dem Bauernhof oder in der Nähe.

Darüber hinaus fordern sie eine klare Definition der Transportfähigkeit der Tiere, um weitere Risiken zu vermeiden.

Werbung

Strengere Kontrollen und härtere Strafen

Die Abgeordneten empfehlen den Einsatz moderner Technologien wie Geo-Location-Systeme, um die Verfolgung von Reisen in Echtzeit zu ermöglichen. Sie fordern die EU-Länder außerdem dazu auf, weitere Stichproben durchzuführen, um die Zahl der Verstöße zu verringern. Das Niveau der Inspektionen variiert stark zwischen den EUvon null bis zu mehreren Millionen Inspektionen pro Jahr. Die Häufigkeit von Verstößen reicht von 0% bis 16.6%.

Das Parlament drängt auch auf härtere Strafen, um schlechte Praktiken zu unterbinden, einschließlich Sanktionen für Mitgliedstaaten, die die EU-Vorschriften nicht ordnungsgemäß anwenden. Unternehmen, die gegen die Vorschriften verstoßen, sollten mit Verboten für unangemessene Fahrzeuge und Schiffe, dem Entzug von Transportlizenzen und obligatorischen Schulungen des Personals zum Thema Tierschutz rechnen.

Höhere Standards im Ausland

Zum Schutz von Tieren, die in Nicht-EU-Länder ausgeführt werden, fordern die Abgeordneten bilaterale Abkommen oder ein Verbot des Transports lebender Tiere, wenn die nationalen Normen nicht an das EU-Recht angeglichen werden. Sie wünschen sich auch die Zusicherung, dass an den Zollstellen geeignete Rastplätze zur Verfügung stehen, in denen Tiere essen und trinken können.

Nächste Schritte

Das Parlament richtete ein Untersuchungsausschuss zum Schutz von Tieren beim Transport innerhalb und außerhalb der EU im Juni 2020.

Das Komitee fand heraus systemische Fehler bei der Durchführung von Tiertransporten Vorschriften in der gesamten EU. Die des Komitees Bericht angenommen während einer Plenarsitzung im Januar 2022.

Lesen Sie mehr über die Tierschutzgesetze der EU.

Mehr erfahren 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending