#PlasticRecycling-Innovatoren erhalten große Auszeichnung

| 21. Juni 2019

Die jahrelange Tätigkeit in der Kunststoffrecyclingbranche für 20 mag nicht besonders spannend klingen, aber für die österreichischen Erfinder Klaus Feichtinger und Manfred Hackl war die Branche eine Gelegenheit zur Innovation. schreibt David Kunz.

Die beiden fingen an, an einem grundlegenden Design für das Recycling von Kunststoff in 1983 zu arbeiten. Hackl ist seit 24 Jahren in der Kunststoffrecyclingbranche tätig, Feichtinger seit 26, aber sein Wunsch war immer eher Innovation und Erfindung als Umweltschutz.

"Es war nicht beliebt, es war nicht üblich", sagte Hackl über das Kunststoffrecycling. „Ziel war es, eine Maschine zu bauen“, sagte Hackl. "Jetzt hat sich das grundlegend geändert", da das Unternehmen Erema einen umweltfreundlicheren Ansatz verfolgt und das Kunststoffrecycling zum etablierten Standard geworden ist.

Die Maschinen, die sie herstellen, verwandeln recycelten Kunststoff in kleine, dichte Pellets, aus denen dann andere Produkte hergestellt werden können.
Die beiden wurden als Finalisten für den Branchenpreis der European Inventor Awards 2019 ausgezeichnet.

Auf der 20 June wurden sie als Gewinner ihrer Counter Current-Technologie bekannt gegeben, die ein automatisiertes Kuhmelksystem und eine Betonform besiegte, um effektivere Wellenbrecher zu bauen. Den beiden wurde im Laufe ihrer Karriere ein europäisches 37-Patent für ihre Recycling-Erfindungen erteilt.

Feichtringer und Hackl begannen in 1983 mit einem grundlegenden Design für das Recycling von Kunststoff zusammenzuarbeiten. Nachdem sie mit der Effizienz einer ihrer Maschinen in 2009 nicht zufrieden waren, trafen sie sich mit anderen Erfindern für ein kurzes 15-Minuten-Meeting und fanden ihre Lösung - das Counter Current-System.
Feichtinger sagte: „Es war eine Grundidee, es war ein Grundpatent. Und ganz neu und es war ganz einfach zu verstehen. “

Das Gegenstromsystem ändert die Richtung der rotierenden Werkzeuge in der Kammer der Recyclingmaschine. Dies wiederum erhöhte die Leistung und Stabilität von Kunststoff-Recyclingmaschinen. "Am Anfang machten alle Witze:" Okay, so eine einfache [Lösung], du bist verrückt, das wird nicht richtig funktionieren ", sagte Feichtinger.

Aber jetzt ist die Maschine stabiler und produktiver, sagt Feichtinger. Dies hat es ihnen ermöglicht, sich auf andere Bereiche zu konzentrieren, in denen Verbesserungen erforderlich sind. "Wir wären schlechte Ingenieure, wenn wir nur eine so kleine Adoption gemacht hätten", sagte Feichtinger. "Die Stabilität der Maschine gibt ihr jetzt die Möglichkeit, viel Automatisierung zu betreiben", sagte Feichtinger.

In 2013 haben alle von Erema hergestellten Kunststoff-Recyclingmaschinen auf dieses Design umgestellt. Seitdem haben sie zwischen 1,600 und 1,800-Maschinen verkauft und produzieren jährlich über 14.5 Millionen Tonnen Kunststoffpellets. Das ursprüngliche Patent für die Counter Current-Technologie wurde in 2010 genehmigt, aber seitdem haben sie ihrem Design 12-Patente hinzugefügt.

Sie haben sich nicht nur auf mehr Automatisierung konzentriert, sondern konnten auch Filter zur Reinigung der Kunststoffpellets sowie ein Begasungssystem hinzufügen, das die Pellets desodoriert, bevor sie an die Hersteller geschickt werden.

Für die Zukunft will die Gruppe die Effizienz ihrer Erfindung steigern. Dazu gehört, dass ihre Maschine autonomer wird. „Man braucht sehr oft erfahrene Bediener, aber Erfahrung ist teuer“, sagte Feichtinger. "Man muss also versuchen, dieses Wissen an die Maschine zu bringen."

Kommentare

Facebook-Kommentare

Tags: , , , , , ,

Kategorie: Eine Vorderseite, Österreich, Umwelt, EU, Recycling

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.