Vernetzen Sie sich mit uns

Arbeitsumfeld

Die Wasserqualität ausgezeichnet bei den meisten europäischen Badegebiete

SHARE:

Veröffentlicht

on

web-baden-getty-cDas Wasser an den Stränden, Flüssen und Seen Europas war 2013 im Allgemeinen von hoher Qualität, wobei mehr als 95% dieser Standorte die Mindestanforderungen erfüllten. Die Küsten zeigten eine etwas bessere Leistung als die Binnengewässer, wie die Daten zeigen.

Alle Badestellen in Zypern und Luxemburg wurden als „ausgezeichnet“ eingestuft. Diesen Ländern folgten Malta (99% ausgezeichnet), Kroatien (95%) und Griechenland (93%). Am anderen Ende der Skala waren Estland (6%), die Niederlande (5%), Belgien (4%), Frankreich (3%) und Spanien (mit dem höchsten Anteil an Standorten mit einem „schlechten“ Status). 3%) und Irland (3%).

Das jährliche Badewasserqualitätsbericht der Europäischen Umweltagentur (EWR) verfolgt die Wasserqualität an 22 000 Badestellen in der EU, der Schweiz und erstmals in Albanien. Neben dem Bericht hat der EWR eine interaktiven Karte zeigt, wie sich die einzelnen Badestellen im Jahr 2013 entwickelt haben.

Umweltkommissar Janez Potočnik erklärte: “It’s good that the quality of European bathing waters continues to be of a high standard. But we cannot afford to be complacent with such a precious resource as water. We must continue to ensure that our bathing and drinking water as well as our aquatic ecosystems are fully protected.”

Der Exekutivdirektor der EUA, Hans Bruyninckx, sagte: „Europas Badewasser hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten verbessert - wir leiten nicht mehr so ​​große Mengen Abwasser direkt in Gewässer. Die heutige Herausforderung besteht in kurzfristigen Verschmutzungsbelastungen bei starkem Regen und Überschwemmungen. Dies kann Abwassersysteme überfluten und Fäkalbakterien von Ackerland in die Flüsse und Meere spülen. “

Die örtlichen Behörden überwachen die Proben an den örtlichen Stränden und sammeln im Frühjahr und während der gesamten Badesaison Proben. Badegewässer können mit „ausgezeichnet“, „gut“, „ausreichend“ oder „schlecht“ bewertet werden. Die Bewertungen basieren auf Gehalten von zwei Arten von Bakterien, die auf eine Verschmutzung durch Abwasser oder Vieh hinweisen. Diese Bakterien können beim Verschlucken Krankheiten (Erbrechen und Durchfall) verursachen.

Bei der Bewertung des Badewassers werden Abfall, Umweltverschmutzung und andere Aspekte, die die natürliche Umwelt schädigen, nicht berücksichtigt. Während die meisten Badestellen sauber genug sind, um die menschliche Gesundheit zu schützen, befinden sich viele Ökosysteme in den europäischen Gewässern in einem besorgniserregenden Zustand. Dies zeigt sich in den europäischen Meeren - a jüngsten Beurteilung stellten fest, dass die marinen Ökosysteme Europas durch Klimawandel, Umweltverschmutzung, Überfischung und Versauerung bedroht sind. Viele dieser Drücke werden zunehmen.

Werbung

Badewasser: Schlüsselergebnisse

  • Während mehr als 95% der Badestellen die Mindestanforderungen erfüllten, erfüllten 83% das strengere „ausgezeichnete“ Niveau. Nur 2% waren arm.

  • Der Anteil der Standorte, die 2013 die Mindestanforderungen erfüllten, war ungefähr der gleiche wie 2012. Der Anteil der „ausgezeichneten“ Standorte stieg jedoch von 79% im Jahr 2012 auf 83% im Jahr 2013.

  • An den Küstenstränden war die Wasserqualität mit 85% der als ausgezeichnet eingestuften Standorte etwas besser. Alle Küstenstrände in Slowenien und Zypern wurden als ausgezeichnet eingestuft.

  • Im Landesinneren scheint die Badewasserqualität etwas unter dem Durchschnitt zu liegen. Luxemburg war das einzige Land, das für alle Binnenbäder im Landesinneren „ausgezeichnet“ erhielt, wobei Dänemark mit 94% ausgezeichnet dahinter lag. Deutschland erreichte mit 92% von fast 2 000 Binnenbädern eine hervorragende Qualität.

Mehr Infos

Badegewässer der Europäischen Umweltagentur
Badegewässer der Europäischen Kommission

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending