Vernetzen Sie sich mit uns

Landwirtschaft

Pestizide verwenden in ökologische Schwerpunkte: Delegierte Rechtsakte der GAP-Reform bewegen Verantwortung an die Mitgliedstaaten

SHARE:

Veröffentlicht

on

Pestizidspray BesemerDas Pesticide Action Network Europe (PAN Europe) hat das Versäumnis der Europäischen Kommission, sich auf eine Reihe delegierter Rechtsakte zu einigen, die die Frage beantworten, ob Pestizide auf ökologischen Vorrangflächen zugelassen werden sollen oder nicht, kritisiert. Einig war man sich allerdings darauf, den Mitgliedstaaten die Entscheidung zu überlassen, eine Entscheidung, die PAN Europe als „kein sehr grüner Ansatz der EU“ bezeichnet.

Das Kollegium der Kommissare hat heute die sogenannten delegierten Rechtsakte der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) genehmigt, die noch vom Europäischen Parlament und vom Rat genehmigt bzw. abgelehnt werden müssen.

Diese delegierten Rechtsakte hätten eine klare Antwort auf eine sehr einfache Frage geben können: Dürfen Landwirte Pestizide in ökologischen Schwerpunktgebieten (Environmental Focus Areas, EFAs) einsetzen? Doch die Europäische Kommission hat dabei versagt. Stattdessen hat die Europäische Kommission die Verantwortung auf die Mitgliedstaaten übertragen.

Jeder Mitgliedsstaat kann ein Pestizidverbot in ÖFAs festlegen, ist aber nicht dazu verpflichtet. Stattdessen muss jeder Mitgliedsstaat eine Liste der Pflanzen herausgeben, die er in den EFAs anbauen möchte.

PAN-Europe-Präsident François Veillerette sagte: „ÖVF wurden in die GAP aufgenommen, um die Artenvielfalt auf jedem Bauernhof in der gesamten EU zu erhöhen. Die Schaffung von ÖVF steht somit im Widerspruch zur Lebensmittelproduktion und ist sogar mit dem Einsatz von Pestiziden unvereinbar. Wo ist die ‚grüne Logik‘ der GAP-Reform geblieben?“

Während die Mitgliedsstaaten bereits 1999 eine Erklärung verabschiedeten, in der sie die Notwendigkeit einer Reduzierung des Pestizideinsatzes in der GAP forderten, schickten im November 2013 23 Mitgliedsstaaten einen Brief an die Europäische Kommission, in dem sie zur Einhaltung der politischen Vereinbarung aufriefen und argumentierten, dass „jede Einschränkung des Pestizid- und Düngemitteleinsatzes eine konventionelle Produktion auf ökologischen Flächen unmöglich machen würde“.

Auch wenn die europäischen Bürger von den GAP-Reformvorschlägen klare Antworten auf die wichtigsten Bedenken wie den Einsatz von Pestiziden erwartet haben, steht die Antwort noch aus.

Werbung

Hintergrund

(1) Im Jahr 1999 verabschiedete der Agrarrat in Cardiff spezifische Ziele für Agrochemikalien in der EU Strategie des Rates zur Umweltintegration und nachhaltigen Entwicklung in der Gemeinsamen Agrarpolitik: „Zusätzlich zu den EU-Vorschriften zur Kontrolle der Höchstmengen von Pestiziden in landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Maßnahmen zur Verringerung der Umweltrisiken des Pestizideinsatzes (Wasserverschmutzung, Verschlechterung der Artenvielfalt usw.) sollten weitere Maßnahmen für sensible Gebiete entwickelt werden.“ PSM und Biozide sollten nur bei Bedarf und im Einklang mit den Grundsätzen der guten Pflanzenschutzpraxis eingesetzt werden. Es besteht die Notwendigkeit, die Risiken für die Umwelt durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Bioziden weiter zu verringern und weiterhin sicherzustellen, dass bei deren Verwendung keine Gesundheitsrisiken entstehen.“
(2) Laut Eurobarometer 379/2013T zum Thema „Europäische Einstellungen zur Biodiversität“ bedrohen Luft- und Wasserverschmutzung sowie vom Menschen verursachte Katastrophen die Biodiversität (96 %), und die Feststellung, dass die Ursache intensive Landwirtschaft, Entwaldung und Überfischung sind (94). %).
(3) AL aut Eurobarometer-Umfrage 314/2009 on Europäische Einstellungen zu Chemikalien in Verbraucherprodukten: Risikowahrnehmung potenzieller Gesundheitsgefahren, EU-Bürger halten Pestizide für die Chemikalien, die das größte Risiko für den Anwender darstellen (70 % der Befragten, S. 6).
(4) Nach Eurobarometer-Umfrage 354/2010 In Bezug auf Lebensmittelrisiken ist die Hauptsorge der EU-Bürger das Problem der Pestizidrückstände in Obst, Gemüse oder Getreide (72 % der Befragten, S. 15), und ein Anstieg von 4 % gegenüber der Umfrage von 2005 (Eurobarometer-Umfrage 238/2006).

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending