Vernetzen Sie sich mit uns

Biodiversität

EIB unterstützt Slowakei Forstwirtschaft mit € 120 Mio.

SHARE:

Veröffentlicht

on

uutinen3_kuva_300Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt 120 Mio. EUR zur Finanzierung von Projekten zur Verfügung, die zur Aufforstung, zur Verbesserung des Waldschutzes und der Waldbewirtschaftung sowie zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Infrastruktur in der ländlichen Slowakei beitragen.

Der Vizepräsident der EIB, László Baranyay, der für die Kreditvergabe in der Slowakei verantwortlich ist, erklärte: „Ich freue mich sehr, dass die Mittel der EIB zum ersten Mal zur Finanzierung von Forstprojekten in der Slowakei verwendet werden, einem Land, in dem Wälder 40% des Landes bedecken. eine wichtige Funktion haben. Das Projekt wird erhebliche Umweltvorteile in Bezug auf eine verbesserte Gesundheit der Waldökosysteme und eine verstärkte Sequestrierung von Treibhausgasen sowie die Erzeugung erneuerbarer Energien haben. Es wird auch neue Arbeitsplätze im ganzen Land schaffen. “

Das EIB-Darlehen wird zur Umsetzung des ersten umfassenden Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums in der Slowakei beitragen. Es wird die Sanierung und verbesserte Bewirtschaftung und den Schutz von mehr als 50 000 ha Wald unterstützen, der durch Stürme, Schädlingsausbrüche und Brände beschädigt wurde, einschließlich der Reparatur und des Baus von 280 km Waldzugangsstraßen, um die Erhaltung und Bewirtschaftung der Wälder zu erleichtern.

Das Projekt wird auch die Umweltleistung von mindestens 2,000 landwirtschaftlichen Betrieben verbessern, indem die Oberflächen- und Grundwasserverschmutzung durch Tierhaltung verringert und die Produktion erneuerbarer Energien, hauptsächlich aus Biogas und Biomasse, gefördert wird. Insbesondere wird ein besseres Nährstoffmanagement die Wasserverschmutzung durch Tierhaltung verringern und das Management der Wasserressourcen verbessern. Dies wird zur Einhaltung der EU-Nitratrichtlinie durch die Slowakei und zu den Fortschritten des Landes bei der Erfüllung der Anforderungen der Wasserrahmenrichtlinie beitragen, insbesondere durch die Verringerung der Nitrat- und Phosphatverschmutzung durch landwirtschaftliche Tätigkeiten.

Das Projekt trägt speziell zur Wachstums- und Beschäftigungsstrategie der EU bei, indem es während der Umsetzung neue Arbeitsplätze schafft und damit Wachstum und Beschäftigung in ländlichen Gemeinden in der gesamten Slowakei fördert und die Entwicklung des Agrotourismus fördert.

Projektträger ist das slowakische Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung. Die Endbegünstigten sind öffentliche und private Einrichtungen, die Unterstützung aus dem Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums erhalten, einschließlich KMU.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending