Vernetzen Sie sich mit uns

Arbeitsumfeld

Recht auf Wasser: Sehen Sie sich die erste Anhörung des Europäischen Parlaments für eine Bürgerinitiative an

SHARE:

Veröffentlicht

on

ESY-005267869Sollte der Zugang zu qualitativ hochwertigem Wasser ein Grundrecht sein? Die Kampagne „Wasser ist ein Menschenrecht“ zielt darauf ab, den universellen Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen zu gewährleisten, und lehnt die Liberalisierung der Wasserversorgung ab. Die Menschen, die hinter der Kampagne stehen, werden an der ersten offiziellen Anhörung des Parlaments zur Europäischen Bürgerinitiative teilnehmen, bei der die Menschen nach neuen EU-Rechtsvorschriften fragen können. Die Anhörung findet am Montag, den 17. Februar von 15 bis 18 Uhr MEZ statt. Schau es dir an leben hier.

Das Recht auf Wasser

Die Kampagne sammelte fast zwei Millionen Unterschriften, um alle EU-Länder dazu zu bringen, ihre Bevölkerung mit ausreichend und sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen zu versorgen. Die Organisatoren der Initiative sind der Ansicht, dass diese Dienstleistungen keinen Binnenmarktregeln unterliegen sollten.

Bürgerinitiative

Die Bürgerinitiative wurde durch den Vertrag von Lissabon eingeführt und gibt EU-Bürgern, die bei Wahlen zum Europäischen Parlament das Wahlrecht haben, die Möglichkeit, auf der Tagesordnung der EU mitzureden. Um berücksichtigt zu werden, muss eine Initiative innerhalb von 28 Monaten nach dem Registrierungsdatum von mindestens einer Million EU-Bürgern aus mindestens sieben der 12 Mitgliedstaaten unterstützt werden. Es muss auch in den Zuständigkeitsbereich der Europäischen Kommission fallen.

Hören

Die Anhörung im Parlament wird vom Umweltausschuss zusammen mit den Petitionen, Binnenmarkt- und Entwicklungsausschüssen organisiert. Die Organisatoren der Initiative werden ihre Ziele den Abgeordneten und Maroš Šefčovič, Vizepräsident der Europäischen Kommission, vorstellen. Beobachten Sie es live, indem Sie auf klicken Blogbeitrag.

Werbung

Raum für Verbesserung

Der Petitionsausschuss erörterte am 10. Februar die vorläufigen Ergebnisse einer Studie zu Bürgerinitiativen. Obwohl sie als vielversprechend angesehen wurden, räumten die Mitglieder auch ein, dass noch Raum für weitere Verbesserungen besteht. Zum Beispiel kritisierten sie, dass derzeit jeder Mitgliedstaat andere Daten von Personen benötigt, die eine Initiative unterzeichnen wollen. Ein Vorschlag war die Einrichtung einer interaktiven Website, auf der Menschen Ideen für mögliche Bürgerinitiativen austauschen und Kollegen in anderen EU-Ländern finden können, um eine zu starten.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending