Vernetzen Sie sich mit uns

Arbeitsumfeld

Umwelt: Wie können wir Meeresmüll reduzieren?

SHARE:

Veröffentlicht

on

vacsea-0Die Meere und Ozeane werden zunehmend zur Müllhalde des Planeten. Kunststoffabfälle machen 80% der riesigen Abfallfelder im Atlantik und im Pazifik aus und haben fatale Folgen für zahlreiche Meeresarten. Die Europäische Kommission bittet um eine Stellungnahme, wie wir dieses Problem am besten angehen können. Die öffentliche Konsultation ist bis 18 Dezember 2013 geöffnet.

Jährlich landen rund 10 Millionen Tonnen Müll in den Weltmeeren und -meeren. Der Begriff "Meeresmüll" umfasst eine Reihe von Materialien, die absichtlich weggeworfen wurden oder versehentlich an Land oder auf See verloren gegangen sind, und umfasst Materialien, die von Land, Flüssen, Entwässerungs- und Abwassersystemen oder vom Wind auf See transportiert werden. Es enthält häufig beständige, hergestellte und verarbeitete feste Materialien wie Kunststoff, Glas und Metall.

Die Europäische Kommission prüft derzeit Optionen zur Festlegung eines EU-weiten Ziels für die quantitative Reduzierung von Meeresmüll, wie es im kürzlich vereinbarten Umweltaktionsprogramm 7 gefordert wird. Die Konsultation zu Meeresmüll sucht nach zusätzlichen Beiträgen von Bürgern und Interessengruppen. Ihre Ansichten werden dazu beitragen, das angemessene Maß an Ehrgeiz für ein solches Ziel zu ermitteln. Der Fragebogen enthält eine Reihe von Maßnahmen, die von Verbrauchern, Einzelhändlern, der Kunststoffindustrie, der Schifffahrts- und Fischereiindustrie, Nichtregierungsorganisationen, lokalen und nationalen Behörden und politischen Entscheidungsträgern der EU ergriffen werden könnten, um das Vorhandensein und die Auswirkungen von Meeresmüll zu verringern. Diese Optionen umfassen die Vermeidung der Verwendung von Einweg-Plastiktüten und Plastikflaschen, Sensibilisierungs- und Aufräumaktionen sowie die Festlegung von Reduktionszielen auf nationaler oder lokaler Ebene. Sag Bescheid .

Nächste Schritte

Die Konsultation ist bis 18 Dezember 2013 geöffnet. Basierend auf den Ergebnissen der aktuellen Konsultation und in Verbindung mit einer Überprüfung der Ziele der Abfallrahmenrichtlinie, der Verpackungsrichtlinie und der Deponierichtlinie beabsichtigt die Kommission, ein erstes Ziel für die Reduzierung der Schlagzeilen für Meeresmüll zu entwickeln. Ein solches Ziel könnte in eine umfassendere Abfallmitteilung aufgenommen werden, die in 2014 angenommen werden soll. Die öffentliche Konsultation wird auch das Potenzial für zusätzliche Maßnahmen untersuchen, die zu einer weiteren wesentlichen Reduzierung in der Zukunft beitragen könnten.

Hintergrund

Auf der Rio + 20-Konferenz zur nachhaltigen Entwicklung hat sich 2025 weltweit verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um "eine signifikante Reduzierung von Meeresschutt zu erreichen, um die Küsten- und Meeresumwelt nicht zu schädigen". Im EU-Kontext wird diese Verpflichtung im 7-ten Umweltaktionsprogramm weiter ausgeführt, in dem die Festlegung eines „unionsweiten Headline-Ziels zur quantitativen Reduzierung von Meeresmüll“ gefordert wird. Die Kommission arbeitet nun daran, dieses Engagement in konkrete Maßnahmen umzusetzen.

Werbung

Link zur Konsultation.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending