Vernetzen Sie sich mit uns

Arbeitsumfeld

EU und Indonesien unterzeichnen historisches Abkommen zur Eindämmung des illegalen Holzes

SHARE:

Veröffentlicht

on

EU-ANERKENNT-zertifiziertes-HolzAm 30 September haben die Europäische Union und Indonesien ein historisches Handelsabkommen unterzeichnet, das dazu beitragen wird, den Handel mit illegalem Holz zu stoppen. Im Rahmen des Abkommens werden nur geprüfte legale Hölzer und Holzprodukte in die EU ausgeführt. Indonesien ist das erste asiatische Land, das ein solches Abkommen geschlossen hat, und bei weitem der größte asiatische Holzexporteur in die EU.

Umweltkommissarin Janez Potočnik sagte: "Ich freue mich sehr, dass sich die EU und Indonesien auf praktische Weise zusammengeschlossen haben, um ihr gemeinsames Ziel der Beseitigung des illegalen Holzeinschlags und des damit verbundenen Handels zu erreichen. Dieses Abkommen ist gut für die Umwelt und gut für verantwortungsbewusstes Wirtschaften Dies wird das Vertrauen der Verbraucher in indonesisches Holz stärken. “

Nach vollständiger Umsetzung des bilateralen Abkommens - technisch gesehen ein freiwilliges Partnerschaftsabkommen - werden indonesische Hölzer und Holzerzeugnisse systematisch unter einem unabhängig überwachten Rückverfolgungssystem geprüft, um sicherzustellen, dass sie den einschlägigen indonesischen Rechtsvorschriften entsprechen. Die EU unterstützt den Aufbau und die Verbesserung der verwendeten Kontrollsysteme. Dies wird andere in der EU bereits geltende Maßnahmen verstärken, wie z Holzverordnung, die verhindern, dass es als Markt für illegal geschlagenes Holz dient.

Das Abkommen wurde über einen Zeitraum von sechs Jahren ausgehandelt, wobei nichtstaatliche Organisationen und Unternehmen sowie Regierungsbeamte stark eingebunden waren. Ähnliche Abkommen wurden bereits zwischen der EU und einigen afrikanischen Ländern unterzeichnet.

Freiwillige Partnerschaftsabkommen sind ein Schlüsselelement der EU FLEGT-Aktionsplan (Forest Law Enforcement Governance and Trade), mit dem die EU die Forstverwaltung stärken und zu den weltweiten Anstrengungen zur Beseitigung des illegalen Holzeinschlags und des damit verbundenen Handels beitragen will.

Nächste Schritte

Nach der heutigen Unterzeichnungszeremonie müssen sowohl Indonesien als auch die EU das Abkommen nach ihren jeweiligen Verfahren ratifizieren. Für die EU bedeutet dies, die Zustimmung des Europäischen Parlaments einzuholen. Die beiden Seiten werden einen Starttermin für den vollständigen Betrieb des FLEGT-Legalitätslizenzierungssystems vereinbaren, wenn sie der Ansicht sind, dass alle erforderlichen Vorbereitungen getroffen wurden.

Werbung

Hintergrund

Der illegale Holzeinschlag ist in vielen Entwicklungsländern ein großes Problem und eine erhebliche Bedrohung für die Wälder. Es trägt zur Entwaldung und Waldzerstörung bei, gefährdet die biologische Vielfalt und untergräbt die nachhaltige Waldbewirtschaftung und -entwicklung.

Im März 2013 a neues EU-Recht Inkrafttreten des Verbots des Verkaufs von illegal geschlagenem Holz. Das neue Gesetz verpflichtet EU-Betreiber, Lieferanten um Nachweise zu bitten, dass Holz legal geschlagen wurde. Sobald das FLEGT-Abkommen mit Indonesien vollständig umgesetzt ist, wird davon ausgegangen, dass die indonesischen Holzexporte dem neuen Gesetz in vollem Umfang entsprechen. Auf diese Weise dürfte die Nachfrage der EU nach legalem Holz die Bemühungen Indonesiens zur Beseitigung des illegalen Holzeinschlags verstärken.

Indonesien führt bereits ein System zur Überprüfung der Legalität von Holz ein, auf dem das Abkommen mit der EU basiert. Das sogenannte SVLK-System sieht Prüfungen auf verschiedenen Ebenen vor, um sicherzustellen, dass das System transparent und glaubwürdig ist.

Indonesien umfasst ungefähr 181.2 Millionen ha, verteilt auf 17,000 Inseln, ungefähr die gleiche Fläche wie Frankreich, Spanien, Deutschland und Großbritannien zusammen. Etwa 70% oder 133.6 Millionen ha der Landfläche sind bewaldet. Ungefähr 37% des Waldgebiets wurden zum Schutz oder zur Erhaltung reserviert, 17% für die Umstellung auf andere Landnutzungen, während die restlichen 46% für Produktionszwecke bestimmt sind. Die EU ist der größte Exportmarkt für indonesische Holzprodukte. Die Hauptziele sind Deutschland, Großbritannien, die Niederlande, Belgien, Frankreich, Spanien und Italien.

Das erste offiziell abgeschlossene freiwillige Partnerschaftsabkommen wurde mit Ghana geschlossen, gefolgt von Kamerun, der Republik Kongo, Liberia und der Zentralafrikanischen Republik. Die Verhandlungen mit Gabun, der Demokratischen Republik Kongo, der Elfenbeinküste, Guyana, Honduras, Malaysia, Vietnam, Laos und Thailand.

Für weitere Informationen, klicken Sie hier.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending