Vernetzen Sie sich mit uns

Frankreich

Frankreich ist Gastgeber eines Atomkrafttreffens, um auf die Anerkennung der Klimaziele durch die EU zu drängen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Frankreich war am Dienstag (16. Mai) Gastgeber eines Treffens von Ministern aus 16 pro-atomaren europäischen Staaten mit dem Ziel, den Ausbau der Atomkraft zu koordinieren und die EU zu drängen, ihre Rolle bei der Erreichung der Klimaziele für 2050 anzuerkennen, teilte das Energieministerium des Landes mit.

An dem Treffen in Paris nahmen EU-Energiekommissarin Kadri Simson und Vertreter aus 14 EU-Ländern teil, darunter Frankreich, Belgien und die Niederlande, außerdem Italien als Beobachter und das Vereinigte Königreich als Nicht-EU-Eingeladener.

Ein Beamter des französischen Ministeriums sagte, die Beteiligung Großbritanniens sei wertvoll, da das Land zwei Reaktoren baue und Informationen über Skaleneffekte austauschen könne.

Jedes Land wird über den aktuellen Stand seiner Nuklearprojekte informieren. „Wir werden in der Lage sein, ... zu sehen, welche Arten von Synergien und Koordinierung in Fragen wie Finanzierung, Berufsausbildung und Rekrutierung umgesetzt werden können, um den Nuklearsektor in Europa wieder anzukurbeln“, sagte der Beamte.

Yves Desbazeille, Direktor der EU-Lobbygruppe NuclearEurope, wird ebenfalls eine Präsentation halten, einschließlich Zahlen zur potenziellen Schaffung von Arbeitsplätzen und Investitionen.

In einem Entwurf der Erklärung nach dem Treffen hieß es, die Länder würden den Kommissar dazu ermutigen, Kernenergie in die Energiepolitik der EU zu integrieren, indem sie Kernenergie zusammen mit anderen grünen Energietechnologien in den Dekarbonisierungszielen der EU anerkennen.

Bei den Gesprächen werde es unter anderem um den EU Net Zero Industry Act, die Wasserstoffbank, Definitionen von kohlenstoffarmem Wasserstoff und Wasserstoffimportstrategien gehen, sagte der französische Beamte.

Werbung

Der Dokumententwurf fordert außerdem die Veröffentlichung einer EU-Mitteilung zu kleinen modularen Reaktoren.

In der Erklärung, die sich vor ihrer Verabschiedung am Dienstag noch ändern könnte, heißt es, dass die Teilnehmer planten, die Nuklearkapazität der EU bis 150 von heute 2050 GW auf 100 Gigawatt zu steigern, indem sie 30 bis 45 neue Reaktoren, sowohl kleine als auch große, bauen.

Auch die Stärkung der Lieferkette und die Verringerung der Abhängigkeit von Russland werden als Ziele der Koordinierung aufgeführt.

Ein Beamter der Europäischen Kommission sagte, Simsons Anwesenheit sei „ein Signal aktiver Aufmerksamkeit für eine wachsende Industrie und eine Schlüsseltechnologie für Netto-Null, ohne jedoch von unserer begrenzten Rolle und neutralen Haltung abzuweichen“, da jede unterzeichnete Erklärung nur zwischen nationalen Vertretern stattfinden würde.

Die Kernenergie stand in diesem Jahr ganz oben auf der energiepolitischen Agenda der EU Länder zersplitterten Sie schlossen Pro- und Anti-Atom-Allianzen und stritten sich darüber, ob die Energiequelle auf die EU-Ziele für erneuerbare Energien angerechnet werden soll.

Nachdem in letzter Minute ein Kompromiss zu diesem Gesetz ausgehandelt wurde, versuchen Frankreich und andere Atomwaffenstaaten nun, den Status der Kernenergie allgemein zu verbessern und die Zusammenarbeit zwischen Ländern, die diese Technologie nutzen, zu stärken.

Kernenergie kann CO2-freien Grundlaststrom in großen Mengen erzeugen, und europäische Länder, darunter Polen, planen ihre ersten Reaktoren, um den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen zu unterstützen.

Einige Binnenstaaten wie die Tschechische Republik betrachten Kernkraft als wichtige grüne Energiequelle, insbesondere weil sie im Gegensatz zu Küstenstaaten keine großen Offshore-Windparks bauen können.

EU-Gegner der Kernenergie – darunter Deutschland, das letzten Monat seine letzten Reaktoren abgeschaltet hat, Luxemburg und Österreich – führen Bedenken an, darunter Abfallentsorgung und Wartungsprobleme, die die französische Flotte in den letzten Jahren geplagt haben.

Österreich und Luxemburg verklagen die EU wegen der Entscheidung, Nuklearinvestitionen offiziell als „grün“ zu kennzeichnen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending