Vernetzen Sie sich mit uns

Bildung

London Einführung für Erasmus +

SHARE:

Veröffentlicht

on

klassische_bücherErasmus+, das neue Förderprogramm der EU für Bildung, Ausbildung, Jugend und Sport, wird am 28. April in London vorgestellt. Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend Kommissar Androulla und Staat, Fähigkeiten und Unternehmen Minister Matthew Hancock. Erasmus + verfügt über ein Gesamtbudget von 14.7 Mrd. EUR, das in den nächsten sieben Jahren ausgegeben werden soll - 40% mehr als bei früheren Programmen. Mehr als vier Millionen Menschen erhalten Stipendien, um im Ausland zu studieren, zu trainieren, Berufserfahrung zu sammeln oder Freiwilligenarbeit zu leisten, um ihre Fähigkeiten und Beschäftigungsfähigkeit zu verbessern.

In Großbritannien werden voraussichtlich fast eine Viertelmillion Schüler, Auszubildende, Lehrer und Jugendmitarbeiter von Erasmus + -Stipendien bis zu 2020 profitieren. Die Londoner Auftaktveranstaltung findet am Hauptsitz des British Council statt, der das Programm in Großbritannien mit dem in Birmingham ansässigen Bildungsspezialisten Ecorys leiten wird.

„Investitionen in Bildung und Ausbildung sind die beste Entscheidung, die wir für die Zukunft Europas und unsere jungen Menschen treffen können. Die durch Erasmus+ gewonnenen internationalen Erfahrungen stärken die Fähigkeiten und die Beschäftigungsfähigkeit. Das Programm unterstützt auch Maßnahmen zur Verbesserung der Bildung und Ausbildung auf allen Ebenen, damit Europa mit den Besten der Welt mithalten und mehr Arbeitsplätze und höheres Wachstum schaffen kann. Erasmus+ ist ein Paradebeispiel für die großen Vorteile, die die EU-Mitgliedschaft Großbritannien bringt – und insbesondere der jungen Generation, die auf der Suche nach zusätzlichen Fähigkeiten ist, die ihnen auf dem heutigen harten Arbeitsmarkt einen Vorteil verschaffen können“, sagte Kommissarin Vassiliou.

Erasmus+ greift die Erfolge der Vorgängerprogramme Erasmus und Leonardo da Vinci auf und baut darauf auf – ist aber breiter angelegt. Es fördert nicht nur den Austausch von Studierenden, sondern bietet auch Auszubildenden und Praktikanten mehr Möglichkeiten, Auslandserfahrung zu sammeln.

Wer profitiert von Erasmus + in Europa?

  • 2 Millionen Hochschulstudenten erhalten Stipendien für ein Studium oder eine Ausbildung im Ausland, wobei 450,000 Praktika angeboten werden.
  • 650,000 Berufsschüler und Auszubildende können auch im Ausland studieren, ausbilden oder arbeiten.
  • 800,000 Lehrer, Ausbilder, Bildungspersonal und Jugendarbeiter erhalten Mittel, um im Ausland zu unterrichten oder auszubilden.
  • 200,000 Master-Studierende, die ein Vollstudium im Ausland planen, profitieren von Darlehensbürgschaften;
  • mehr als 25,000 Studierende erhalten Stipendien für gemeinsame Master-Abschlüsse (Studium an mindestens zwei Hochschulen im Ausland);
  • Mehr als 500,000 junge Menschen können sich freiwillig im Ausland melden oder am Jugendaustausch teilnehmen.
  • 125,000 Schulen, Berufsbildungseinrichtungen, Hochschulen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung, Jugendorganisationen und Unternehmen erhalten Finanzmittel für die Einrichtung von 25,000 „strategischen Partnerschaften“, um den Erfahrungsaustausch und die Anbindung an die Arbeitswelt zu fördern.
  • 3,500 Bildungseinrichtungen und Unternehmen erhalten Unterstützung bei der Schaffung von mehr als 300 „Wissensallianzen“ und „Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten“, um die Beschäftigungsfähigkeit, Innovation und das Unternehmertum zu fördern.
  • 600 transnationale Partnerschaften im Sport, einschließlich europäischer gemeinnütziger Veranstaltungen, werden ebenfalls finanziert.

Wer profitiert von Erasmus + in Großbritannien?

Zwischen 2007 und 2013 erhielten fast 162,000 britische Studenten, junge Menschen und Lehrkräfte im Bildungs-, Ausbildungs- und Jugendbereich Fördermittel aus den früheren EU-Programmen „Lebenslanges Lernen“ und „Jugend in Aktion“. Im Rahmen des neuen Programms Erasmus+ wird diese Zahl auf fast 250,000 steigen.

Werbung

In 2014 erhält Großbritannien fast 120 Mio. EUR (fast 100 Mio. GBP) von Erasmus +, eine Steigerung um 3.5% im Vergleich zu den in 2013 aus den Programmen für lebenslanges Lernen und Jugend in Aktion erhaltenen Mitteln.

Es ist vorgesehen, dass der Betrag, den UK erhält, jedes Jahr auf 2020 erhöht wird. Britische Organisationen und Einzelpersonen können auch von der Jean-Monnet-Aktion für Studien zur europäischen Integration in der Hochschulbildung und Zuschüssen für grenzüberschreitende Sportprojekte profitieren.

Hintergrund

Erasmus + wird zu einem Zeitpunkt gestartet, an dem 26 Millionen Menschen in ganz Europa arbeitslos sind, darunter fast 6 Millionen junge Menschen. Die Jugendarbeitslosenquote in Großbritannien erreichte in 20 mehr als 2013%. Gleichzeitig gibt es europaweit über 2 Millionen offene Stellen, und ein Drittel der Arbeitgeber gibt an, Schwierigkeiten bei der Einstellung von Mitarbeitern mit den erforderlichen Fähigkeiten zu haben. Erasmus + wird dazu beitragen, diese Lücke zu schließen, indem es Menschen die Möglichkeit bietet, im Ausland zu studieren, zu trainieren oder Erfahrungen zu sammeln.

Geben Studenten und Auszubildende die Möglichkeit, zu studieren oder auch im Ausland trainieren macht es wahrscheinlicher, sie werden wollen, oder in der Lage sein, im Ausland in Zukunft zu arbeiten, damit ihre langfristige Beschäftigungsaussichten zu erhöhen.

Erasmus+ fördert nicht nur Mobilitätsmöglichkeiten für Einzelpersonen, sondern auch Maßnahmen zur Steigerung der Qualität und Relevanz der europäischen Bildungs-, Ausbildungs- und Jugendsysteme durch Unterstützung der Ausbildung von Bildungspersonal und Jugendarbeitern sowie stärkere Partnerschaften zwischen Bildungseinrichtungen und Arbeitgebern.

Der € 14.7bn Budget berücksichtigt künftige Schätzungen für die Inflation. Zusätzliche Mittel werden voraussichtlich für Hochschulaustausch und administrative Unterstützung mit Nicht-EU-Ländern zugewiesen werden; die Entscheidung über die Höhe der zusätzlichen Mittel zur Verfügung steht aufgrund später in 2014 bestätigt werden.

Erasmus + zum ersten Mal umfasst die Unterstützung für den Sport. Es wird rund € 265m mehr als sieben Jahren vergeben, um Adressgrenzüberschreitende Bedrohungen wie Spielmanipulationen und Doping helfen. Es wird auch grenzüberschreitende Projekte mit Organisationen in den Breitensport, Förderung, zum Beispiel, gute Regierungsführung, Gleichstellung der Geschlechter, soziale Eingliederung, Doppelkarrieren und körperliche Aktivität für alle unterstützen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending