Vernetzen Sie sich mit uns

Bildung

Jugend Schlussfolgerungen über informelle Bildung wird von den Vertretern der Länder der Östlichen Partnerschaft diskutiert

SHARE:

Veröffentlicht

on

1925_538a2c2991a4b0afa8d5aea3be3195e6Während des Jugendforums der EU-Östlichen Partnerschaft, das heute in Kaunas endete, wurden Schlussfolgerungen zur Anerkennung informeller Bildung erarbeitet. Die Schlussfolgerungen werden Vertretern der EU und der Länder der Östlichen Partnerschaft auf einem Treffen Mitte November in Brüssel vorgestellt. Die Schlussfolgerungen betonen, dass der Arbeitsmarkt derzeit Kompetenzen erfordert, die formalen Bildungsprogrammen fehlen. Arbeitgeber bevorzugen zunehmend Arbeitnehmer mit praktischer Erfahrung und Teilnahme an informellen Bildungsaktivitäten - internationale Austauschprogramme, NRO-Aktivitäten und Freiwilligenarbeit.

Rund 200 Jugendleiter, Mitarbeiter von Jugendorganisationen und Vertreter der Jugendpolitik des EU-Programms „Jugend in Aktion“ sowie sechs Länder der Östlichen Partnerschaft - Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Georgien, Moldawien und die Ukraine - nahmen am Jugendforum der Östlichen Partnerschaft teil. Während des Forums wurde die Bedeutung informeller Bildung für den Arbeitsmarkt erörtert und Beispiele für eine erfolgreiche Projektumsetzung ausgetauscht.

Nach Angaben des Außenministers Linas Linkevičius fördert Litauen unter dem Vorsitz des Rates der EU die Zusammenarbeit zwischen der EU und den östlichen Partnern im Bereich der Jugend und der informellen Bildung.

„Die Ergebnisse der Jugendprojekte der EU und der Eastern Partners waren bisher bedeutend und müssen fortgesetzt werden. Die Schlussfolgerungen des Jugendforums zeigen, dass die Veranstaltung sowohl für die Ostpartner als auch für die EU-Mitgliedstaaten wichtig war. Wir glauben, dass die jungen Menschen, die am Forum teilgenommen haben, weiterhin zusammenarbeiten und EU-Entscheidungen beeinflussen werden, die ihre Zukunft bestimmen. Wir hoffen, dass die Veranstaltung, die in Litauen stattfand und zum ersten Mal organisiert wurde, regelmäßig wird “, sagte Linkevičius.

Während des Forums stellten Vertreter der Europäischen Kommission das neue EU-Jugendprogramm vor. Erasmus +, die Jugendkooperationsprojekte zwischen der EU und den Ländern der Östlichen Partnerschaft finanzieren wird.

Während des Forums sagte der Minister für Bildung und Wissenschaft, Dainius Pavalkis, dass formelle Bildung und informelle Bildung in ständigem Wettbewerb stehen. „Gegenwärtig stellt die Regierung eine Menge Mittel für formelle Bildung bereit, und informelle Bildung bleibt zurück. Die Frage, die wir uns stellen müssen, ist, wie wir das Gleichgewicht zwischen Universitätswissen und den Fähigkeiten und Kompetenzen finden können, die Arbeitgeber benötigen “, sagte Pavalkis.

„Die Verbesserung der durch informelle Bildung erworbenen Kompetenzen ist ohne internationale Austausch- und Freiwilligenprogramme kaum vorstellbar. Die Erfahrungen aus solchen Programmen sind auf dem Arbeitsmarkt von Vorteil. Deshalb Erasmus + wird dazu beitragen, die Jugendarbeitslosigkeit in Litauen und anderen EU-Ländern zu bekämpfen “, ist Lilija Gerasimienė, Leiterin der Agentur für internationale Jugendzusammenarbeit, Organisatorin des Forums, zuversichtlich.

Werbung

Das Jugendforum der Östlichen Partnerschaft wurde zum ersten Mal organisiert und war eine der wichtigsten Veranstaltungen für Jugendliche der litauischen Präsidentschaft des EU-Rates, die den Gipfel der Östlichen Partnerschaft begleiteten.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending