Vernetzen Sie sich mit uns

Handel

Umweltfreundliches Fahren wird teurer: EU erhebt Zölle auf chinesische Elektroautos

SHARE:

Veröffentlicht

on

Chinesische Elektroautos werden in der Europäischen Union teurer, nachdem die Kommission dem Druck von Politikern nachgegeben hat, die sich Sorgen um die Konkurrenz für die heimische Automobilindustrie machen. Sie ist „vorläufig zu dem Schluss gekommen“, dass chinesische Hersteller von Elektrofahrzeugen (EV) ab dem 4. Juli mit Zöllen rechnen müssen, „falls die Gespräche mit den chinesischen Behörden nicht zu einer wirksamen Lösung führen“.

China warnte, dass die Zölle gegen internationale Handelsregeln verstoßen würden und bezeichnete die Untersuchung der Kommission als „Protektionismus“. Hersteller von Elektrofahrzeugen, die bei der Untersuchung kooperierten, müssen durchschnittlich einen Zoll von 21 Prozent zahlen, während diejenigen, die dies nicht taten, mit einem Zoll von 38.1 Prozent rechnen müssen.

Die Erklärung der Kommission lautet:

Im Rahmen ihrer laufenden Untersuchung kam die Kommission vorläufig zu dem Schluss, dass die batterieelektrische Fahrzeuge (BEV) Wertschöpfungskette in China profitiert von unfaire Subventionierung, was zu einer Gefahr wirtschaftlicher Schäden für EU-BEV-HerstellerDie Untersuchung befasste sich auch mit den wahrscheinlichen Folgen und Auswirkungen der Maßnahmen auf Importeure, Nutzer und Verbraucher von BEVs in der EU.

Aus diesem Grund hat die Kommission Kontakt zu den chinesischen Behörden aufgenommen, um diese Erkenntnisse zu erörtern und mögliche Wege zu erkunden, die festgestellten Probleme auf WTO-kompatible Weise zu lösen.

In diesem Zusammenhang hat die Kommission gab vorab die Höhe der vorläufigen Ausgleichszölle bekannt, die sie auf Importe von batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen („BEVs“) aus China erheben würde. Sollten die Gespräche mit den chinesischen Behörden nicht zu einer wirksamen Lösung führen, würden diese vorläufigen Ausgleichszölle ab dem 4. Juli durch eine Garantie eingeführt (die Form wird vom Zoll in jedem Mitgliedstaat festgelegt). Sie würden erst erhoben, wenn endgültige Zölle eingeführt würden.  

Werbung

Die Kommission würde den drei in die Stichprobe einbezogenen chinesischen Herstellern folgende individuelle Zölle auferlegen: 

• BYD: 17,4 %; 

• Geely: 20 %; und 

• SAIC: 38,1 %. 

Für andere BEV-Hersteller in China, die bei der Untersuchung mitarbeiteten, aber nicht in die Stichprobe einbezogen wurden, würde folgender gewichteter Durchschnittszoll gelten: 21 %. 

Für alle anderen BEV-Hersteller in China, die bei der Untersuchung nicht mitarbeiteten, würde der folgende Residualzoll gelten: 38,1 %. 

Vorgehensweise und nächste Schritte 

Am 4. Oktober 2023 leitete die Kommission offiziell eine Antisubventionsuntersuchung von Amts wegen in Bezug auf die Einfuhr von batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen für Personen mit Ursprung in China ein. Jede Untersuchung muss innerhalb von höchstens 13 Monaten nach ihrer Einleitung abgeschlossen sein. Vorläufige Ausgleichszölle können von der Kommission innerhalb von neun Monaten nach ihrer Einleitung (d. h. spätestens bis zum 9. Juli) veröffentlicht werden. Endgültige Maßnahmen müssen innerhalb von vier Monaten nach Einführung der vorläufigen Zölle eingeführt werden.

Auf begründeten Antrag kann ein BEV-Hersteller in China – Tesla – in der endgültigen Phase einen individuell berechneten Zollsatz erhalten. Jedes andere in China produzierende Unternehmen, das nicht in die endgültige Stichprobe aufgenommen wurde und eine Untersuchung seiner besonderen Situation wünscht, kann unmittelbar nach Einführung der endgültigen Maßnahmen (d. h. 13 Monate nach Einleitung) eine beschleunigte Überprüfung gemäß der Antisubventionsgrundverordnung beantragen. Die Frist für den Abschluss einer solchen Überprüfung beträgt neun Monate.  

Informationen über die geplante Höhe der vorläufigen Zölle werden allen interessierten Parteien (darunter den Herstellern in der Union, Einführern und Ausführern und ihren repräsentativen Verbänden, den chinesischen ausführenden Herstellern und ihren repräsentativen Verbänden sowie dem Ursprungs- und/oder Ausfuhrland, d. h. China) und den EU-Mitgliedstaaten vor der Einführung jeglicher derartiger Maßnahmen im Einklang mit den in der Antisubventions-Grundverordnung der EU festgelegten Verfahren zur Verfügung gestellt.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending