Besuchen Sie uns auf

Banking

Hohe Inflation bringt große Zentralbanken in Bedrängnis

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Während der europäische Anleihemarkt fällt, sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde (im Bild), am 28. Juni, dass die Zentralbank am Freitag ein Anleihekaufprogramm starten wird, um mögliche Schuldenkrisen einzudämmen. Die EZB erwägt, die "Flexibilität" in ihrer Reinvestitionsallokation in ihrem massiven Anleihekaufportfolio von 1.7 Billionen EUR beizubehalten und gleichzeitig ein neues Programm zur Stabilisierung der Märkte aufzulegen. Es arbeitet auch an einem neuen Instrument zum Kauf von Anleihen, um der sogenannten „Fragmentierung“ entgegenzuwirken. Lagarde sagte, das Tool würde es ermöglichen, die Zinsen „so weit wie nötig“ zu erhöhen, um die Stabilisierung der Inflation beim 2%-Ziel zu ergänzen. Die Position der EZB als „Käufer letzter Instanz“ hat den Ausverkauf europäischer Anleihen bis zu einem gewissen Grad gemildert, und die Renditen von Staatsanleihen einiger hochverschuldeter Länder sind gefallen, schreibt Wei Hongxu.

Nach der Entscheidung der EZB, die Zinssätze im Juli anzuheben, um der Inflation entgegenzuwirken, widerspricht ihr vorgeschlagenes Anleihekaufprogramm zwar einer möglichen Anleihemarktkrise, widerspricht jedoch effektiv ihrer bevorstehenden geldpolitischen Straffung. Die Forscher von ANBOUND wiesen darauf hin, dass die Geldpolitik der EZB ähnlich wie die der Federal Reserve und der Bank of Japan (BOJ) vor zukünftigen Herausforderungen steht. Da die hohe globale Inflation den geldpolitischen Spielraum einengt, tritt das Dilemma zwischen Inflation und Beschäftigung immer häufiger auf. Dies sind keine guten Nachrichten für die Weltwirtschaft und die Kapitalmärkte, da der Widerspruch zwischen Wirtschaftswachstum und Inflation die großen Zentralbanken noch lange plagen wird.

Lagarde sagte, die EZB bleibe „flexibel“ bei der Reinvestition des PEPP-Portfolios, das am 1. Juli fällig ist. „Wir werden sicherstellen, dass die geordnete Übertragung unserer geldpolitischen Haltung im gesamten Euroraum erhalten bleibt“, sagte sie. „Wir werden jedes Hindernis angehen, das unser Preisstabilitätsmandat gefährden könnte.“

Das Beharren der EZB auf der Rolle des „Buyer of Last Resort“ hat tatsächlich Lehren aus der durch die Finanzkrise 2008 ausgelösten europäischen Staatsschuldenkrise gezogen. Aufgrund der schleppenden Entscheidungsfindung der EZB zu dieser Zeit und ihrer Zurückhaltung bei der Förderung von Lockerungen erlitten die Volkswirtschaften und Finanzsysteme von Ländern mit hoher Verschuldung wie Griechenland, Italien und Spanien enorme Verluste durch die Schuldenkrise. 2014 startete die EZB dann schließlich die quantitative Lockerung, um der doppelten Bedrohung durch Deflation und damalige Staatsschuldenkrise zu begegnen, was die Wirtschafts- und Finanzsysteme der betreffenden Länder stabilisierte. Insgesamt kauft die EZB derzeit Anleihen im Wert von mehr als 49 Billionen Euro, was mehr als einem Drittel des BIP der Eurozone entspricht. In den vergangenen zwei Jahren hat die EZB mehr Anleihen gekauft als alle zusätzlichen Anleihen, die von den 19 nationalen Regierungen der Eurozone ausgegeben wurden, was ihr einen enormen Einfluss auf die Kreditkosten der Region verschafft.

Da der europäische Markt im Begriff ist, sich von Negativzinsen zu verabschieden, nachdem die EZB damit begonnen hat, die Zinssätze zu erhöhen, wird der Anstieg der Kreditkosten unweigerlich neue Risikofaktoren auf den Anleihenmarkt bringen. Die Folgen steigender Zinsen werden nicht nur dazu führen, dass das Wirtschaftswachstum verschiedener Länder schrumpft, sondern auch zu einer neuen Runde von Schuldenausfällen führen. Das ist der Preis, den die Zentralbank für ihre Maßnahmen gegen die Inflation zahlen muss. Wie bei der Fed sind Marktinvestoren jedoch ebenso skeptisch, ob die Straffungspolitik der EZB bei der Bekämpfung der Inflation wirksam sein wird. Derzeit hat das Inflationsniveau in der Eurozone mehr als 8 % erreicht, was mehr als dem Vierfachen des Ziels der EZB von 2 % entspricht. Die neuesten CPI-Daten in der Eurozone werden voraussichtlich im Juni ein Rekordhoch von 8.5 % erreichen. Hohe Inflation ist nicht nur die durch den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine verursachte Energieverzerrung, sondern auch die Beschränkungen der Anpassung der Lieferkette.

Diese Faktoren führen dazu, dass das Inflationsniveau kurzfristig schwer einzudämmen sein wird und schnell zurückfallen wird. EZB-Chefökonom Philip Lane sagte, die Zentralbank müsse in den kommenden Monaten wachsam bleiben, da die Inflation weiter steigen und die Wirtschaft der Region aufgrund des Konsums nachlassen könnte. Unterdessen gab Morgan Stanley bekannt, dass die Wirtschaft der Eurozone voraussichtlich im vierten Quartal dieses Jahres in eine leichte Rezession abrutschen wird, da die Verbraucher- und Geschäftsvertrauen aufgrund der reduzierten Energieversorgung in Russland einbrechen, während die Inflation hoch bleibt. Es wird erwartet, dass die Wirtschaft der Eurozone zwei Quartale lang schrumpfen wird, bevor sie im zweiten Quartal des nächsten Jahres aufgrund steigender Investitionen zum Wachstum zurückkehrt. Trotz der Risiken einer konjunkturellen Abschwächung wird erwartet, dass die EZB die Zinsen für den Rest des Jahres bei jeder Sitzung anheben wird, was angesichts der anhaltend hohen Inflation im Dezember in einer Erhöhung auf 0.75 % gipfelt. Sollten sich die Wirtschaftsaussichten jedoch deutlich verschlechtern, könnte die EZB die Zinserhöhungen nach September einstellen. Dies zeigt tatsächlich, dass die Zentralbank angesichts der hohen Inflation nicht über viele wirksame Mittel verfügt. Sie kann nur Schritt für Schritt vorgehen und sich zwischen Inflation und Rezession anpassen.

Eine solche Situation passiert auch in den Vereinigten Staaten und Japan. Die Fed steht auch vor der widersprüchlichen Wahl zwischen Inflation und Rezession, während die BOJ eine Reihe von Auswirkungen einer Änderung ihrer Lockerungspolitik berücksichtigen muss. Die Situation in Japan ähnelt in gewisser Weise der der EZB, da es für die Zentralbank schwierig ist, ihre Währung zu straffen, indem sie ihre Bilanz verkleinert. Nachdem der japanische Yen weiter abgewertet hatte, überschritt das Inflationsniveau für eine Reihe das Ziel von 2 %, was die BOJ in eine schwierige Lage brachte. Wird die von Abenomics befürwortete Lockerungspolitik zur Bewältigung der Inflation beendet, wird dies neben dem Platzen der japanischen Aktienmarktblase auch einen Anstieg der Rendite japanischer Staatsanleihen mit sich bringen. Da Japan als Ganzes mit einem beispiellosen Leverage-Level konfrontiert ist, ist es nicht optimistisch, dass sich japanische Unternehmen die Zinserhöhung leisten können. Gleichzeitig hat die BOJ eine große Anzahl von Staatsanleihen und Risikoanlagen angehäuft. Sobald die Bilanz reduziert und verkauft wird, wird dies den Ausverkauf am Kapitalmarkt verstärken und damit eine Kapitalmarktkrise auslösen, die sowohl Aktien als auch Schulden betrifft. Diese Krise, insbesondere die Schuldenkrise, wird einen fatalen Schock und Auswirkungen auf die Wirtschaft haben.

Werbung

Diese Aussicht ist auch der Grund, warum die EZB immer noch darum kämpft, die Anleihekäufe zu stoppen, selbst wenn sie entschlossen ist, die Zinsen zu erhöhen. Aufgrund der besonderen Rolle des US-Dollars in der internationalen Währung geht die Fed relativ gesehen keine größeren Risiken ein, wenn sie die Zinsen erhöht und gleichzeitig ihre Bilanz schrumpft, und ist eher in einer relativ aktiven Position. Allerdings sieht sich die Fed auch dem Risiko einer Rezession ausgesetzt, die durch eine beschleunigte Straffung der Geldpolitik verursacht wird. Dies ähnelt der Situation der EZB und der BOJ. Inflation und wirtschaftliche Stagnation auszubalancieren, wäre die größte Herausforderung für die großen Volkswirtschaften, und es ist auch ein Dilemma, dem sich die wichtigsten Zentralbanken der Welt stellen müssen.

Abschließende Analyse Schlussfolgerung

Angesichts der hohen globalen Inflation tendieren die großen Zentralbanken der Welt dazu, ihre Geldpolitik zu straffen. Allerdings treten der Widerspruch zwischen Inflation und Wirtschaftswachstum sowie die daraus resultierende Schuldenproblematik immer deutlicher hervor. Angesichts dieser Widersprüche stehen die Zentralbanken im Allgemeinen vor dem Dilemma, dass der Spielraum für die Geldpolitik zwar eingeengt ist, die politischen Schwierigkeiten jedoch zugenommen haben. Das bedeutet auch, dass sich diese Notenbanken in der peinlichen Situation des geldpolitischen Versagens befinden und die Weltwirtschaft noch lange mit der drohenden Stagflation fertig werden muss.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending