Vernetzen Sie sich mit uns

Landwirtschaft

 Die EU muss beginnen, auf unbeabsichtigte Folgen zu achten

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Die Auswirkungen schlecht durchdachter EU-Vorschriften zur Entwaldung auf die Verbraucher werden allmählich sichtbar. Hunderttausende Tonnen Kaffee- und Kakaovorräte in EU-Lagern drohen in den kommenden Monaten zerstört zu werden, da die neuen Vorschriften im Rahmen der EU-Entwaldungsverordnung unflexibel sind. Eine Untersuchung der Financial Times ergab, dass mindestens 350,000 Tonnen Kaffee und Kakao Gefahr laufen, weggeworfen zu werden, sobald die Verordnung Ende dieses Jahres in Kraft tritt. Auch bei Importen von Palmöl, Soja und Kautschuk könnte das Angebot reduziert oder die Vorräte weggeworfen werden, schreibt der polnische ECR-Europaabgeordnete Ryszard Czarnecki.

Diese Rohstoffe sind wesentliche Bestandteile fast aller Lebensmittel, die europäische Familien konsumieren – allein Palmöl soll in 50 Prozent der Produkte im durchschnittlichen Supermarkt enthalten sein. Für Familien und Gemeinden in der gesamten EU bedeutet dies ganz einfach: Preiserhöhungen.

 Leider ist dies nur die letzte Episode in einer langen Geschichte der Förderung und Veröffentlichung von EU-Vorschriften, ohne dass die unbeabsichtigten Folgen angemessen berücksichtigt wurden.

Der „Butterberg“ ist vielleicht das berüchtigtste und ungeheuerlichste Beispiel, mit Überschüssen, die in den 1970er Jahren begannen und bis 2017 andauerten. Müllberge sind auch in „Getreideberge“, „Weinseen“ oder „Rindfleischberge“ verschwunden '. 

In jedem dieser Fälle bestand das Ziel darin, „die Preise für die Produzenten zu stabilisieren“, aber in Wirklichkeit bedeutete dies nur künstlich hohe Preise, sodass das Angebot stets die Nachfrage bei weitem überstieg. Angesichts der gleichen verärgerten Landwirte kaufte die EU routinemäßig die überschüssigen Mengen an Erzeugnissen auf und hinterließ sie in riesigen Lagerbeständen.

Obwohl jeder Student der Wirtschaftswissenschaften ganz klar erklären könnte, warum verschwenderische Überschüsse das einzig mögliche Ergebnis eines solch schlecht durchdachten Interventionismus waren, haben sich die EU-Regulierungsbehörden geweigert, diese Lektion zu lernen. Man ging ganz klar davon aus, dass die politischen Vorteile einer Beschwichtigung der Bauern wichtiger seien als die Senkung der Lebenshaltungskosten für Familien. 

Die EU macht großen Wert auf ihren „Green Deal“, das Flaggschiffprogramm zur Weiterentwicklung ihres Umweltrechts und zur Einführung von Produktionsregeln, um die Umweltauswirkungen von EU-Importen zu verringern. Es sollte nicht überraschen, dass es in vielen Fällen genau das Gegenteil von dem erreicht, was es erreichen sollte. 

Werbung

Es sei daran erinnert, dass Kaffee, Kakao und Palmöl alle von Kleinbauern in Entwicklungsländern produziert werden – Millionen von Kleinbauern und Familien, die ihre Produkte in europäische Lieferketten einspeisen. Wie sollen diese Landwirte Zugang zu Satellitenbildern zur Geolokalisierung erhalten, wie in der Entwaldungsverordnung gefordert? Wie würden sie die teuren Bewertungen bezahlen, die im Rahmen des Carbon Border Adjustment Mechanism (CBAM) vorgeschrieben sind?

Die Anreizstruktur ist offensichtlich pervers. Anstatt die Regeln klar und kostengünstig zu gestalten, hat die EU die Aussicht auf eine „Umweltpolitik“ faktisch unerschwinglich gemacht. Tausende Kleinbauern und Unternehmen, die Änderungen hätten vornehmen können, werden sich dagegen entschieden haben, weil die entsprechende Zertifizierung zu schwierig oder zu teuer wäre. Diese Produkte könnten durchaus in Märkte umgeleitet werden, in denen es keine derartigen Vorschriften gibt, beispielsweise in China oder Indien. Der Green Deal wird perverserweise dazu führen, dass Landwirte in Entwicklungsländern einen Anreiz erhalten, keine nachhaltigen Praktiken einzuführen. 

Die Ironie besteht darin, dass viele dieser Länder bereits von der Notwendigkeit einer nachhaltigen Produktion überzeugt sind und diese ohne die Hilfe der EU umsetzen. Malaysia hat die Entwaldung praktisch auf Null reduziert, die Umwandlung von Wäldern und Torfland in Plantagen verboten und Landtitel und landwirtschaftliche Flächen kartiert (wodurch die Notwendigkeit von Satellitenbildern überflüssig werden sollte) und gleichzeitig gesetzlich verankert, dass 50 % des Landes als Wald geschützt werden müssen . Große Unternehmen aus Ländern wie Malaysia, Brasilien, Thailand und anderen werden zweifellos in der Lage sein, die Vorschriften des Green Deal einzuhalten. Die Kleinbauern werden das nicht tun, und dennoch stoßen Forderungen nach Flexibilität in Brüssel auf taube Ohren.

Die EU ist nicht der einzige Schuldige. Auf der COP28 werden sicherlich noch mehr schlechte Ideen mit schrecklichen unbeabsichtigten Folgen auftauchen. „Essensmeilen“ scheinen wieder in Mode zu sein, als eine Idee, die für die Wähler leicht verständlich sein soll, ungeachtet der Tatsache, dass sie einfach nicht hilft. Waren mit vermeintlich hohen CO2-Transportkosten reisen tatsächlich mit selten vollen Flugzeugen hin und zurück. Die geringfügigen zusätzlichen Emissionen liegen nahe bei Null. In solchen und Dutzenden weiteren Fällen würde die Einführung von Abgaben auf Lebensmittelmeilen die Produkte verteuern, ohne dass es zu einer entsprechenden Verbesserung des Klimas kommt. 

All dies hat einen roten Faden. Kaffee, Kakao und Palmöl werden in Europa nicht angebaut. Die protektionistische Stimmung nimmt zu, insbesondere im Vorfeld der Wahlen. Werden Beschränkungen für ausländische Landwirte bei Wählern beliebt sein? Vielleicht. Aber die künftigen Preiserhöhungen – eine zwangsläufige Folge – werden es nicht sein.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending