Vernetzen Sie sich mit uns

Brexit

Patel zum Brexit: Wir befinden uns im „Tunnel“ der Verhandlungen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Das Vereinigte Königreich wird mit Hochdruck an einem Brexit-Handelsabkommen arbeiten und beide Seiten befinden sich in „Tunnelverhandlungen“, aber wenn ein Abkommen mit der Europäischen Union nicht möglich sei, werde das Land vorbereitet sein, so Innenministerin Priti Patel (im Bild) sagte am Donnerstag (17 Dezember),schreiben Guy Faulconbridge und Paul Sandle.

„Zuallererst, der Premierminister und die Regierung, wir haben alle sehr klar zum Ausdruck gebracht, dass wir nicht aufgeben, sondern weiter verhandeln werden, um dieses Freihandelsabkommen zu erreichen“, sagte Patel gegenüber LBC Radio.

„Wir befinden uns in diesem Verhandlungstunnel und unsere Teams arbeiten weiterhin unglaublich hart“, sagte Patel, dessen offizieller Titel Innenminister ist.

Der „Tunnel“ ist ein Begriff für eine intensive Endphase geheimnisvoller Verhandlungen, bei denen es um Erfolg oder Misserfolg geht.

Patel sagte, die Verhandlungsführer arbeiteten „mit Hochdruck“ daran, eine Einigung zu erzielen, aber die Regierung habe deutlich gemacht, dass dies weder die Unabhängigkeit noch die Souveränität des Landes gefährden würde.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte am Mittwoch, dass beide Seiten einem Handelsabkommen näher gekommen seien.

„Ich kann Ihnen nicht sagen, ob es einen Deal geben wird oder nicht. Aber ich kann Ihnen sagen, dass es jetzt einen Weg zu einer Einigung gibt. Der Weg mag sehr schmal sein, aber er ist da“, sagte von der Leyen vor dem Europäischen Parlament.

Großbritannien hat die EU am 31. Januar 2020 offiziell verlassen, befindet sich jedoch seitdem in einer Übergangsphase, in der die Handels-, Reise- und Geschäftsregeln unverändert bleiben. Am 31. Dezember tritt das Land endgültig aus dem Binnenmarkt und der Zollunion der Union aus.

Werbung

Wenn keine Einigung erzielt wird, werden Handelshemmnisse zwischen der EU und Großbritannien errichtet, Grenzen geknurrt, Schockwellen über die Finanzmärkte gesendet und Chaos in den Lieferketten in ganz Europa verursacht, da es auch mit COVID-19 zu kämpfen hat.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending