Vernetzen Sie sich mit uns

Brexit

EU-Kommissar Barnier: Bei den Handelsgesprächen mit Großbritannien bestehen weiterhin „grundlegende Meinungsverschiedenheiten“

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der Brexit-Unterhändler der Europäischen Union sagte am Montag, dass bei den Handelsgesprächen mit Großbritannien weiterhin große Unterschiede bestehen, beide Seiten jedoch hart auf ein Abkommen drängen. schreibt Gabriela Baczynska.

"Die Zeit drängt. Grundlegende Unterschiede bestehen weiterhin, aber wir arbeiten weiterhin hart an einem Abkommen “, sagte der EU-Unterhändler Michel Barnier (Abbildung). Die Handelsverhandler nahmen die Gespräche über die Form der neuen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien wieder auf, nachdem am 31. Dezember ein Stillstandsabkommen nach dem Brexit abgelaufen war. Wie in den letzten Wochen lag der Schwerpunkt immer noch auf der Aufteilung der Fangquoten und der Gewährleistung eines fairen Wettbewerbs für Unternehmen , auch zur Regulierung staatlicher Beihilfen.

Die persönlichen Gespräche, die letzte Woche unterbrochen wurden, nachdem ein Mitglied der EU-Delegation positiv auf das neue Coronavirus getestet worden war, werden in London wieder aufgenommen, "wenn dies sicher ist", sagte eine Quelle, die dem Brexit folgt und unter der Bedingung der Anonymität spricht . Eine andere Quelle, ein EU-Beamter, fügte hinzu: „Die Unterschiede in Bezug auf gleiche Wettbewerbsbedingungen und Fischerei sind nach wie vor groß.“ Die Briten The Sun Die Zeitung berichtete am Wochenende, dass die Verhandlungsführer eine Klausel prüften, die eine Neuverhandlung neuer Fischereivorschriften in mehreren Jahren ermöglichen würde.

Ein EU-Diplomat, eine dritte Quelle, die unter der Bedingung der Anonymität sprach, bestätigte, dass eine solche Idee zur Diskussion stand, fügte jedoch hinzu, dass der Block darauf bestand, sie mit dem gesamten Handelsabkommen zu verknüpfen, was bedeutete, dass die Fischereirechte nur zusammen mit den anderen neu verhandelt werden konnten der Handelsregeln. "Wir müssen die Verbindung zwischen Fischerei- und Handelsregeln aufrechterhalten, dies kommt in einem Paket", sagte die Quelle. Der EU-Beamte sagte, die jährliche Neuverhandlung der Fangquoten sei für den 27-Nationen-Block ein "No-Go". Die Fischerei ist für Frankreich ein besonders heikles Thema.

Thierry Breton, der französische Vertreter in der Europäischen Kommission, die EU-Exekutive, sagte letzte Woche: „Wir sollten in ein oder zwei Jahren keine Klauseln zur Revision des Brexit-Abkommens haben, wenn sich alles wieder ändern würde. Wir werden das nicht zulassen. Wir müssen unseren Unternehmern Vorhersehbarkeit geben. “

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending