Connect with us

Banking

COVID-19 zeigt die Mängel eines papierbasierten Handelssystems auf

Veröffentlicht

on

Laut einem aktuellen Bericht der Internationalen Handelskammer finden Finanzinstitute (FIs) Wege, um den Handel im Umlauf zu halten, da COVID-19 die Mängel eines papierbasierten Handelssystems aufdeckt. Es heißt, dass das Problem, mit dem wir heute konfrontiert sind, in der anhaltendsten Sicherheitslücke des Handels begründet ist: Papier. Papier ist die Achillesferse des Finanzsektors. Die Störung würde immer passieren, die einzige Frage war, wann, schreibt Colin Stevens.

Vorläufige ICC-Daten zeigen, dass Finanzinstitute bereits das Gefühl haben, betroffen zu sein. Mehr als 60% der Befragten der jüngsten COVID-19-Ergänzung zur Handelsumfrage erwarten, dass ihre Handelsströme im Jahr 20 um mindestens 2020% sinken werden.

Die Pandemie führt zu Herausforderungen im Handelsfinanzierungsprozess oder verschärft diese. Um die Praktikabilität der Handelsfinanzierung in einem COVID-19-Umfeld zu bekämpfen, gaben viele Banken an, ihre eigenen Maßnahmen zu ergreifen, um die internen Regeln für die Originaldokumentation zu lockern. Allerdings geben nur 29% der Befragten an, dass ihre lokalen Regulierungsbehörden Unterstützung geleistet haben, um den laufenden Handel zu erleichtern.

Es ist eine kritische Zeit für Infrastruktur-Upgrades und mehr Transparenz. Obwohl die Pandemie viele negative Auswirkungen hat, besteht eine potenzielle positive Auswirkung darin, dass der Branche klar gemacht wurde, dass Änderungen vorgenommen werden müssen, um Prozesse zu optimieren und insgesamt zu verbessern Funktionsweise des internationalen Handels, der Handelsfinanzierung und der Geldbewegung.

Ali Amirliravi, der CEO von LGR Global der Schweiz und Gründer der Seidenstraßenmünzeerklärte, wie seine Firma Lösungen für diese Probleme gefunden hat.

„Ich denke, es kommt darauf an, neue Technologien auf intelligente Weise zu integrieren. Nehmen wir zum Beispiel LGR Global, wenn es um Geldbewegungen geht, konzentrieren wir uns auf drei Dinge: Geschwindigkeit, Kosten und Transparenz. Um diese Probleme anzugehen, sind wir technologisch führend und verwenden Dinge wie Blockchain, digitale Währungen und allgemeine Digitalisierung, um die vorhandenen Methoden zu optimieren.

Ali Amirliravi, CEO von LGR Global aus der Schweiz und Gründer von Silk Road Coin,

Ali Amirliravi, CEO von LGR Global aus der Schweiz und Gründer von Silk Road Coin

"Es ist ziemlich klar, welche Auswirkungen neue Technologien auf Dinge wie Geschwindigkeit und Transparenz haben können, aber wenn ich sage, dass es wichtig ist, die Technologien auf intelligente Weise zu integrieren, ist das wichtig, weil Sie immer Ihre Kunden im Auge behalten müssen - das Letzte, was wir tun würden Sie möchten ein System einführen, das unsere Benutzer tatsächlich verwirrt und ihre Arbeit komplizierter macht. Die Lösung für diese Probleme liegt also einerseits in der neuen Technologie, andererseits geht es darum, eine Benutzererfahrung zu schaffen, die ist einfach zu bedienen und zu interagieren und fügt sich nahtlos in die vorhandenen Systeme ein. Es ist also ein Balanceakt zwischen Technologie und Benutzererfahrung. Hier wird die Lösung erstellt.

"Wenn es um das umfassendere Thema Supply Chain Finance geht, sehen wir die Notwendigkeit einer verbesserten Digitalisierung und Automatisierung der Prozesse und Mechanismen, die während des gesamten Produktlebenszyklus existieren. In der Multi-Commodity-Handelsbranche gibt es so viele verschiedene Stakeholder , Zwischenhändler, Banken usw. und jeder von ihnen hat seine eigene Vorgehensweise - es gibt insgesamt einen Mangel an Standardisierung, insbesondere im Bereich der Seidenstraße. Der Mangel an Standardisierung führt zu Verwirrung bei den Compliance-Anforderungen, Handelsdokumenten und Briefen von Kredit usw., und dies bedeutet Verzögerungen und erhöhte Kosten für alle Parteien. Darüber hinaus haben wir das große Problem des Betrugs, das Sie erwarten müssen, wenn Sie mit solchen Unterschieden in der Qualität der Prozesse und der Berichterstattung zu tun haben. Die Lösung hier ist wieder Technologie zu nutzen und so viele dieser Prozesse wie möglich zu digitalisieren und zu automatisieren - es sollte das Ziel sein, menschliches Versagen aus der Gleichung herauszunehmen.

"Und hier ist das wirklich Aufregende daran, Digitalisierung und Standardisierung in die Lieferkettenfinanzierung zu bringen: Dies wird nicht nur die Geschäftstätigkeit für die Unternehmen selbst viel einfacher machen, sondern durch diese erhöhte Transparenz und Optimierung werden die Unternehmen auch für externe Unternehmen viel attraktiver." Investoren. Es ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. “

Wie glaubt Amirliravi, dass diese neuen Systeme in die vorhandene Infrastruktur integriert werden können?

„Dies ist wirklich eine Schlüsselfrage, an der wir bei LGR Global viel Zeit gearbeitet haben. Wir haben erkannt, dass Sie eine großartige technologische Lösung haben können. Wenn dies jedoch zu Komplexität oder Verwirrung bei Ihren Kunden führt, verursachen Sie am Ende mehr Probleme als Sie lösen.

In der Handelsfinanzierungs- und Geldbewegungsbranche bedeutet dies, dass neue Lösungen direkt in bestehende Kundensysteme integriert werden müssen - mit APIs ist dies alles möglich. Es geht darum, die Lücke zwischen traditionellem Finanzwesen und Fintech zu schließen und sicherzustellen, dass die Vorteile der Digitalisierung mit einer nahtlosen Benutzererfahrung erzielt werden.

Das Handelsfinanzierungs-Ökosystem hat eine Reihe verschiedener Interessengruppen, von denen jede ihre eigenen Systeme hat. Was wir wirklich für notwendig halten, ist eine End-to-End-Lösung, die diesen Prozessen Transparenz und Geschwindigkeit verleiht, aber dennoch mit den Legacy- und Bankensystemen interagieren kann, auf die sich die Branche verlässt. Dann werden Sie feststellen, dass echte Änderungen vorgenommen werden. “

Wo sind die globalen Hotspots für Veränderungen und Chancen? Laut Ali Amirliravi konzentriert sich sein Unternehmen, LGR Global, aus mehreren Hauptgründen auf das Seidenstraßengebiet zwischen Europa, Zentralasien und China:

„Erstens ist es ein Bereich mit unglaublichem Wachstum. Wenn wir uns zum Beispiel China ansehen, haben sie in den letzten Jahren ein BIP-Wachstum von über 6% aufrechterhalten, und die zentralasiatischen Volkswirtschaften verzeichnen ähnliche Zahlen, wenn nicht sogar höhere. Diese Art von Wachstum bedeutet mehr Handel, mehr ausländisches Eigentum und Tochterentwicklung. In diesem Bereich sehen Sie wirklich die Möglichkeit, die Prozesse in den Lieferketten stark zu automatisieren und zu standardisieren. Es wird viel Geld bewegt und ständig neue Handelspartnerschaften geschlossen, aber es gibt auch viele Schwachstellen in der Branche.

Der zweite Grund hat mit der Realität der Währungsschwankungen in der Region zu tun. Wenn wir von Ländern der Seidenstraßenregion sprechen, sprechen wir von 68 Ländern mit jeweils eigenen Währungen und den individuellen Wertschwankungen, die als Nebenprodukt daraus entstehen. Der grenzüberschreitende Handel in diesem Bereich bedeutet, dass die Unternehmen und Stakeholder, die sich an der Finanzseite beteiligen, mit allen möglichen Problemen beim Geldwechsel zu kämpfen haben.

Und hier wirken sich die im traditionellen System auftretenden Bankverzögerungen wirklich negativ auf die Geschäftstätigkeit in der Region aus: Da einige dieser Währungen sehr volatil sind, kann es vorkommen, dass zum Zeitpunkt der endgültigen Abwicklung einer Transaktion die Der tatsächlich übertragene Wert unterscheidet sich erheblich von dem, was ursprünglich vereinbart worden sein könnte. Dies verursacht alle Arten von Kopfschmerzen, wenn es darum geht, alle Seiten zu berücksichtigen, und es ist ein Problem, mit dem ich mich während meiner Zeit in der Branche direkt befasst habe. “

Amirliravi glaubt, dass das, was wir gerade sehen, eine Branche ist, die bereit für Veränderungen ist. Trotz der Pandemie wachsen Unternehmen und Volkswirtschaften, und es gibt mehr denn je einen Schub in Richtung digitaler, automatisierter Lösungen. Das Volumen grenzüberschreitender Transaktionen wächst seit Jahren stetig um 6%, und allein die internationale Zahlungsverkehrsbranche hat einen Wert von 200 Milliarden Dollar.

Zahlen wie diese zeigen das Auswirkungspotential, das eine Optimierung in diesem Bereich haben könnte.

Themen wie Kosten, Transparenz, Geschwindigkeit, Flexibilität und Digitalisierung sind derzeit in der Branche im Trend, und da Geschäfte und Lieferketten immer wertvoller und komplexer werden, werden die Anforderungen an die Infrastruktur ebenfalls steigen. Es geht wirklich nicht um das „Wenn“, sondern um das „Wann“ - die Branche befindet sich derzeit an einem Scheideweg: Es ist klar, dass neue Technologien Prozesse rationalisieren und optimieren werden, aber die Parteien warten auf eine sichere und zuverlässige Lösung genug, um häufige Transaktionen mit hohem Volumen abzuwickeln, und flexibel genug, um sich an die komplexen Geschäftsstrukturen anzupassen, die innerhalb der Handelsfinanzierung existieren. „

Amirliravi und seine Kollegen von LGR Global sehen eine aufregende Zukunft für die B2B-Geldbewegung und die Handelsfinanzierungsbranche.

"Ich denke, wir werden weiterhin die Auswirkungen aufkommender Technologien auf die Branche sehen", sagte er. „Dinge wie Blockchain-Infrastruktur und digitale Währungen werden verwendet, um Transaktionen transparenter und schneller zu machen. Von der Regierung ausgegebene digitale Währungen der Zentralbank werden ebenfalls geschaffen, was sich auch interessant auf die grenzüberschreitende Geldbewegung auswirken wird.

"Wir untersuchen, wie digitale intelligente Verträge in der Handelsfinanzierung verwendet werden können, um neue automatisierte Akkreditive zu erstellen. Dies wird wirklich interessant, wenn Sie die IoT-Technologie integrieren. Unser System kann Transaktionen und Zahlungen automatisch basierend auf eingehenden Transaktionen auslösen Datenströme. Dies bedeutet zum Beispiel, dass wir einen intelligenten Vertrag für ein Akkreditiv erstellen können, der die Zahlung automatisch freigibt, sobald ein Versandcontainer oder ein Versandschiff einen bestimmten Ort erreicht. Oder, ein einfacheres Beispiel, Zahlungen könnten ausgelöst werden, sobald a Eine Reihe von Compliance-Dokumenten wird überprüft und in das System hochgeladen. Die Automatisierung ist ein so großer Trend, dass immer mehr traditionelle Prozesse gestört werden.

"Daten werden weiterhin eine große Rolle bei der Gestaltung der Zukunft der Lieferkettenfinanzierung spielen. Im gegenwärtigen System werden viele Daten isoliert, und die mangelnde Standardisierung beeinträchtigt die allgemeinen Möglichkeiten zur Datenerfassung wirklich. Sobald dieses Problem jedoch auftritt Wenn eine durchgängige digitale Handelsfinanzierungsplattform gelöst ist, kann sie große Datenmengen generieren, mit denen alle Arten von theoretischen Modellen und Brancheneinblicken erstellt werden können. Natürlich bedeutet die Qualität und Sensitivität dieser Daten, dass Daten verwaltet werden und Sicherheit wird für die Industrie von morgen unglaublich wichtig sein.

"Für mich ist die Zukunft für die Geldbewegungs- und Handelsfinanzierungsbranche vielversprechend. Wir treten in das neue digitale Zeitalter ein, und dies wird alle Arten neuer Geschäftsmöglichkeiten bedeuten, insbesondere für Unternehmen, die Technologien der nächsten Generation einsetzen."

Banking

Wie digitale Handelsfinanzierungslösungen funktionieren, um COVID-19-Probleme anzugehen

Veröffentlicht

on

Mit der weltweiten Verbreitung von COVID-19 haben sich die Kurierdienste und die Bewegung von Papierdokumenten verlangsamt. Eine kürzlich durchgeführte Überprüfung des Überlebens menschlicher Coronaviren auf Oberflächen ergab eine große Variabilität zwischen zwei Stunden und neun Tagen. schreibt Colin Stevens.

Die Überlebenszeit hängt von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich der Art der Oberfläche, der Temperatur, der relativen Luftfeuchtigkeit und des spezifischen Stamms des Virus.

Angesichts der Unterbrechung der Schifffahrtsrouten und Häfen, der zunehmenden Sperrung und des zunehmenden Drucks auf Exporteure, Logistiknetzwerke und Banken besteht für Unternehmen, die international handeln, ein starker Anreiz, ihre Dokumente zu digitalisieren.

Das Multi-Commodity-Handelsgeschäft ist sehr komplex - es gibt eine Reihe von Stakeholdern, Intermediären und Banken, die zusammenarbeiten, um Geschäfte abzuschließen. Diese Deals haben einen enormen Wert und kommen sehr häufig vor - es handelt sich um ein Geschäft mit hohem Volumen.

In einem typischen internationalen Handel werden bis zu 36 Dokumente, die von verschiedenen Parteien aus verschiedenen Ländern ausgestellt wurden, zuerst an einen Hersteller oder ein Handelsunternehmen gesendet, weiter bearbeitet und dann an Banken gesendet, was die Ausbreitung des Virus verschlimmert.

Daher müssen sich Parteien, die am globalen Handel beteiligt sind, digitalen Lösungen wie elektronischen Signaturen und Plattformen zuwenden, die digitalisierte Dokumente anbieten, um sicherzustellen, dass ihre Handelsfinanzierungsgeschäfte und -papiere virtuell eingefärbt werden können.

In den sogenannten "Seidenstraßenländern" - den Gebieten zwischen Europa, Zentralasien und China - gibt es keine Standardisierung, da einige Unternehmen alle manuellen Prozesse verwenden und andere auf digital umsteigen.

Eine internationale Organisation mit dem Ziel, den Handel zwischen Mitgliedern und Staaten zu steigern, ist die Seidenstraßenkammer für internationalen Handel.

Eines der führenden Mitglieder ist Ali Amirliravi, der CEO von LGR Global der Schweiz und Gründer von Seidenstraße Münze, Eine Kryptowährung, die den internationalen grenzüberschreitenden Handel entlang der Belt- und Road-Länder erleichtern soll.

Im Gespräch mit dieser Website sagte er:

Ali Amirliravi, der CEO von LGR Global aus der Schweiz

Ali Amirliravi, CEO von LGR Global of Switzerland

„Die COVID-Pandemie hat viele der Probleme aufgezeigt, die derzeit in globalen Lieferketten bestehen. Zunächst sahen wir die Risiken des sogenannten „Just-in-Time“ -Produktionsstils und was passieren kann, wenn Unternehmen Lieferketten selbst als Lagereinrichtungen nutzen. Jeder sah die Störungen und Verzögerungen bei der Lieferung der Operationsmasken und der persönlichen Schutzausrüstung - der allgemeine Mangel an Transparenz in traditionellen Systemen wurde wirklich ans Licht gebracht.

"Wir sahen die Notwendigkeit einer qualitativ hochwertigen Datenkontrolle und -dokumentation - die Leute wollten genau wissen, woher ihre Produkte stammen und welche Berührungspunkte entlang der Lieferkette existieren. Und dann sahen wir natürlich die Notwendigkeit einer Geschwindigkeit - die Nachfrage war da, aber Die traditionellen Lieferketten hatten eine Reihe von Problemen bei der rechtzeitigen Generierung und Lieferung der Produkte - insbesondere nach der Durchsetzung der gesetzlichen und Compliance-Anforderungen.

"Auf der Seite der Geldbewegung sahen wir erhöhte Gebühren, Münzknappheit und Bankverzögerungen, die kritische Geschäftsabläufe wirklich beeinträchtigten. In Krisenzeiten können selbst kleine Ineffizienzen enorme negative Auswirkungen haben - dies gilt insbesondere für die Rohstoffhandelsbranche Die Transaktionsgröße und das Transaktionsvolumen sind so groß.

"Dies sind alles Probleme, die der Branche seit einiger Zeit bekannt sind, aber die COVID-Krise hat gezeigt, dass jetzt Maßnahmen erforderlich sind, um diese Probleme zu lösen. Es ist eine kritische Zeit für Infrastruktur-Upgrades und mehr Transparenz Die Pandemie hat viele negative Auswirkungen gehabt. Eine mögliche positive Auswirkung besteht darin, dass der Branche klar gemacht wurde, dass Änderungen vorgenommen werden müssen, um Prozesse zu optimieren und das allgemeine Funktionieren des internationalen Handels, der Handelsfinanzierung und der Geldbewegung zu verbessern. “

Ali Amirliravi schlägt einige Lösungen für diese Probleme vor:

„Ich denke, es kommt darauf an, neue Technologien auf intelligente Weise zu integrieren. Nehmen Sie zum Beispiel meine Firma, LGR Global. Wenn es um Geldbewegungen geht, konzentrieren wir uns auf drei Dinge: Geschwindigkeit, Kosten und Transparenz. Um diese Probleme anzugehen, sind wir technologisch führend und verwenden Dinge wie Blockchain, digitale Währungen und allgemeine Digitalisierung, um die vorhandenen Methoden zu optimieren.

"Es ist ziemlich klar, welche Auswirkungen neue Technologien auf Dinge wie Geschwindigkeit und Transparenz haben können, aber wenn ich sage, dass es wichtig ist, die Technologien auf intelligente Weise zu integrieren, ist das wichtig, weil Sie immer Ihre Kunden im Auge behalten müssen - das Letzte, was wir tun würden Sie möchten ein System einführen, das unsere Benutzer tatsächlich verwirrt und ihre Arbeit komplizierter macht. Die Lösung für diese Probleme liegt also einerseits in der neuen Technologie, andererseits geht es darum, eine Benutzererfahrung zu schaffen, die ist einfach zu bedienen und zu interagieren und lässt sich nahtlos in die vorhandenen Systeme integrieren. “

In einem globalen Notfall kann sich der internationale Handel verlangsamen, darf aber nicht aufhören. Auch wenn COVID-19 die Mängel eines papierbasierten Handelssystems aufdeckt, bietet es Unternehmen wie der LGR Crypto Bank die Möglichkeit, die Funktion und die Art des Handels zu modernisieren.

"In der Handelsfinanzierungs- und Geldbewegungsbranche bedeutet dies, dass neue Lösungen direkt in bestehende Kundensysteme integriert werden können", sagte Amirliravi. „Mit APIs ist dies alles möglich. Es geht darum, die Lücke zwischen traditionellem Finanzwesen und Fintech zu schließen und sicherzustellen, dass die Vorteile der Digitalisierung mit einer nahtlosen Benutzererfahrung erzielt werden. “

 

 

Weiterlesen

Banking

Die Stallmünzen von Big-Tech können die Privatsphäre und Innovation beeinträchtigen - die EZB

Veröffentlicht

on

By

In diesem Illustrationsbild vom 21. Juni 2019 werden Darstellungen der virtuellen Währung vor dem Libra-Logo angezeigt. REUTERS / Dado Ruvic / Illustration

Eine Stallmünze, die von einem großen Technologieunternehmen wie Facebook verwaltet wird FB.O Die vorgeschlagene Waage würde Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes aufkommen lassen und sogar finanzielle Innovationen ersticken, sagte Fabio Panetta, Vorstandsmitglied der Europäischen Zentralbank, am Mittwoch (4. November). schreibt Francesco Canepa.

"Die Probleme reichen von der Datensicherheit und der Einhaltung des EU-Datenschutzrechts bis hin zur Kürzung des Lebensbluts der europäischen Finanzinnovation", sagte Panetta.

Weiterlesen

Banking

Im Zeitalter von #Coronavirus können wir uns keine Steueroasen leisten

Veröffentlicht

on

Der britische Kanzler Rishi Sunak, der vor etwas mehr als einem Monat für diesen Job ernannt wurde, angekündigt die wichtigsten politischen Maßnahmen Großbritanniens seit dem Zweiten Weltkrieg am Freitag, den 20. März.  Das Kehrpaket - welches Dazu gehören Ein Steuerurlaub von 30 Milliarden Pfund für Unternehmen und die Verpflichtung der Regierung, zum ersten Mal in der britischen Geschichte einen Teil des Bürgerlohns zu zahlen, wären für eine konservative Regierung erst vor Wochen undenkbar gewesen. Die beispiellose Natur der Maßnahmen sowie die Gravitas, mit denen Sunak sie ankündigte, trieben die Realität des wirtschaftlichen Tsunamis nach Hause, den die Coronavirus-Pandemie ausgelöst hat.

Die Weltwirtschaft als ein Kommentator bekanntgeht in einen Herzstillstand. Zentralbanken von Tokio nach Zürich haben aufgeschlitzt Zinssätze - aber dies kann nur so viel dazu beitragen, die Schmerzen von Millionen von Arbeitern zu lindern, die zu Hause bleiben, die Fließbänder zum Stillstand bringen und die Aktienmärkte in den freien Fall geraten.

Es ist fast unmöglich, das volle Ausmaß des wirtschaftlichen Schadens vorherzusagen, während der größte Teil der Welt immer noch darum kämpft, die exponentielle Ausbreitung des Virus einzudämmen, und während so viel ungewiss bleibt. Wird der Virus zum Beispiel verblassen dank einer Kombination aus strengen Quarantänemaßnahmen und wärmerem Wetter - nur um im Herbst mit aller Macht zurückzukehren und einen verheerenden doppelten Rückgang der Wirtschaftstätigkeit zu verursachen?

Fast sicher ist, dass Europa in eine neue Finanzkrise gerät. "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen" zugelassen EZB-Chefin Christine Lagarde unterstreicht, dass „unserem Engagement für den Euro keine Grenzen gesetzt sind“. Die wichtigsten Volkswirtschaften des Blocks, von denen einige waren Flirten Mit einer Rezession noch vor der Pandemie werden die Defizitgrenzen von 3% sicher überschritten. Sie sind wahrscheinlich Um auch mit den EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen schnell und locker zu spielen, müssen stark betroffene Unternehmen - insbesondere große Fluggesellschaften wie Air France und Lufthansa - möglicherweise verstaatlicht werden, damit sie nicht zusammenbrechen.

Wenn die politischen Entscheidungsträger versuchen, ihre Volkswirtschaften während und nach dieser akuten Phase der Pandemie am Leben zu erhalten, benötigen sie alle Einnahmen. Es ist also empörend, dass rund 7 Billionen US-Dollar an Privatvermögen vorhanden sind versteckt in Geheimhaltungsgebieten, während die Vermeidung von Unternehmenssteuern über Offshore-Steueroasen jährlich bis zu 600 Milliarden US-Dollar aus den Staatskassen abfließt. Neue Forschung angegeben dass 40% der Gewinne multinationaler Unternehmen vor der Küste abgezogen werden.

Das Tax Justice Network hat eine „Achse der Vermeidung“ identifiziert - Großbritannien, die Niederlande, die Schweiz und Luxemburg -, die zusammen die Hälfte der weltweiten Steuerhinterziehung ausmachen. Das Vereinigte Königreich trägt eine besondere Verantwortung dafür, dass es die weit verbreiteten finanziellen Missstände in seinen überseeischen Gebieten nicht bekämpft. Während NHS-Mitarbeiter an der Front der Coronavirus-Epidemie haben zum Ausdruck gebracht Bedenken, dass sie inmitten eines groben Mangels an Schutzausrüstung als „Kanonenfutter“ behandelt werden, sind die drei berüchtigtsten Offshore-Verstecke der Welt britische Überseegebiete.

Am bekanntesten sind wohl die Cayman Islands, die die EU platziert Anfang dieses Jahres auf der schwarzen Liste der Steueroasen. Seit Jahrzehnten unglückselige Firmen von Enron bis Lehman Brothers verstaut ihre problematischen Vermögenswerte auf den idyllischen Inseln, während Firmen wie der Bergbaugigant Glencore angeblich Bestechungsgelder durch das britische Überseegebiet geleitet haben.

Die Caymans haben kürzlich versucht, diesen Ruf als fiskalischer Wilder Westen abzubauen, und sich verpflichtet, die Eigentümer von Unternehmen bis 2023 zu enthüllen - ein Schritt, der den Inselstaat mit den EU-Richtlinien in Einklang bringen würde. In der Zwischenzeit tauchen jedoch immer wieder Geschichten auf, die veranschaulichen, wie skrupellose Unternehmen die laxe Regulierung der Caymans ausnutzen.

Noch vor wenigen Monaten hat die Gulf Investment Corporation (GIC) - ein Fonds, der sich im gemeinsamen Besitz der sechs Golfstaaten befindet -gefragt Gerichte sowohl auf den Caymans als auch in den Vereinigten Staaten, um die "Hunderte von Millionen Dollar" zu untersuchen, die offenbar aus dem Port Fund, einem in Caymans ansässigen Finanzinstrument, verschwunden sind.

Gerichtsakten zufolge war der Sponsor des Port Fund, die KGL Investment Company, möglicherweise daran beteiligt, den Erlös aus dem Verkauf von Port Fund-Vermögenswerten auf den Philippinen abzuziehen. Der GIC behauptet, der Port Fund habe ein philippinisches Infrastrukturprojekt für rund 1 Milliarde US-Dollar verkauft, jedoch nur Einnahmen in Höhe von 496 Millionen US-Dollar ausgewiesen und lediglich 305 Millionen US-Dollar an die Anleger des Fonds ausgezahlt.

Die „fehlenden“ 700 Millionen Dollar verdampften natürlich nicht nur im Äther. Es erscheint höchst plausibel, dass die Diskrepanz zumindest teilweise auf die kostspieligen Lobbybemühungen zurückzuführen ist, die der Hafenfonds unternommen hat, um seine ehemaligen Führungskräfte Marsha Lazareva und Saeed Dashti aus dem Gefängnis in Kuwait zu entlassen, wo sie nach ihrer Verurteilung eingesperrt wurden öffentliche Mittel zu missbrauchen. Die leistungsstarke Lobbyarbeit Kampagne Von Louis Freeh, dem Chef des FBI von 1993 bis 2001, bis hin zu Cherie Blair, der Frau des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair.

Die schmutzige Saga ist das perfekte Beispiel dafür, wie listige Unternehmen den Mangel an Aufsicht in Steuerparadiesen wie den Caymans ausnutzen können, um Geld aus öffentlichen Kassen fernzuhalten. Es gibt unzählige solcher Beispiele. Berichten zufolge Netflix verschiebt Geld durch drei verschiedene niederländische Unternehmen, um ihre globale Steuerbelastung niedrig zu halten. Bis vor wenigen Monaten Tech-Titan Google sich einen Vorteil verschaffen einer Steuerlücke, die als "Double Irish, Dutch Sandwich" bezeichnet wird und riesige Summen durch Irland an "Ghost Companies" in Steueroasen wie Bermuda und Jersey, beide britische Abhängigkeiten, weiterleitet.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs können es sich nicht länger leisten, diese finanziellen Schwarzen Löcher auszumerzen. Ibrahim Mayaki, Co-Vorsitzender eines kürzlich eingerichteten UN-Gremiums für illegale Finanzströme, Remarked "Das Geld, das in Offshore-Steueroasen versteckt, von Shell-Unternehmen gewaschen und direkt aus öffentlichen Kassen gestohlen wird, sollte dazu verwendet werden, die Armut zu beenden, jedes Kind zu erziehen und eine Infrastruktur aufzubauen, die Arbeitsplätze schafft und unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen beendet."

Im Moment sollte die Nachrüstung von Intensivpflegebetten erfolgen, um sicherzustellen, dass italienische Ärzte, die Coronavirus-Patienten behandeln, die Handschuhe haben, die ihr eigenes Leben retten könnten, und um die kleinen Unternehmen in Europa zu unterstützen, damit sie nicht in die Knie gehen.

Weiterlesen
Werbung

Facebook

Twitter

Trending