Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Das Parlament fordert eine vollständige Offenlegung der Gebühren und Kosten für Versicherungsprodukte

SHARE:

Veröffentlicht

on

22Am 26. Februar stimmte das Europäische Parlament über die EU-Gesetzgebung zum Versicherungssektor, die Versicherungsvermittlungsrichtlinie, ab. Die Abgeordneten stimmten für Bestimmungen zur Stärkung der Rechte der Verbraucher beim Abschluss von Versicherungen mit vollständiger Offenlegung von Gebühren und Kosten, obwohl sich Berichterstatter Werner Langen lange dagegen gewehrt hatte.

Die Grünen begrüßten das Ergebnis. Der Sprecher für Finanzen und Wirtschaft, Sven Giegold, sagte: „Das EU-Parlament hat dafür gestimmt, die Rechte der Verbraucher von Versicherungsprodukten zu stärken. Das Ergebnis ist umso erfreulicher, als die Abgeordneten sich einer intensiven Lobbyarbeit aus der Versicherungsbranche ausgesetzt sahen.“

„Eine große Mehrheit befürwortete schließlich Bestimmungen zur Offenlegung der an Makler gezahlten Provisionen sowie aller anderen Kosten. Durch die stärkere Aufklärung der hohen und versteckten Kosten von Versicherungsprodukten können Verbraucher eine fundiertere Entscheidung treffen. Für Versicherungsinvestitionen.“ Bei Produkten (z. B. Lebensversicherungen) müssten alle mit dem Produkt verbundenen Kosten und Gebühren offengelegt werden. Die Aufnahme einer „Angemessenheitsprüfung“ nach dem Vorbild der EU-Vorschriften für Finanzprodukte (MiFID) würde den Anlegerschutz weiter stärken .

„Außerdem stimmten die Abgeordneten dafür, den Knoten der Umsatzkopplung zu entwirren. Bei kombinierten Produkten, etwa einer Risikolebensversicherung mit Sparanteilen, müssten Makler ihre Kunden über die Preise der einzelnen Komponenten informieren und diese separat anbieten.“

„Eine Mitte-Rechts- und eine sozialistische Mehrheit haben sich jedoch zusammengeschlossen, um andere Verbraucherschutzbestimmungen zu verhindern. Sie blockierten Bestimmungen, die es der Europäischen Versicherungsaufsichtsbehörde (EIOPA) ermöglicht hätten, Produkte zu entfernen, die den Verbraucherschutz und die Marktstabilität gefährden. Dieser Sieg für die Versicherungslobby.“ ist ein Schlag für die Verbraucher.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending